17. Juli 2018, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

Bitcoin-krypto-xmr-litecoin-ethereum-dash-monero-krypto-shutterstock 683817310 in Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen

Es gibt über 1.500 Kryptowährungen. Zu den bekanntesten gehören Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Dashcoin und Monera.

Ein Drittel der Deutschen kann sich vorstellen, in Kryptowährungen zu investieren. Das geht aus der Digital-Studie der Postbank hervor.  Mehr als 1.500 Kryptowährungen gibt es nach Angaben der Postbank. Am bekanntesten ist Bitcoin, dessen Kurs sich in 2017 vervielfacht habe, inzwischen sei er allerdings um mehr als 65 Prozent eingebrochen.

Faszination Bitcoin

“Erstaunlicherweise, so die Ergebnisse unserer Studie, schreckt das viele Bundesbürgerinnen und -bürger nicht ab. Ganz im Gegenteil, sie werden sogar von Kryptowährungen angezogen und sind fasziniert davon”, sagt Tim Rehkopf, Pressesprecher Privatkunden bei der Postbank.

“Frauen sind fasziniert von der Unabhängigkeit dieser Währung, denn Bitcoin und Co. werden weitestgehend außerhalb des etablierten Bankensystems gehandelt. Männer dagegen werden durch die hohen Renditechancen angelockt.”

Wissen wird überschätzt

Da über Kryptowährungen in letzter Zeit viel berichtet wurde, würden sich viele Deutsche für sehr versiert auf diesem Gebiet halten, sagt Rehkopf: “20 Prozent der Befragten bescheinigen sich laut unserer Studie ein sehr gutes bis gutes Wissen.”

Bei den 18- bis 34-Jährigen, den sogenannten Digital Natives, seien es sogar rund 30 Prozent. Das sei fatale Selbstüberschätzung, warnt Rehkopf: “Unserer Erfahrung nach besteht die Gefahr, dass Menschen viel Geld verlieren können, wenn sie in Kryptowährungen investieren.”

Wissenslücken

Auch aufgrund legaler Wissenslücken: “Zum Beispiel wissen nur wenige, dass Gewinne vollständig versteuert werden müssen, wenn sie nicht mindestens ein Jahr lang gehalten werden. Vor allem aber auch das Risiko des Totalverlusts wird hier zu wenig berücksichtigt, was es bei klassischen Geldanlageformen so nicht gibt.”

Auch für Krypto-Investoren sei es wichtig, ihr Kapital über verschiedene Anlageklassen zu streuen: “Denn so können etwaige Verluste durch Gewinne aus anderen Geldanlagen ausgeglichen werden. Man sollte sich in diesen Anlageformen einen bestimmten Betrag festlegen, ab dem man beim Handel bei etwaigen Verlusten aussteigt, um sich ein Limit zu setzen”, rät Rehkopf. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Leute haben schon immer investiert und häufig verloren wenn die Rendite besonders hoch war oder sein sollte. Bitcoin ist zum spekulieren aber nicht unbedingt zum investieren geeignet.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 18. Juli 2018 @ 12:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Klaus Hermann: “Keine Angst vor Veränderung”

Digitalisierung bedeutet Veränderung. Produkte, Prozesse und Strukturen wandeln sich stetig. Ein Grund für Besorgnis ist dies jedoch nicht wie Versicherungsentertainer Klaus Hermann meint. Er nahm sich des Themas mit einem Augenzwinkern an und begeisterte mit seiner Performance die Teilnehmer des 2. Digital Day. Sein Auftritt als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Start-ups: So klappts mit der Steuervorauszahlung

Welches sind die häufigsten Stolpersteine in der steuerlichen Betrachtungsweise von Startups und wie sich das Business auf solide, finanzielle Beine stellen können, ohne später böse Überraschungen zu erleben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Das bringt 2020 für die Steuerzahler

Pünktlich zum Jahreswechsel verändern sich einige Regelungen im Bereich Steuern. So können Arbeitnehmer etwa eine höhere Verpflegungspauschale geltend machen, Steuerzahler mit Kindern stehen höhere Freibeträge zu und der Fiskus begünstigt die Altersvorsorge. Die wichtigsten Änderungen im kommenden Jahr für Steuerzahler.

mehr ...