17. Juli 2018, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

Bitcoin-krypto-xmr-litecoin-ethereum-dash-monero-krypto-shutterstock 683817310 in Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen

Es gibt über 1.500 Kryptowährungen. Zu den bekanntesten gehören Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Dashcoin und Monera.

Ein Drittel der Deutschen kann sich vorstellen, in Kryptowährungen zu investieren. Das geht aus der Digital-Studie der Postbank hervor.  Mehr als 1.500 Kryptowährungen gibt es nach Angaben der Postbank. Am bekanntesten ist Bitcoin, dessen Kurs sich in 2017 vervielfacht habe, inzwischen sei er allerdings um mehr als 65 Prozent eingebrochen.

Faszination Bitcoin

“Erstaunlicherweise, so die Ergebnisse unserer Studie, schreckt das viele Bundesbürgerinnen und -bürger nicht ab. Ganz im Gegenteil, sie werden sogar von Kryptowährungen angezogen und sind fasziniert davon”, sagt Tim Rehkopf, Pressesprecher Privatkunden bei der Postbank.

“Frauen sind fasziniert von der Unabhängigkeit dieser Währung, denn Bitcoin und Co. werden weitestgehend außerhalb des etablierten Bankensystems gehandelt. Männer dagegen werden durch die hohen Renditechancen angelockt.”

Wissen wird überschätzt

Da über Kryptowährungen in letzter Zeit viel berichtet wurde, würden sich viele Deutsche für sehr versiert auf diesem Gebiet halten, sagt Rehkopf: “20 Prozent der Befragten bescheinigen sich laut unserer Studie ein sehr gutes bis gutes Wissen.”

Bei den 18- bis 34-Jährigen, den sogenannten Digital Natives, seien es sogar rund 30 Prozent. Das sei fatale Selbstüberschätzung, warnt Rehkopf: “Unserer Erfahrung nach besteht die Gefahr, dass Menschen viel Geld verlieren können, wenn sie in Kryptowährungen investieren.”

Wissenslücken

Auch aufgrund legaler Wissenslücken: “Zum Beispiel wissen nur wenige, dass Gewinne vollständig versteuert werden müssen, wenn sie nicht mindestens ein Jahr lang gehalten werden. Vor allem aber auch das Risiko des Totalverlusts wird hier zu wenig berücksichtigt, was es bei klassischen Geldanlageformen so nicht gibt.”

Auch für Krypto-Investoren sei es wichtig, ihr Kapital über verschiedene Anlageklassen zu streuen: “Denn so können etwaige Verluste durch Gewinne aus anderen Geldanlagen ausgeglichen werden. Man sollte sich in diesen Anlageformen einen bestimmten Betrag festlegen, ab dem man beim Handel bei etwaigen Verlusten aussteigt, um sich ein Limit zu setzen”, rät Rehkopf. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Leute haben schon immer investiert und häufig verloren wenn die Rendite besonders hoch war oder sein sollte. Bitcoin ist zum spekulieren aber nicht unbedingt zum investieren geeignet.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 18. Juli 2018 @ 12:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...