Anzeige
17. Juli 2018, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

Bitcoin-krypto-xmr-litecoin-ethereum-dash-monero-krypto-shutterstock 683817310 in Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen

Es gibt über 1.500 Kryptowährungen. Zu den bekanntesten gehören Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Dashcoin und Monera.

Ein Drittel der Deutschen kann sich vorstellen, in Kryptowährungen zu investieren. Das geht aus der Digital-Studie der Postbank hervor.  Mehr als 1.500 Kryptowährungen gibt es nach Angaben der Postbank. Am bekanntesten ist Bitcoin, dessen Kurs sich in 2017 vervielfacht habe, inzwischen sei er allerdings um mehr als 65 Prozent eingebrochen.

Faszination Bitcoin

“Erstaunlicherweise, so die Ergebnisse unserer Studie, schreckt das viele Bundesbürgerinnen und -bürger nicht ab. Ganz im Gegenteil, sie werden sogar von Kryptowährungen angezogen und sind fasziniert davon”, sagt Tim Rehkopf, Pressesprecher Privatkunden bei der Postbank.

“Frauen sind fasziniert von der Unabhängigkeit dieser Währung, denn Bitcoin und Co. werden weitestgehend außerhalb des etablierten Bankensystems gehandelt. Männer dagegen werden durch die hohen Renditechancen angelockt.”

Wissen wird überschätzt

Da über Kryptowährungen in letzter Zeit viel berichtet wurde, würden sich viele Deutsche für sehr versiert auf diesem Gebiet halten, sagt Rehkopf: “20 Prozent der Befragten bescheinigen sich laut unserer Studie ein sehr gutes bis gutes Wissen.”

Bei den 18- bis 34-Jährigen, den sogenannten Digital Natives, seien es sogar rund 30 Prozent. Das sei fatale Selbstüberschätzung, warnt Rehkopf: “Unserer Erfahrung nach besteht die Gefahr, dass Menschen viel Geld verlieren können, wenn sie in Kryptowährungen investieren.”

Wissenslücken

Auch aufgrund legaler Wissenslücken: “Zum Beispiel wissen nur wenige, dass Gewinne vollständig versteuert werden müssen, wenn sie nicht mindestens ein Jahr lang gehalten werden. Vor allem aber auch das Risiko des Totalverlusts wird hier zu wenig berücksichtigt, was es bei klassischen Geldanlageformen so nicht gibt.”

Auch für Krypto-Investoren sei es wichtig, ihr Kapital über verschiedene Anlageklassen zu streuen: “Denn so können etwaige Verluste durch Gewinne aus anderen Geldanlagen ausgeglichen werden. Man sollte sich in diesen Anlageformen einen bestimmten Betrag festlegen, ab dem man beim Handel bei etwaigen Verlusten aussteigt, um sich ein Limit zu setzen”, rät Rehkopf. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Leute haben schon immer investiert und häufig verloren wenn die Rendite besonders hoch war oder sein sollte. Bitcoin ist zum spekulieren aber nicht unbedingt zum investieren geeignet.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 18. Juli 2018 @ 12:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...