Anzeige
17. Juli 2018, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

Bitcoin-krypto-xmr-litecoin-ethereum-dash-monero-krypto-shutterstock 683817310 in Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen

Es gibt über 1.500 Kryptowährungen. Zu den bekanntesten gehören Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Dashcoin und Monera.

Ein Drittel der Deutschen kann sich vorstellen, in Kryptowährungen zu investieren. Das geht aus der Digital-Studie der Postbank hervor.  Mehr als 1.500 Kryptowährungen gibt es nach Angaben der Postbank. Am bekanntesten ist Bitcoin, dessen Kurs sich in 2017 vervielfacht habe, inzwischen sei er allerdings um mehr als 65 Prozent eingebrochen.

Faszination Bitcoin

“Erstaunlicherweise, so die Ergebnisse unserer Studie, schreckt das viele Bundesbürgerinnen und -bürger nicht ab. Ganz im Gegenteil, sie werden sogar von Kryptowährungen angezogen und sind fasziniert davon”, sagt Tim Rehkopf, Pressesprecher Privatkunden bei der Postbank.

“Frauen sind fasziniert von der Unabhängigkeit dieser Währung, denn Bitcoin und Co. werden weitestgehend außerhalb des etablierten Bankensystems gehandelt. Männer dagegen werden durch die hohen Renditechancen angelockt.”

Wissen wird überschätzt

Da über Kryptowährungen in letzter Zeit viel berichtet wurde, würden sich viele Deutsche für sehr versiert auf diesem Gebiet halten, sagt Rehkopf: “20 Prozent der Befragten bescheinigen sich laut unserer Studie ein sehr gutes bis gutes Wissen.”

Bei den 18- bis 34-Jährigen, den sogenannten Digital Natives, seien es sogar rund 30 Prozent. Das sei fatale Selbstüberschätzung, warnt Rehkopf: “Unserer Erfahrung nach besteht die Gefahr, dass Menschen viel Geld verlieren können, wenn sie in Kryptowährungen investieren.”

Wissenslücken

Auch aufgrund legaler Wissenslücken: “Zum Beispiel wissen nur wenige, dass Gewinne vollständig versteuert werden müssen, wenn sie nicht mindestens ein Jahr lang gehalten werden. Vor allem aber auch das Risiko des Totalverlusts wird hier zu wenig berücksichtigt, was es bei klassischen Geldanlageformen so nicht gibt.”

Auch für Krypto-Investoren sei es wichtig, ihr Kapital über verschiedene Anlageklassen zu streuen: “Denn so können etwaige Verluste durch Gewinne aus anderen Geldanlagen ausgeglichen werden. Man sollte sich in diesen Anlageformen einen bestimmten Betrag festlegen, ab dem man beim Handel bei etwaigen Verlusten aussteigt, um sich ein Limit zu setzen”, rät Rehkopf. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Leute haben schon immer investiert und häufig verloren wenn die Rendite besonders hoch war oder sein sollte. Bitcoin ist zum spekulieren aber nicht unbedingt zum investieren geeignet.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 18. Juli 2018 @ 12:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...