Anzeige
26. Januar 2018, 18:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Davos: George Soros warnt vor Atomkrieg

George Soros ist einer der bekanntesten Investoren und dennoch Kritiker des –seiner Ansicht nach– zu liberalen Kapitalismus. In Davos warnte er während seines alljährlichen Dinners vor einer düsteren Zukunft. Er kritisierte unter anderem die CSU, Donald Trump, Bitcoin und Facebook sowie Google.

George-soros-91405435 in Davos: George Soros warnt vor Atomkrieg

George Soros während einer Pressekonferenz im Juni 2017. In Davos zeichnete der ungarisch-amerikanische Investor ein negatives Bild für die Zukunft.

Er ist bekannt als einer der erfolgreichsten Investoren der Welt, Kritiker vieler Regierungen und als Philanthrop. Sein Abendessen ist eine der wichtigsten Veranstaltungen während des Weltwirtschaftsforums. Gemeint ist George Soros, der in Davos vor einem Atomkrieg warnte. Darüber berichtete die “Frankfurter Allgemeine” (FAZ).

US-Präsident Donald Trump gefährdet laut Soros die offene Gesellschaft und die gesamte Zivilisation. Denn sowohl er als auch Herrscher wie der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un “scheinen einen Atomkrieg in Kauf zu nehmen, um an der Macht zu bleiben”, sagte Soros nach Angaben der FAZ. Doch sei Trumps Präsidentschaft spätestens 2020 beendet.

Kritik am Rechtsruck der CSU

Gleichzeitig warnte Soros vor der Macht der Internetkonzerne Facebook und Google. Die Monopole könnten geneigt sein, sich mit autoritären Regimen verbünden und ein totalitäres Netzwerk aufbauen. Er wünscht sich laut FAZ mehr Regeln für die Konzerne und hofft auf EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Verstager.

Ein weiteres Problem, besonders für Europa, sei die CSU, die durch ihren Rechtsruck das deutsche Parteiensystem “weitgehend funktionsunfähig” gemacht habe, “bis sich CDU und CSU aufspalten.” Der Rechtsruck sei die Antwort der CSU auf die AfD und die bevorstehende Wahl in Bayern im kommenden Jahr.

“Bitcoin ist keine Währung”

Zudem schloss sich Soros den Bitcoin-Kritikern an: “Das ist keine Währung”, sagte Soros nach Angaben der FAZ. Die starken Kursausschläge nach oben seien Zeichen für eine typische Blase. (kl)

Foto: AP Photo/Ferdinand Ostrop

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Wir stehen noch ganz am Anfang der Krypto-Reise”

Im Dezember 2017 musste man noch viermal so viel in US-Dollar für einen Bitcoin zahlen wie heute. Trotzdem ist Mati Greenspan von Etoro überzeugt, dass die Spekulationen über das Ende der Kryptowährung unberechtigt sind. Ein Kommentar:

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...