26. Januar 2018, 18:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Davos: George Soros warnt vor Atomkrieg

George Soros ist einer der bekanntesten Investoren und dennoch Kritiker des –seiner Ansicht nach– zu liberalen Kapitalismus. In Davos warnte er während seines alljährlichen Dinners vor einer düsteren Zukunft. Er kritisierte unter anderem die CSU, Donald Trump, Bitcoin und Facebook sowie Google.

George-soros-91405435 in Davos: George Soros warnt vor Atomkrieg

George Soros während einer Pressekonferenz im Juni 2017. In Davos zeichnete der ungarisch-amerikanische Investor ein negatives Bild für die Zukunft.

Er ist bekannt als einer der erfolgreichsten Investoren der Welt, Kritiker vieler Regierungen und als Philanthrop. Sein Abendessen ist eine der wichtigsten Veranstaltungen während des Weltwirtschaftsforums. Gemeint ist George Soros, der in Davos vor einem Atomkrieg warnte. Darüber berichtete die “Frankfurter Allgemeine” (FAZ).

US-Präsident Donald Trump gefährdet laut Soros die offene Gesellschaft und die gesamte Zivilisation. Denn sowohl er als auch Herrscher wie der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un “scheinen einen Atomkrieg in Kauf zu nehmen, um an der Macht zu bleiben”, sagte Soros nach Angaben der FAZ. Doch sei Trumps Präsidentschaft spätestens 2020 beendet.

Kritik am Rechtsruck der CSU

Gleichzeitig warnte Soros vor der Macht der Internetkonzerne Facebook und Google. Die Monopole könnten geneigt sein, sich mit autoritären Regimen verbünden und ein totalitäres Netzwerk aufbauen. Er wünscht sich laut FAZ mehr Regeln für die Konzerne und hofft auf EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Verstager.

Ein weiteres Problem, besonders für Europa, sei die CSU, die durch ihren Rechtsruck das deutsche Parteiensystem “weitgehend funktionsunfähig” gemacht habe, “bis sich CDU und CSU aufspalten.” Der Rechtsruck sei die Antwort der CSU auf die AfD und die bevorstehende Wahl in Bayern im kommenden Jahr.

“Bitcoin ist keine Währung”

Zudem schloss sich Soros den Bitcoin-Kritikern an: “Das ist keine Währung”, sagte Soros nach Angaben der FAZ. Die starken Kursausschläge nach oben seien Zeichen für eine typische Blase. (kl)

Foto: AP Photo/Ferdinand Ostrop

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...