20. November 2017, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Des Widerspenstigen Zähmung – ein Jahr Donald Trump

Den Anfang kann man getrost als holprig betrachten. Wie ein Elefant im Porzellanladen ist US-Präsident Donald Trump die ersten Monate seiner Amtszeit durch das politische Washington getrampelt, hat politische Freunde und Gegner, Medien und Wirtschaftskräfte gleichermaßen düpiert – ohne auch nur ansatzweise erkennen zu lassen, dass er bereit ist aus seinen Fehlern zu lernen. Ein Gastbeitrag von Dr. Mauricio Vargas, Union Investment

Vargas IMG 8108 Gro -Kopie in Des Widerspenstigen Zähmung – ein Jahr Donald Trump

Mauricio Vargas, Union Investment: “Aus Sicht der Kapitalmärkte muss man sagen: Glück gehabt, dass der Präsident mit so vielen seiner Vorhaben gescheitert ist.”

Mittlerweile tritt der unorthodoxe mächtigste Mann der Welt allerdings etwas gesitteter auf. Es scheint, als seien die wildesten Monate vorbei. Das wäre wünschenswert. Bislang haben es gesellschaftliche, juristische und politische Institutionen sowie gemäßigte Abgeordnete im US-Kongress geschafft, Donald Trumps illustre Pläne nach Kräften einzudämmen.

Aus Sicht der Kapitalmärkte muss man sagen: Glück gehabt, dass der Präsident mit so vielen seiner Vorhaben gescheitert ist. Weder das angekündigte Ende des Freihandelsabkommens Nafta noch die Strafzölle gegen China oder die Mauer nach Mexiko hat Trump trotz vollmundiger Ansagen bisher durchgesetzt – alle drei Punkte hätten das Potenzial, das Vertrauen der Investoren nachhaltig zu beschädigen.

Hoffnung auf Steuerreform

Bemerkenswert ist, dass die Märkte Trump trotzdem noch einiges zutrauen. Die Kurssteigerungen der vergangenen Monate fußen nicht zuletzt auf der Hoffnung, dass der ehemalige Bauunternehmer doch noch das veraltete Steuersystem reformiert und Steuersenkungen umsetzen kann. Auch der Umstand, dass sich der US-Präsident bei seiner Asienreise gegenüber seinem chinesischen Pendant Xi Jinping durchaus kooperativ verhalten hat, entspricht eher einem modernen Staatsmann als dem Bild, das Donald Trump in den ersten Wochen seiner Amtszeit vermittelt hatte.

Die größten Hoffnungen ruhen derzeit auf dem, was Trump gewohnt unbescheiden als “die größte Steuerreform aller Zeiten” angekündigt hatte. Den Worten folgte lange nichts, nun aber liegt ein Entwurf auf dem Tisch, über den im Senat und im Repräsentantenhaus debattiert werden kann. Die Ideenskizze umfasst mittlerweile 429 Seiten und beinhaltet unter anderem die Kürzung der Unternehmenssteuer von 35 auf 20 Prozent.

Für Privatpersonen fallen die Steuersenkungen geringer aus als ursprünglich erwartet. Dennoch rechnen wir mit positiven Auswirkungen für die US-Wirtschaft über erhöhte Konsumausgaben und eine niedrigere Kostenbelastung für Unternehmen.

Seite zwei: Professioneller aufgesetzt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Streit um die Grundrente geht in die nächste Runde

Im Streit um die Grundrente unterstützt Thüringens CDU-Vorsitzender Mike Mohring einen Vorschlag von Christdemokraten für eine nur teilweise Bedürftigkeitsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...