20. November 2017, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Des Widerspenstigen Zähmung – ein Jahr Donald Trump

Den Anfang kann man getrost als holprig betrachten. Wie ein Elefant im Porzellanladen ist US-Präsident Donald Trump die ersten Monate seiner Amtszeit durch das politische Washington getrampelt, hat politische Freunde und Gegner, Medien und Wirtschaftskräfte gleichermaßen düpiert – ohne auch nur ansatzweise erkennen zu lassen, dass er bereit ist aus seinen Fehlern zu lernen. Ein Gastbeitrag von Dr. Mauricio Vargas, Union Investment

Vargas IMG 8108 Gro -Kopie in Des Widerspenstigen Zähmung – ein Jahr Donald Trump

Mauricio Vargas, Union Investment: “Aus Sicht der Kapitalmärkte muss man sagen: Glück gehabt, dass der Präsident mit so vielen seiner Vorhaben gescheitert ist.”

Mittlerweile tritt der unorthodoxe mächtigste Mann der Welt allerdings etwas gesitteter auf. Es scheint, als seien die wildesten Monate vorbei. Das wäre wünschenswert. Bislang haben es gesellschaftliche, juristische und politische Institutionen sowie gemäßigte Abgeordnete im US-Kongress geschafft, Donald Trumps illustre Pläne nach Kräften einzudämmen.

Aus Sicht der Kapitalmärkte muss man sagen: Glück gehabt, dass der Präsident mit so vielen seiner Vorhaben gescheitert ist. Weder das angekündigte Ende des Freihandelsabkommens Nafta noch die Strafzölle gegen China oder die Mauer nach Mexiko hat Trump trotz vollmundiger Ansagen bisher durchgesetzt – alle drei Punkte hätten das Potenzial, das Vertrauen der Investoren nachhaltig zu beschädigen.

Hoffnung auf Steuerreform

Bemerkenswert ist, dass die Märkte Trump trotzdem noch einiges zutrauen. Die Kurssteigerungen der vergangenen Monate fußen nicht zuletzt auf der Hoffnung, dass der ehemalige Bauunternehmer doch noch das veraltete Steuersystem reformiert und Steuersenkungen umsetzen kann. Auch der Umstand, dass sich der US-Präsident bei seiner Asienreise gegenüber seinem chinesischen Pendant Xi Jinping durchaus kooperativ verhalten hat, entspricht eher einem modernen Staatsmann als dem Bild, das Donald Trump in den ersten Wochen seiner Amtszeit vermittelt hatte.

Die größten Hoffnungen ruhen derzeit auf dem, was Trump gewohnt unbescheiden als “die größte Steuerreform aller Zeiten” angekündigt hatte. Den Worten folgte lange nichts, nun aber liegt ein Entwurf auf dem Tisch, über den im Senat und im Repräsentantenhaus debattiert werden kann. Die Ideenskizze umfasst mittlerweile 429 Seiten und beinhaltet unter anderem die Kürzung der Unternehmenssteuer von 35 auf 20 Prozent.

Für Privatpersonen fallen die Steuersenkungen geringer aus als ursprünglich erwartet. Dennoch rechnen wir mit positiven Auswirkungen für die US-Wirtschaft über erhöhte Konsumausgaben und eine niedrigere Kostenbelastung für Unternehmen.

Seite zwei: Professioneller aufgesetzt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die Finanzaufsicht BaFin hat fünf Unternehmen wegen fehlender Erlaubnisse die Geschäftstätigkeit untersagt, darunter eine Lügen-Firma und eine Gesellschaft, die “Deutscher Fondsanlegerschutz” in ihrem Namen trägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...