20. November 2017, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Des Widerspenstigen Zähmung – ein Jahr Donald Trump

Den Anfang kann man getrost als holprig betrachten. Wie ein Elefant im Porzellanladen ist US-Präsident Donald Trump die ersten Monate seiner Amtszeit durch das politische Washington getrampelt, hat politische Freunde und Gegner, Medien und Wirtschaftskräfte gleichermaßen düpiert – ohne auch nur ansatzweise erkennen zu lassen, dass er bereit ist aus seinen Fehlern zu lernen. Ein Gastbeitrag von Dr. Mauricio Vargas, Union Investment

Vargas IMG 8108 Gro -Kopie in Des Widerspenstigen Zähmung – ein Jahr Donald Trump

Mauricio Vargas, Union Investment: “Aus Sicht der Kapitalmärkte muss man sagen: Glück gehabt, dass der Präsident mit so vielen seiner Vorhaben gescheitert ist.”

Mittlerweile tritt der unorthodoxe mächtigste Mann der Welt allerdings etwas gesitteter auf. Es scheint, als seien die wildesten Monate vorbei. Das wäre wünschenswert. Bislang haben es gesellschaftliche, juristische und politische Institutionen sowie gemäßigte Abgeordnete im US-Kongress geschafft, Donald Trumps illustre Pläne nach Kräften einzudämmen.

Aus Sicht der Kapitalmärkte muss man sagen: Glück gehabt, dass der Präsident mit so vielen seiner Vorhaben gescheitert ist. Weder das angekündigte Ende des Freihandelsabkommens Nafta noch die Strafzölle gegen China oder die Mauer nach Mexiko hat Trump trotz vollmundiger Ansagen bisher durchgesetzt – alle drei Punkte hätten das Potenzial, das Vertrauen der Investoren nachhaltig zu beschädigen.

Hoffnung auf Steuerreform

Bemerkenswert ist, dass die Märkte Trump trotzdem noch einiges zutrauen. Die Kurssteigerungen der vergangenen Monate fußen nicht zuletzt auf der Hoffnung, dass der ehemalige Bauunternehmer doch noch das veraltete Steuersystem reformiert und Steuersenkungen umsetzen kann. Auch der Umstand, dass sich der US-Präsident bei seiner Asienreise gegenüber seinem chinesischen Pendant Xi Jinping durchaus kooperativ verhalten hat, entspricht eher einem modernen Staatsmann als dem Bild, das Donald Trump in den ersten Wochen seiner Amtszeit vermittelt hatte.

Die größten Hoffnungen ruhen derzeit auf dem, was Trump gewohnt unbescheiden als “die größte Steuerreform aller Zeiten” angekündigt hatte. Den Worten folgte lange nichts, nun aber liegt ein Entwurf auf dem Tisch, über den im Senat und im Repräsentantenhaus debattiert werden kann. Die Ideenskizze umfasst mittlerweile 429 Seiten und beinhaltet unter anderem die Kürzung der Unternehmenssteuer von 35 auf 20 Prozent.

Für Privatpersonen fallen die Steuersenkungen geringer aus als ursprünglich erwartet. Dennoch rechnen wir mit positiven Auswirkungen für die US-Wirtschaft über erhöhte Konsumausgaben und eine niedrigere Kostenbelastung für Unternehmen.

Seite zwei: Professioneller aufgesetzt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...