19. Februar 2018, 16:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank streicht bis zu 500 Stellen

Die Negativschlagzeilen, die die Deutsche Bank betreffen, scheinen nicht zu enden. Auf die Diskussion um die Bonuszahlungen, die trotz Verlusten ausgezahlt werden sollen folgte die Nachricht von Marktmanipulationen und schließlich, dass der Hauptanteilseigner HNA  seine Anteile reduziert hat. Heute wurde öffentlich, dass mindestens 250 Investmentbanker ihre Stelle verlieren werden.

Deutsche-bank-frankfurt-turm-taunusanlage-shutterstock 271915643 in Deutsche Bank streicht bis zu 500 Stellen

Der Hauptsitz der Deutschen Bank ist in Frankfurt am Main.

Die Deutsche Bank streicht mindestens 250 Stellen in ihrer Investmentbanking-Sparte. Das berichtet das “Handelsblatt” mit Berufung auf Konzernkreise sowie die Nachrichtenagenturen Bloomberg und Reuters, die zuerst darüber berichteten.

Sie Stellen sollten vor allem in den USA und London gestrichen werden. Es sei möglich, dass bis zu 500 Mitarbeiter der weltweit 17.000 Angestellten betroffen sind. Die Investmentbank mache 60 Prozent der Gewinne des Konzerns aus und sei verantwortlich für den Wertpapierhandel sowie die Beratung bei Börsengängen und Übernahmen.

Diskussion um Bonuszahlungen und HNA

2017 habe die Sparte unter der Zurückhaltung der Anleger gelitten. Die Umsätze im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren und Aktien seien um knapp 30 Prozent und über 25 Prozent gesunken. Die Deutsche Bank habe im vergangenen Jahr einen Verlust von einer halben Milliarde verzeichnet.

Trotz der Verluste kündigte sie an, an ihre Investmentbanker Boni in Höhe von einer Milliarde Euro auszuzahlen, um die wichtigsten Mitarbeiter zu halten. Ende Januar wurde zudem bekannt, dass die Deutsche Bank in den USA eine Millionenstrafe zahlen musste, weil sie Edelmetallpreise durch Spoofing manipuliert habe.

Erst vergangene Woche wurde außerdem öffentlich, dass der Hauptaktionär der Bank, der chinesische Mischkonzern HNA seine Anteile auf unter neun Prozent reduziert hat und gleichzeitig beteuerte, Hauptanteilseigner zu bleiben. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...