19. Februar 2018, 16:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank streicht bis zu 500 Stellen

Die Negativschlagzeilen, die die Deutsche Bank betreffen, scheinen nicht zu enden. Auf die Diskussion um die Bonuszahlungen, die trotz Verlusten ausgezahlt werden sollen folgte die Nachricht von Marktmanipulationen und schließlich, dass der Hauptanteilseigner HNA  seine Anteile reduziert hat. Heute wurde öffentlich, dass mindestens 250 Investmentbanker ihre Stelle verlieren werden.

Deutsche-bank-frankfurt-turm-taunusanlage-shutterstock 271915643 in Deutsche Bank streicht bis zu 500 Stellen

Der Hauptsitz der Deutschen Bank ist in Frankfurt am Main.

Die Deutsche Bank streicht mindestens 250 Stellen in ihrer Investmentbanking-Sparte. Das berichtet das “Handelsblatt” mit Berufung auf Konzernkreise sowie die Nachrichtenagenturen Bloomberg und Reuters, die zuerst darüber berichteten.

Sie Stellen sollten vor allem in den USA und London gestrichen werden. Es sei möglich, dass bis zu 500 Mitarbeiter der weltweit 17.000 Angestellten betroffen sind. Die Investmentbank mache 60 Prozent der Gewinne des Konzerns aus und sei verantwortlich für den Wertpapierhandel sowie die Beratung bei Börsengängen und Übernahmen.

Diskussion um Bonuszahlungen und HNA

2017 habe die Sparte unter der Zurückhaltung der Anleger gelitten. Die Umsätze im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren und Aktien seien um knapp 30 Prozent und über 25 Prozent gesunken. Die Deutsche Bank habe im vergangenen Jahr einen Verlust von einer halben Milliarde verzeichnet.

Trotz der Verluste kündigte sie an, an ihre Investmentbanker Boni in Höhe von einer Milliarde Euro auszuzahlen, um die wichtigsten Mitarbeiter zu halten. Ende Januar wurde zudem bekannt, dass die Deutsche Bank in den USA eine Millionenstrafe zahlen musste, weil sie Edelmetallpreise durch Spoofing manipuliert habe.

Erst vergangene Woche wurde außerdem öffentlich, dass der Hauptaktionär der Bank, der chinesische Mischkonzern HNA seine Anteile auf unter neun Prozent reduziert hat und gleichzeitig beteuerte, Hauptanteilseigner zu bleiben. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

ADAC verschärft Wettkampf in der Autoversicherung

Der Wettbewerb der Autoversicherer wird in der diesjährigen Wechselrunde schärfer: Der ADAC tritt ab 1. Oktober mit neuen Kfz-Policen an, wie der Autoclub mitteilte. Das Ziel: Nummer eins unter den 20 Millionen ADAC-Mitgliedern werden, wie Marion Ebentheuer, Chefin der ADAC Versicherung AG, sagte. Verkauft werden die ADAC-Policen aber auch an Nichtmitglieder.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...