Anzeige
16. Februar 2018, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauptaktionär der Deutschen Bank reduziert Beteiligung erneut

Der chinesische Mischkonzern HNA baut seine Finanzierung um, damit fällt sein Anteil an der Deutschen Bank unter neun Prozent. Obwohl HNA durch umfangreiche Ankäufe stark verschuldet ist, beteuert der Konzern Hauptanteilseigner der Deutschen Bank zu bleiben.

Deutsche-bank-frankfurt-shutterstock 620404469 in Hauptaktionär der Deutschen Bank reduziert Beteiligung erneut

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt.

Der chinesische Mischkonzern HNA, der vor allem in der Tourismusbranche aktiv ist, hat seine Beteiligung an der Deutschen Bank weiter zurückgefahren. Hintergrund ist eine Neuaufstellung der milliardenschweren Finanzierung für das Aktienpaket. Der undurchsichtige und umstrittene Konzern bleibt aber größter Anteilseigner der Deutschen Bank.

Der Anteil sei auf rund 8,8 Prozent reduziert worden, erklärte ein Sprecher des Wiener Vermögensverwalters C-Quadrat, über den HNA bei dem Frankfurter Geldhaus eingestiegen war, am Freitagmorgen. “Eine weitere Reduzierung der Beteiligung ist nicht vorgesehen.”

HNA reduziert Anteile wiederholt

HNA war Anfang vergangenen Jahres zum Hauptaktionär der Deutschen Bank aufgestiegen, vor dem Vermögensverwalter Blackrock und dem Emirat Katar. Anfang dieses Monats reduzierte der Mischkonzern seinen Anteil von 9,9 auf rund 9,2 Prozent. Die Chinesen hatten ihren Einstieg bei der Deutschen Bank in erster Linie über die Schweizer Großbank UBS finanziert und gleichzeitig mit speziellen Finanzdeals gegen allzu hohe Verluste abgesichert.

Im Rahmen dieser Absicherungsgeschäfte und zur Begleichung eines Teilkredits hat sich HNA von Anteilen getrennt, wie aus einer Pflichtmitteilung vom Donnerstag hervorgeht. Die gesamte Finanzierung ist demnach mittlerweile 2,6 Milliarden Euro schwer.

HNA leidet unter sich verschlechternder Liquidität

HNA hatte in den vergangenen Jahren massiv Firmen und Immobilien zugekauft. Der dabei angehäufte Schuldenberg entpuppt sich nun als immer größeres Problem. So attestierte die Ratingagentur S&P dem Konzern unlängst eine sich “verschlechternde Liquidität” und äußerte Zweifel, ob HNA allen seinen Verpflichtungen nachkommen kann. Die Konzernführung versucht, mit Verkäufen Geld in die Kasse zu bekommen.

“HNA bleibt ein langfristiger Großinvestor der Deutschen Bank”, versicherte der C-Quadrat-Sprecher und wiederholte damit frühere Aussagen. Nach dem dritten Jahresverlust in Folge war die Aktie der Deutschen Bank jüngst auf den tiefsten Stand seit November 2016 gefallen. Alleine seit Jahresbeginn hat sie ein Fünftel an Wert verloren. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...