30. Januar 2018, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktmanipulation: Millionenstrafe für Deutsche Bank, UBS und HSBC

Die Deutsche Bank und die Geldhäuser UBS und HSBC sollen Edelmetallmärkte manipuliert haben. Dafür mussten sie zivilrechtliche Geldbußen in zweistelliger Millionenhöhe zahlen. Die Deutsche Bank hat nach eigenen Angaben die interne Kontrolle und Aufsicht verstärkt.

 

Deutsche-Bank-Zentrale-Frankfurt in Marktmanipulation: Millionenstrafe für Deutsche Bank, UBS und HSBC

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt; das Institut bleibt mit negativen Berichten in den Medien präsent.

Noch während die Diskussion um Bonuszahlungen trotz Verlusten aktuell ist, ist die Deutsche Bank erneut in den Negativschlagzeilen. Die Bank muss in den USA eine Millionenstrafe wegen angeblicher Manipulation von Edelmetallpreisen zahlen.

Im Rahmen eines Vergleichs zahle das Geldhaus eine zivilrechtliche Geldbuße in Höhe von 30 Millionen Dollar (24 Mio Euro), teilte die für die Rohstoffbörsen zuständige Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) am Montag mit.

Auch UBS und HSBC betroffen

Ein Sprecher der Deutschen Bank sagte auf Nachfrage, die interne Kontrolle und Aufsicht sei bereits verstärkt worden, damit sich solche Regelverstöße nicht wiederholten.

Nicht nur gegen die Deutsche Bank griff die Behörde durch: Im gleichen Verfahren wurden gegen die schweizerische UBS und die britische HSBC Strafen von 15 Millionen beziehungsweise 1,6 Millionen Dollar verhängt.

Spoofing

Es handelte sich um eine gemeinsame Aktion der CFTC sowie des US-Justizministeriums und der Bundespolizei FBI. Dabei wurden auch auch Strafanzeigen gegen sechs Börsenhändler gestellt, die für die Banken tätig gewesen sein sollen. Ihnen wird vorgeworfen, mit illegalen Methoden (“Spoofing”) Rohstoffkurse manipuliert zu haben. Als Spoofing werden Phantomkaufaufträge oder -verkaufsaufträge bezeichnet, die den Preis eines Assets manipulieren sollen.

Hält beispielsweise eine Bank eine Aktie, kann sie deren Preis treiben, indem sie eine große anonyme Kauforder platziert, die nie ausgeführt werden soll. Das signalisiert anderen Tradern eine höhere Nachfrage und einen liquideren Markt, was wiederum zu echten Käufen und damit steigenden Preisen führt. Zu diesem höheren Preis kann die Bank den Titel verkaufen und Gewinne realisieren.(dpa-AFX/kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...