Anzeige
30. Januar 2018, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktmanipulation: Millionenstrafe für Deutsche Bank, UBS und HSBC

Die Deutsche Bank und die Geldhäuser UBS und HSBC sollen Edelmetallmärkte manipuliert haben. Dafür mussten sie zivilrechtliche Geldbußen in zweistelliger Millionenhöhe zahlen. Die Deutsche Bank hat nach eigenen Angaben die interne Kontrolle und Aufsicht verstärkt.

 

Deutsche-Bank-Zentrale-Frankfurt in Marktmanipulation: Millionenstrafe für Deutsche Bank, UBS und HSBC

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt; das Institut bleibt mit negativen Berichten in den Medien präsent.

Noch während die Diskussion um Bonuszahlungen trotz Verlusten aktuell ist, ist die Deutsche Bank erneut in den Negativschlagzeilen. Die Bank muss in den USA eine Millionenstrafe wegen angeblicher Manipulation von Edelmetallpreisen zahlen.

Im Rahmen eines Vergleichs zahle das Geldhaus eine zivilrechtliche Geldbuße in Höhe von 30 Millionen Dollar (24 Mio Euro), teilte die für die Rohstoffbörsen zuständige Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) am Montag mit.

Auch UBS und HSBC betroffen

Ein Sprecher der Deutschen Bank sagte auf Nachfrage, die interne Kontrolle und Aufsicht sei bereits verstärkt worden, damit sich solche Regelverstöße nicht wiederholten.

Nicht nur gegen die Deutsche Bank griff die Behörde durch: Im gleichen Verfahren wurden gegen die schweizerische UBS und die britische HSBC Strafen von 15 Millionen beziehungsweise 1,6 Millionen Dollar verhängt.

Spoofing

Es handelte sich um eine gemeinsame Aktion der CFTC sowie des US-Justizministeriums und der Bundespolizei FBI. Dabei wurden auch auch Strafanzeigen gegen sechs Börsenhändler gestellt, die für die Banken tätig gewesen sein sollen. Ihnen wird vorgeworfen, mit illegalen Methoden (“Spoofing”) Rohstoffkurse manipuliert zu haben. Als Spoofing werden Phantomkaufaufträge oder -verkaufsaufträge bezeichnet, die den Preis eines Assets manipulieren sollen.

Hält beispielsweise eine Bank eine Aktie, kann sie deren Preis treiben, indem sie eine große anonyme Kauforder platziert, die nie ausgeführt werden soll. Das signalisiert anderen Tradern eine höhere Nachfrage und einen liquideren Markt, was wiederum zu echten Käufen und damit steigenden Preisen führt. Zu diesem höheren Preis kann die Bank den Titel verkaufen und Gewinne realisieren.(dpa-AFX/kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...