Anzeige
27. Februar 2018, 07:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die fünf wichtigsten Punkte des Koalitionsvertrages

Der Koalitionsvertrag verspricht keine Reformen, die das Wirtschaftswachstum stützen, im Gegenteil. Christian von Engelbrechten, Fondsmanager bei Fidelity, hat zusammengefasst, was der Vertrag für verschiedene Branchen der deutschen Wirtschaft und somit auch für Anleger bedeutet.

Christian-v-engelbrechten-fidelity in Die fünf wichtigsten Punkte des Koalitionsvertrages

Christian von Engelbrechen: “Durch die Menge an Mehrbelastungen wird die Wettbewerbsfähigkeit nicht erhalten, sondern eingeschränkt.”

In diesen Tagen stimmen die SPD-Mitglieder über den Koalitionsvertrag ab – und somit auch darüber, ob die nächste Große Koalition aus SPD und Unionsparteien zustande kommt. “Eine erste Analyse des Vertragswerks zeigt: Der große Wurf ist nicht gelungen”, sagt Christian von Engelbrechten, Fondsmanager des Fidelity Germany Fund.

Belastung für die Telekombranche

Mithilfe neuer Glasfaserkabel soll nach Angaben von von Engelbrechten ein schnelles flächendeckendes Breitbandnetz entstehen, finanziert durch einen 2,6-Milliarden-Euro-Zuschuss der Bundesregierung sowie einen Fonds im Volumen von zehn bis zwölf Milliarden Euro.

“Wie die Finanzierung dieses Fonds genau aussehen soll, ist unklar. Allerdings könnten die Kosten durch Spektrumauktionen und andere Maßnahmen zu einer Belastung für die Telekombranche werden, die ohnehin kaum ihre Kapitalkosten verdient und lediglich geringes Gewinnwachstum zeigt”, so von Engelbrechten.

Keine Steuersenkungen

Die Regierung ruhe sich auf der guten Verfassung der deutschen Wirtschaft aus, wolle lediglich die internationale Wettbewerbsfähigkeit erhalten. Den Ruf nach deutlicheren Steuersenkungen und umfangreichen Reformen hätten die Koalitionäre nicht erhört.

“Es bleibt schwierig, im internationalen Steuerwettbewerb zu bestehen”, sagt von Engelbrechten. Wichtige Standortkonkurrenten senkten gerade spürbar ihre Steuern. Hinzu würden weitere Belastungen wie höhere Krankenkassenbeiträge für Arbeitgeber kommen.

“Durch die Menge an Mehrbelastungen wird die Wettbewerbsfähigkeit nicht erhalten, sondern eingeschränkt”, sagt von Engelbrechten. Er erwarte keine starken Gewinneinbrüche – eine Hilfe seien die politischen Beschlüsse aber auch nicht.

Schlechte Aussichten für die Automobilbranche

SPD und Union würden mehr emissionsarme und klimaneutrale Autos auf die Straßen bringen wollen. “Da den Unternehmen eine komplette Umrüstung von Soft- und Hardware wahrscheinlich nicht erspart bleibt, werden sie enorm entlastet”, erwartet von Engelbrechten.

Neue Antriebstechnologien seien teuer. “Einige Märkte werden künftig nicht mehr so stark wachsen, zum Beispiel China und die USA. Zusammen mit den Investitionen für die neuen Technologien ist kaum Gewinnwachstum zu erwarten”, so von Engelbrechten Das sei aber nicht der Politik geschuldet.

Finanztransaktionssteuer

Die Bürger sollen entlastet und der Solidaritätszuschlag schrittweise abgeschafft werden. Unternehmen müssten sich auf das Bestreben der Regierung einstellen, europaweite Mindestsätze bei Unternehmenssteuern einzuführen.

Nicht zuletzt solle die seit langem verhandelte substanzielle Finanztransaktionssteuer kommen. “Die Wahrscheinlichkeit, dass die deutsche Regierung die Steuer im Alleingang einführen wird, ist allerdings gering”, sagt von Engelbrechten.

Mehr Regulierung

Finanzmarktakteure müssen sich auf eine noch engmaschigere Regulierung einstellen. “Das alles ist nicht neu, doch bringen die geplanten Regulierungsschritte Kosten mit sich. Finanzwerte sollten daher fundamental sehr genau analysiert werden, ob sie ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell haben”, so von Engelbrechten.

Klare Umsetzungsideen zu den Zielen der Groko würden sich im Koalitionsvertrag kaum finden. Große Veränderungen hat die deutsche Wirtschaft laut von Engelbrechten nicht zu erwarten:”Da das Wachstum mittelfristig moderat sein wird, ist es ratsam, aktuell in strukturell wachsende Unternehmen zu investieren und nicht in solche, deren Wachstum stark von der Konjunkturentwicklung abhängt”, rät er. (kl)

Foto: Fidelity

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...