26. Juni 2018, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Währungen ohne Zukunft

Zwei Drittel der Deutschen lehnen die Verwendung von Kryptowährungen durchweg ab – vorwiegend, weil sie ihre Zahlungsgewohnheiten nicht ändern wollen. Aber auch die meisten übrigen europäischen Länder stehen Kryptowährungen skeptisch gegenüber: 59 Prozent der Befragten lehnen die Verwendung generell ab.

Bitcoin-ethereum-krypto-ICOs in Digitale Währungen ohne Zukunft

Digitale Währungen wie Bitcoin und Co. sind bei den Deutschen nicht gut gelitten.

Gehört haben schon mehr als 70 Prozent der Deutschen von Kryptowährungen, etwas mehr als der europäische Durchschnitt mit 66 Prozent. In den USA hingegen gaben nur 57 Prozent der Befragten an, digitale Währungen zu kennen. Ein Blick auf die Altersklassen zeigt, dass in Deutschland vor allem jüngeren Befragten zwischen 18 und 24 Jahren Kryptowährungen am wenigsten bekannt sind, dabei gilt diese Bevölkerungsgruppe doch eigentlich als besonders technikaffin. Mit lediglich 62 Prozent gaben hier die Wenigsten an, schon mal von Kryptowährungen gehört zu haben. Dies sind einige Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage der ING-DiBa, die im Frühjahr 2018 in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA durchgeführt wurde.

Nur die Wenigsten besitzen Kryptowährungen

Auch der Besitz von digitalen Währungen liegt sowohl im europäischen Durchschnitt als auch in Deutschland im einstelligen Prozentbereich. Zudem gehen nur rund 25 Prozent der Europäer davon aus, in Zukunft Kryptowährungen zu besitzen; in Deutschland sind es sogar nur 21 Prozent die sagen, zukünftig solche Währungen zu halten.

Danach gefragt, für welche Zwecke man mit Bitcoins und anderen Kryptowährungen zahlen würde, wären europaweit wie auch hierzulande tendenziell mehr Befragte bereit, für einmalige Zahlungen, etwa im Online-Shopping oder der Buchung eines Flugtickets, digitale Währungen zu verwenden. Für bedeutendere Zahlungsvorgänge wie dem Gehaltseingang oder dem Ansparen für die Universitätsausbildung der Kinder stehen die meisten Befragten Kryptowährungen weniger offen gegenüber.

Skepsis wird bleiben

“Deutsche Verbrauer sind gegenüber digitalen Währungen wie Bitcoin und Co. skeptisch”, sagt Carsten Brzeski, Chefökonom der ING-DiBa. “Auch in den nächsten Jahren ist nicht zu erwarten, dass Verbraucher massenweise nach Bitcoin als Zahlungsmittel verlangen. Dafür sind die Deutschen zu träge, ihr Zahlungsverhalten zu ändern.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Umfrage: Fast die Hälfte der Mieter findet Nebenkosten zu hoch

Statistiken über Mietsteigerungen werden meist zur Entwicklung der Kaltmieten veröffentlicht. Die Wohnnebenkosten werden dabei in aller Regel ignoriert. Jedoch beziehen Mieter die Höhe der Nebenkosten mehrheitlich mit ein, wenn sie abschätzen, ob sie sich eine Mietwohnung leisten können: 82 Prozent der Mieter haben in der Umfrage angegeben, dass sie eher auf die Warmmiete statt auf die Kaltmiete achten würden, wenn sie eine neue Wohnung suchen würden. Die d.i.i. Gruppe hat eine repräsentative Umfrage zum Thema Mietnebenkosten bei dem Meinungsforschungsinstitut YouGov im Dezember 2019 in Auftrag gegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Nachhaltigkeit & Rendite Hand in Hand

Das verstärkte Engagement von Aktivisten hält die politische und öffentliche Diskussion über den Kampf gegen den Klimawandel in Gang. Auch bei der Geldanlage legen Investoren immer mehr Wert auf Nachhaltigkeit.

mehr ...

Berater

Finum.Finanzhaus will 2020 komplett klimaneutral werden

Nicht nur reden, sondern auch machen – das hat sich der Finanzvertrieb Finum.Finanzhaus vorgenommen und seine Jahrestagung komplett klimaneutral ausgerichtet. Damit verfolgt Finum.Finanzhaus das Thema Nachhaltigkeit und die sogenannten ESG-Kriterien nicht nur bei der Anlageberatung, sondern auch im eigenen Unternehmen und bei Veranstaltungen – wie jetzt bei der Jahrestagung in Stuttgart.

mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...