Warren Buffett über Bitcoin: „Rattengift zum Quadrat“

Warren Buffett, CEO der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway und der wohl bekannteste Value-Invester der Welt, ist kein Bitcoinfan. Das ist schon lange bekannt. Am Rande seiner Investorenkonferenz am Wochenende und heute wiederholte er seine Kritik an der Kryptowährung.

Berkshire Hathaway Chairman and CEO Warren Buffett laughs while touring the exhibit floor at the CenturyLink Center in Omaha, Neb., Saturday, May 6, 2017, where company subsidiaries display their products. More than 30,000 people are expected to attend the annual Berkshire Hathaway shareholders meeting where Buffett and his Vice Chairman Charlie Munger preside over a Q&A session. (AP Photo/Nati Harnik) |
Warren Buffett (2017) auf dem Ausstellungsgelände, das traditionell während der Hauptversammlung von Berkshire Hathaway aufgebaut wird.

Warren Buffetts Abneigung gegen Kryptowährungen ist bekannt, doch am Wochenende legte die 87-jährige Investorenlegende mit ungewohnt deutlichen Worten nach. Bitcoin sei wahrscheinlich „Rattengift zum Quadrat“, sagte Buffett dem Sender CNBC am Rande des Aktionärstreffens seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway .

Der Börsen-Guru bekräftigte, dass er den Bitcoin-Hype für eine Spekulationsblase halte, die zu einem „bösen Ende“ führen müsse.

„Theorie des größeren Dummkopfes

Kryptowährungen seien „unproduktives“ Vermögen, das keine Werte schaffe und „Scharlatane“ anziehe, so Buffett. In den sozialen Medien sorgte die Kritik für viel Aufregung unter Bitcoin-Anhängern.

Dennoch wiederholte Buffett seine kontroversen Aussagen am Montag in einem weiteren CNBC-Interview. Der Bitcoin-Kauf folge der Theorie des größeren Dummkopfs – es gehe allein darum, jemanden zu finden, der noch mehr dafür zahle. „Die Leute mögen es, zu zocken.“ (dpa-AFX)

Foto: AP Photo/Nati Harnik

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.