Anzeige
13. Juni 2018, 07:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Draghi muss umsichtig handeln

Vorsichtig muss die Europäische Zentralbank (EZB) agieren. Das Wachstum der Eurozone verlangsamt sich und die Lage in Italien ist angespannt. Am 14. Juni muss die Zentralbank auf diese Situation reagieren. Gastbeitrag von Franck Dixmier, Allianz Global Investors

Dixmier Franck Quer 1-Kopie in Draghi muss umsichtig handeln

Franck Dixmier: “Die EZB muss feststellen, dass die Abwärtsrisiken für ihre ökonomische Prognosen zugenommen haben.”

Was die Verlautbarungen von der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Juni betrifft, so erwarten wir vorsichtigere Töne. Die jüngsten Konjunkturindikatoren haben gezeigt, dass die Verlangsamung des Wachstumstempos im zweiten Quartal 2018 angehalten hat. Das laufende Quartal dürfte das schwächste in den letzten zwei Jahren sein.

Inflation bleibt niedrig

Zwar stieg die Inflationsrate im Mai überraschend auf 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr (Kernrate 1,3 Prozent), dies war jedoch hauptsächlich auf einen starken Anstieg der Energiepreise zurückzuführen, die gegenüber Vorjahr um 6,1 Prozent zulegten.

Letzteres dürfte den Teuerungsanstieg aus Sicht der Bank relativieren, deren Glaubwürdigkeit aufgrund strukturell niedriger Inflation in den letzten Jahren gelitten hat.

Vor diesem Hintergrund dürfte die EZB feststellen, dass die Abwärtsrisiken für ihre ökonomische Prognosen zugenommen haben. Dies gilt vor allem auch unter Berücksichtigung der protektionistischen Tendenzen in den USA und wieder aufflammender politischer Risiken in Italien.

Zu früh für Normalisierung der Geldpolitik

Der EU steht hinsichtlich der Fiskaldisziplin und einer Einhaltung von EU-Regeln eine ernste Konfrontation mit der neuen italienischen Koalitionsregierung bevor. Zwar dürfte sich die EZB derzeit noch eines Kommentars enthalten. Gleichwohl werden die Finanzmärkte genau auf die Reaktion der Zentralbank auf Marktbewegungen beobachten, die die Finanzmarktstabilität gefährden könnten. Bislang ist dies jedoch noch nicht geschehen.

Angesichts all dieser Unsicherheiten ist es voraussichtlich aus Sicht der EZB noch zu früh, sich detaillierter zu ihrem Vorgehen bei einem Ausstieg aus der ultra-lockeren Geldpolitik zu äußern, auch wenn das Anleihenkaufprogramm im September dieses Jahres planmäßig ausläuft.

In unserem Basisszenario erwarten wir, dass das QE-Programm langsamer – erst im Dezember 2018 – auslaufen wird. Zu einer ersten Zinserhöhung dürfte es im zweiten Halbjahr 2019 kommen.

Franck Dixmier ist Global Head of Fixed Income bei Allianz Global Investors

Foto: Allianz GI

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

GDV veröffentlicht neue Typklassen für elf Millionen Autofahrer

Wie hoch der Beitrag einer Kfz-Versicherung ist, hängt auch davon ab, welches Modell gefahren wird. Um Kfz-Versicherern die Beitragskalkulation zu erleichtern, wertet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)  jährlich die Schadenbilanzen aller in Deutschland zugelassenen Automodelle aus. Nun hat er die neue Typklassenstatistik veröffentlicht. (Mit Link zu den neuen Typklassen)

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Wie hoch ist das durchschnittliche Baudarlehen?

Deutsche Kreditnehmer nehmen immer mehr Geld auf um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über weitere aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

“Ein Provisionsdeckel wäre verfassungswidrig”

Das 14. “Bonner Spitzentreffen”, das rund 40.000 Versicherungsvertreter in Deutschland repräsentiert, hat sich einstimmig gegen eine Deckelung von Provisionen im Zuge der Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ausgesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin: Untersagungs-Flut geht weiter

Der Strom an neuen Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte reißt nicht ab. Allein gestern und heute traf es drei weitere Unternehmen. Zudem warnt die Behörde vor einem dreisten Etikettenschwindel.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...