13. Juni 2018, 07:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Draghi muss umsichtig handeln

Vorsichtig muss die Europäische Zentralbank (EZB) agieren. Das Wachstum der Eurozone verlangsamt sich und die Lage in Italien ist angespannt. Am 14. Juni muss die Zentralbank auf diese Situation reagieren. Gastbeitrag von Franck Dixmier, Allianz Global Investors

Dixmier Franck Quer 1-Kopie in Draghi muss umsichtig handeln

Franck Dixmier: “Die EZB muss feststellen, dass die Abwärtsrisiken für ihre ökonomische Prognosen zugenommen haben.”

Was die Verlautbarungen von der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Juni betrifft, so erwarten wir vorsichtigere Töne. Die jüngsten Konjunkturindikatoren haben gezeigt, dass die Verlangsamung des Wachstumstempos im zweiten Quartal 2018 angehalten hat. Das laufende Quartal dürfte das schwächste in den letzten zwei Jahren sein.

Inflation bleibt niedrig

Zwar stieg die Inflationsrate im Mai überraschend auf 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr (Kernrate 1,3 Prozent), dies war jedoch hauptsächlich auf einen starken Anstieg der Energiepreise zurückzuführen, die gegenüber Vorjahr um 6,1 Prozent zulegten.

Letzteres dürfte den Teuerungsanstieg aus Sicht der Bank relativieren, deren Glaubwürdigkeit aufgrund strukturell niedriger Inflation in den letzten Jahren gelitten hat.

Vor diesem Hintergrund dürfte die EZB feststellen, dass die Abwärtsrisiken für ihre ökonomische Prognosen zugenommen haben. Dies gilt vor allem auch unter Berücksichtigung der protektionistischen Tendenzen in den USA und wieder aufflammender politischer Risiken in Italien.

Zu früh für Normalisierung der Geldpolitik

Der EU steht hinsichtlich der Fiskaldisziplin und einer Einhaltung von EU-Regeln eine ernste Konfrontation mit der neuen italienischen Koalitionsregierung bevor. Zwar dürfte sich die EZB derzeit noch eines Kommentars enthalten. Gleichwohl werden die Finanzmärkte genau auf die Reaktion der Zentralbank auf Marktbewegungen beobachten, die die Finanzmarktstabilität gefährden könnten. Bislang ist dies jedoch noch nicht geschehen.

Angesichts all dieser Unsicherheiten ist es voraussichtlich aus Sicht der EZB noch zu früh, sich detaillierter zu ihrem Vorgehen bei einem Ausstieg aus der ultra-lockeren Geldpolitik zu äußern, auch wenn das Anleihenkaufprogramm im September dieses Jahres planmäßig ausläuft.

In unserem Basisszenario erwarten wir, dass das QE-Programm langsamer – erst im Dezember 2018 – auslaufen wird. Zu einer ersten Zinserhöhung dürfte es im zweiten Halbjahr 2019 kommen.

Franck Dixmier ist Global Head of Fixed Income bei Allianz Global Investors

Foto: Allianz GI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...