24. April 2018, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

Carsten-Mumm-1-Kopie in Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Carsten Mumm: “Eine vorzeitige Beendigung des laufenden Wertpapierkaufprogramms der EZB oder gar eine zeitnahe Anhebung der Leitzinsen werden kein Thema sein.”

Angesichts der deutlich gestiegenen Rohstoffpreise wurden zuletzt wieder Befürchtungen eines stärkeren Inflationsanstiegs und daraus resultierend eines schnelleren Zinsanstiegs laut. So zog die Rendite einer zehnjährigen Bundesanleihe innerhalb von einer Woche von 0,5 Prozent per annum auf über 0,6 Prozent per annum an.

EZB-Politik bleibt expansiv

Wenn am 26. April die nächste Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) stattfindet, ist zu erwarten, das sich EZB-Präsident Mario Draghi davon zunächst nicht beeindrucken lässt und die Notenbank ihren expansiven Kurs beibehält.

Als Grund dürfte die mit einem Prozent nach wie vor relativ niedrige Kerninflationsrate in der Eurozone dienen. Zudem bestehen mit der Drohkulisse eines Handelskriegs und dem relativ festen Euro weitere Gründe, nicht vorzeitig restriktiv zu werden.

Höhere Leitzinsen noch kein Thema

Vor diesem Hintergrund gehen wir davon aus, dass eine vorzeitige Beendigung des laufenden Wertpapierkaufprogramms der EZB oder gar eine zeitnahe Anhebung der Leitzinsen kein Thema sein werden.

Carsten Mumm ist Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Die Bayerische meldet Ertragszuwächse

Die Bayerische Versicherungsgruppe meldet für das Geschäftsjahr 2017 Ertragszuwächse in nahezu allen Bereichen. Insbesondere der Bereich Komposit und die Tocher Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr ein sehr gutes Wachstum erzielen:

mehr ...

Immobilien

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Für eine eigene Immobilie müssen Haushalte in München, Frankfurt/Main und Berlin im Durchschnitt rund fünfmal so lange arbeiten wie in günstigen Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Maklerunternehmens Homeday, für die 80 deutsche Großstädte untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Sorgen vor einer populistischen, eurofeindlichen Regierung in Italien haben am Freitag die Finanzmärkte belastet. Auslöser ist die finale Einigung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm.

mehr ...

Berater

RAG-Stiftung steigt bei Pfandbriefbank ein

Die Essener RAG-Stiftung ist bei der Deutschen Pfandbriefbank als neuer Großaktionär mit im Boot. Die für die Finanzierung der dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige Stiftung hält nun 4,5 Prozent an dem Unternehmen. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der Bund sich aus dem Institut nahezu komplett zurückgezogen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Eine Million Phantom-Container

Fast zwei Drittel der 1,6 Millionen Container, die der Anbieter P&R an Anleger verkauft hat, gibt es gar nicht. Die Entwicklung begann schon vor mehr als zehn Jahren. Das ergab die Bestandsaufnahme bei den fünf insolventen deutschen Gesellschaften der P&R Gruppe.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...