24. April 2018, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

Carsten-Mumm-1-Kopie in Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Carsten Mumm: “Eine vorzeitige Beendigung des laufenden Wertpapierkaufprogramms der EZB oder gar eine zeitnahe Anhebung der Leitzinsen werden kein Thema sein.”

Angesichts der deutlich gestiegenen Rohstoffpreise wurden zuletzt wieder Befürchtungen eines stärkeren Inflationsanstiegs und daraus resultierend eines schnelleren Zinsanstiegs laut. So zog die Rendite einer zehnjährigen Bundesanleihe innerhalb von einer Woche von 0,5 Prozent per annum auf über 0,6 Prozent per annum an.

EZB-Politik bleibt expansiv

Wenn am 26. April die nächste Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) stattfindet, ist zu erwarten, das sich EZB-Präsident Mario Draghi davon zunächst nicht beeindrucken lässt und die Notenbank ihren expansiven Kurs beibehält.

Als Grund dürfte die mit einem Prozent nach wie vor relativ niedrige Kerninflationsrate in der Eurozone dienen. Zudem bestehen mit der Drohkulisse eines Handelskriegs und dem relativ festen Euro weitere Gründe, nicht vorzeitig restriktiv zu werden.

Höhere Leitzinsen noch kein Thema

Vor diesem Hintergrund gehen wir davon aus, dass eine vorzeitige Beendigung des laufenden Wertpapierkaufprogramms der EZB oder gar eine zeitnahe Anhebung der Leitzinsen kein Thema sein werden.

Carsten Mumm ist Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...