Anzeige
26. März 2018, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die drei Fehler der ETF-Anlage

Exchange Traded Funds (ETFs) sind nicht einfach nur günstige und passive Investmentfonds. Zwar erwirtschaftet ein Großteil der aktiv gemanagten Aktienfonds weniger Rendite als die entsprechenden ETFs, dennoch haben Fonds einen entscheidenden Vorteil gegenüber einigen ETFs.

Diversifikation-eier-kaputt-korb-dont-put-all-your-eggs-in-one-basket-shutterstock 79278931 in Die drei Fehler der ETF-Anlage

“Nicht alle Eier in einen Korb legen”, ist eine der wichtigsten Anlegeweisheiten.

Exchange Traded Funds (ETFs) werden bei Anlegern immer beliebter, sie sind günstig und aktiv gemanagte Aktienfonds werden immer häufiger dafür kritisiert, ihre Benchmark nicht schlagen zu können. Doch ETFs haben auch Nachteile im Vergleich zu aktiven Produkten.

Anleger, die in Fonds statt in einzelne Aktien investieren, haben dafür zwei Hauptgründe. Erstens übertragen sie die Entscheidung, welche Aktien sie halten, einem Fondsmanager. So müssen sie sich zwar immer noch für einen Fonds und damit für eine Anlageidee beziehungsweise ihre Manager entscheiden, doch dürfte dies Anlegern leichter fallen, als die Auswahl von Einzeltiteln und damit auch die Entscheidung für Kauf- und Verkaufszeitpunkte und Gewichtung.

Zweitens sind Fonds diversifiziert. Statt mehrere Aktien zu kaufen, um das Portfolio zu streuen, wird dieses Ziel schon mit einem Fonds erreicht. Einige Produkte versprechen gar, dass sie sich als Kerninvestment eignen.

Ausreichend gestreut?

Investmentfonds müssen nach der 5-10-40-Regel investieren, um Ucits-konform zu sein. Das Gewicht eines Titels muss unter zehn Prozent liegen und alle Titel, die einzeln mehr als fünf Prozent des Portfolios ausmachen, dürfen insgesamt 40 Prozent des Fondsvermögens nicht überschreiten. Diese Regel gilt nicht für ETFs, die einen zugrundeliegenden Index mit einem möglichst geringen Tracking-Error nachbilden sollen.

Darum hat das Analysehaus Morningstar zusammengetragen, in welche Indizes Anleger nicht investieren sollten, wenn Sie Wert darauf legen, dass ihr angelegtes Kapital ausreichend gestreut ist.

Seite zwei: Was ETF-Anleger beachten müssen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...