26. März 2018, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die drei Fehler der ETF-Anlage

Exchange Traded Funds (ETFs) sind nicht einfach nur günstige und passive Investmentfonds. Zwar erwirtschaftet ein Großteil der aktiv gemanagten Aktienfonds weniger Rendite als die entsprechenden ETFs, dennoch haben Fonds einen entscheidenden Vorteil gegenüber einigen ETFs.

Diversifikation-eier-kaputt-korb-dont-put-all-your-eggs-in-one-basket-shutterstock 79278931 in Die drei Fehler der ETF-Anlage

“Nicht alle Eier in einen Korb legen”, ist eine der wichtigsten Anlegeweisheiten.

Exchange Traded Funds (ETFs) werden bei Anlegern immer beliebter, sie sind günstig und aktiv gemanagte Aktienfonds werden immer häufiger dafür kritisiert, ihre Benchmark nicht schlagen zu können. Doch ETFs haben auch Nachteile im Vergleich zu aktiven Produkten.

Anleger, die in Fonds statt in einzelne Aktien investieren, haben dafür zwei Hauptgründe. Erstens übertragen sie die Entscheidung, welche Aktien sie halten, einem Fondsmanager. So müssen sie sich zwar immer noch für einen Fonds und damit für eine Anlageidee beziehungsweise ihre Manager entscheiden, doch dürfte dies Anlegern leichter fallen, als die Auswahl von Einzeltiteln und damit auch die Entscheidung für Kauf- und Verkaufszeitpunkte und Gewichtung.

Zweitens sind Fonds diversifiziert. Statt mehrere Aktien zu kaufen, um das Portfolio zu streuen, wird dieses Ziel schon mit einem Fonds erreicht. Einige Produkte versprechen gar, dass sie sich als Kerninvestment eignen.

Ausreichend gestreut?

Investmentfonds müssen nach der 5-10-40-Regel investieren, um Ucits-konform zu sein. Das Gewicht eines Titels muss unter zehn Prozent liegen und alle Titel, die einzeln mehr als fünf Prozent des Portfolios ausmachen, dürfen insgesamt 40 Prozent des Fondsvermögens nicht überschreiten. Diese Regel gilt nicht für ETFs, die einen zugrundeliegenden Index mit einem möglichst geringen Tracking-Error nachbilden sollen.

Darum hat das Analysehaus Morningstar zusammengetragen, in welche Indizes Anleger nicht investieren sollten, wenn Sie Wert darauf legen, dass ihr angelegtes Kapital ausreichend gestreut ist.

Seite zwei: Was ETF-Anleger beachten müssen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...