13. Dezember 2018, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wird 2019 wieder ein gutes Jahr für europäische Aktien?

2018 war kein positives Jahr für die europäischen Aktienmärkte. Wird sich der Abschwung 2019 fortsetzen oder können Anleger auf steigende Kurse hoffen? Welche Faktoren für und gegen einen Einstieg in europäische Aktien sprechen. Gastbeitrag von Ken Hsia, Investec

Investec-AM-Ken-Hsia- in Wird 2019 wieder ein gutes Jahr für europäische Aktien?

Ken Hsia: “Europäische Aktien bleiben attraktiv. Die Weltwirtschaft wird voraussichtlich langsam, aber doch wachsen, sodass einige zyklische Sektoren nach dem wahllosen Ausverkauf attraktiv sind.”

Der Jahreswechsel ist nicht unbelastet. Die Unternehmen entwickelten sich 2018 meist wie erwartet: Die Gewinne stiegen, die Bilanzen stabilisierten sich und es gab Hinweise auf mehr Fusionen und Übernahmen. Und doch gaben die Märkte in Europa nach. Signalisieren die Kurse drohende Gefahren oder können Investoren jetzt zu günstigeren Kursen einsteigen?

Das Weltwirtschaftswachstum bestimmt die Aktienmärkte maßgeblich. 2018 war für die Weltkonjunktur herausfordernd, durch Maßnahmen, um das Handelsdefizit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt, den USA und China zu verringern oder die Unsicherheit durch den Brexit und die scheinbar chaotischen Verhandlungen.

Gestiegene Konjunkturrisiken

Das europäische Anlageuniversum entwickelt sich weiter – durch Wettbewerb, Regulierung und Investoren, die ihre Eigentümerverantwortung stärker wahrnehmen. Für langfristige Investoren dürfte dies gut sein.

Doch die Konjunkturrisiken sind gestiegen, und es bleiben Fragen: Wann werden die USA und China ihre Handelskonflikte beilegen? Wird Großbritannien die EU mit oder ohne Freihandelsabkommen verlassen? Wie wird Italiens neue Regierung mit der Opposition gegen ihre Ausgabenpläne umgehen?

Seite zwei: Ungeordneter Brexit

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...