13. Dezember 2018, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wird 2019 wieder ein gutes Jahr für europäische Aktien?

2018 war kein positives Jahr für die europäischen Aktienmärkte. Wird sich der Abschwung 2019 fortsetzen oder können Anleger auf steigende Kurse hoffen? Welche Faktoren für und gegen einen Einstieg in europäische Aktien sprechen. Gastbeitrag von Ken Hsia, Investec

Investec-AM-Ken-Hsia- in Wird 2019 wieder ein gutes Jahr für europäische Aktien?

Ken Hsia: “Europäische Aktien bleiben attraktiv. Die Weltwirtschaft wird voraussichtlich langsam, aber doch wachsen, sodass einige zyklische Sektoren nach dem wahllosen Ausverkauf attraktiv sind.”

Der Jahreswechsel ist nicht unbelastet. Die Unternehmen entwickelten sich 2018 meist wie erwartet: Die Gewinne stiegen, die Bilanzen stabilisierten sich und es gab Hinweise auf mehr Fusionen und Übernahmen. Und doch gaben die Märkte in Europa nach. Signalisieren die Kurse drohende Gefahren oder können Investoren jetzt zu günstigeren Kursen einsteigen?

Das Weltwirtschaftswachstum bestimmt die Aktienmärkte maßgeblich. 2018 war für die Weltkonjunktur herausfordernd, durch Maßnahmen, um das Handelsdefizit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt, den USA und China zu verringern oder die Unsicherheit durch den Brexit und die scheinbar chaotischen Verhandlungen.

Gestiegene Konjunkturrisiken

Das europäische Anlageuniversum entwickelt sich weiter – durch Wettbewerb, Regulierung und Investoren, die ihre Eigentümerverantwortung stärker wahrnehmen. Für langfristige Investoren dürfte dies gut sein.

Doch die Konjunkturrisiken sind gestiegen, und es bleiben Fragen: Wann werden die USA und China ihre Handelskonflikte beilegen? Wird Großbritannien die EU mit oder ohne Freihandelsabkommen verlassen? Wie wird Italiens neue Regierung mit der Opposition gegen ihre Ausgabenpläne umgehen?

Seite zwei: Ungeordneter Brexit

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...