7. Dezember 2018, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was löst den nächsten Abschwung aus?

Je länger der Konjunkturzyklus anhält, desto stärker steigt die Angst vor seinem Ende. Während Analysten die Risiken vor allem in der hohen weltweiten Staatsverschuldung und den Bilanzen der Notenbanken sehen, missachten sie ein viel größeres Risiko.

DPAM-Hans-Bevers in Was löst den nächsten Abschwung aus?

Hans Bevers: “Ein jährliches Haushaltsdefizit von fünf Prozent und mehr des Sozialprodukts sind unangebracht in einer Spätphase des globalen Konjunkturzyklus.”

Der Konjunkturzyklus ist in seiner Spätphase. Dadurch sind Marktteilnehmer und Analysten empfindlicher für Risiken, die die nächste Rezession auslösen könnten. Dazu gehören die hohe Staatsverschuldung und die aufgeblähten Bilanzen der wichtigen Notenbanken.

Hans Bevers, Chef-Volkswirt bei Degroof Petercam, sieht darin jedoch keine nennenswerten Gefahren für die Weltwirtschaft: “Das globale Finanzsystem, in dem auch Notenbanken zwangsläufig eine wichtige Rolle spielen, ist ständig verschiedensten Risiken ausgesetzt. Krisen gehören zum kapitalistischen System, in dem wir leben, als ganz natürlicher Bestandteil.”

Notenbanken sind nicht für nächste Rezession verantwortlich

Ziel des Quantitative Easing der Zentralbanken sei es, die Preise für Vermögenswerte zu steigern während das Renditeniveau niedrig bleibt. Das sollte zu mehr Wohlstand führen. Dadurch hätten sich die Bilanzen der Notenbanken aufgebläht. Aber die Notenbanken deswegen für die nächste Krise verantwortlich zu machen sei zu kurzsichtig.

Seite zwei: Das größere Risiko für die Weltwirtschaft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Datenschutz und Brexit: Was müssen Unternehmen beachten?

Durch ein Abkommen über den Austritt Großbritanniens vom 31. Januar 2020 konnte der “kalte Brexit” zunächst abgewendet werden. Die Parteien einigten sich auf eine Übergangsphase, innerhalb derer man sich über die weiteren Details des Austritts verständigt. Dieser Beitrag greift einen rechtlichen Teilaspekt aus dem Gesamtkonglomerat verschiedener Themenfelder heraus – das Datenschutzrecht. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jonas Puchelt

mehr ...

Berater

Zehntausende Kunden der Deutschen Bank bedienen ihre Kredite nicht

Immer mehr Kunden der Deutschen Bank können wegen der Coronakrise ihre Kredite nicht mehr bedienen. “Wir haben bislang insgesamt etwa 70.000 Stundungsanträge von Privatkunden der Deutschen Bank und der Postbank erhalten”, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Karl von Rohr der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...