Anzeige
6. Februar 2018, 16:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flash-Crash: Positive Fundamentaldaten sollten sich langfristig durchsetzen

Nach dem heftigen Absturz an den US-Börsen zum Wochenauftakt haben sich die Anleger am Dienstag unentschlossen gezeigt. Nach einem schwachen Start erholten sich die wichtigsten US-Indizes zwar rasch. Eine klare Richtung schlugen sie letztlich aber nicht ein. Der Handel verlief immer noch extrem schwankungsreich. Die Nervosität blieb weiterhin hoch.

Shutterstock 319231721 in Flash-Crash: Positive Fundamentaldaten sollten sich langfristig durchsetzen

Nervöse Anleger betätigten am Dienstag häufiger den Verkaufsknopf an den Aktienmärkten.

Der Dow Jones Industrial, der zum Start noch unter die 24 000 Punkte-Marke gefallen war, gab zuletzt um moderate 0,38 Prozent auf 24 255,29 Punkte nach. Am Montag war er im späten Handel zeitweise um fast 1600 Punkte oder 6 Prozent abgesackt. Auslöser für die Panik waren laut Marktbeobachtern Sorgen wegen schneller als erwartet steigender Zinsen gewesen. Diese hatten schon am Freitag auf die Kurse gedrückt, nachdem zum monatlichen US-Arbeitsmarktbericht über einen überraschend starken Anstieg der Löhne und Gehälter informiert wurde. Der breit gefasste S&P 500 sank am Dienstag zuletzt um 0,64 Prozent auf 2632,10 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,72 Prozent auf 6448,83 Punkte.

Bereits wieder Kaufkurse?

JPMorgan-Stratege Dubravko Lakos-Bujas sprach nach dem “Flash Crash” am Vortag bereits wieder von Kaufkursen. Langfristig dürften sich seines Erachtens die positiven Fundamentaldaten durchsetzen. Dabei verwies er auf die prozentual zweistelligen Gewinnzuwächse von US-Firmen, die diese dank der US-Steuerreform, des weltweiten Wirtschaftswachstums und des schwachen US-Dollar erwirtschafteten. Zudem dürften auch durch Aktienrückkäufe den Aktionären 2018 allein 700 bis 800 Milliarden Dollar zufließen.

Schnäppchenjäger am Start

Die Experten der NordLB sahen Schnäppchenjäger, die sich gelegentlich bereits wieder aus der Deckung wagten. “Für dieses Szenario spricht beispielsweise das Faktum, dass die Dividendenrendite des S&P 500 mittlerweile auf Basis der Konsensschätzung für 2018 bei immerhin zwei Prozent liegt”, hieß es. Damit liege sie auf ähnlicher Höhe wie die Rendite zweijähriger US-Staatsanleihen. Dennoch wird es zunehmend zur Tatsache, dass der Renditeauftrieb der als sicher geltenden zehnjährigen US-Staatsanleihen den Aktien ihre inzwischen jahrelange einzigartige Spitzenreiterposition zunehmend erschweren. Ein Anstieg über 2,8 Prozent wie am Vortag macht solche festverzinslichen Wertpapiere für Investoren im Vergleich zu Aktien zunehmend attraktiver.

Kaum Beachtung von Einzelwerten

Nach der Paniksituation am Vortag achteten zwar nur wenige Anleger auf einzelne Werte, die Aktien von Autobauer General Motors (GM) jedoch waren eine der Ausnahmen. Zwar hatte GM im Schlussquartal 2017 wegen negativer Auswirkungen der US-Steuerreform einen Milliardenverlust verzeichnet. Bereinigt fiel das Ergebnis (EPS) aber deutlich besser aus als erwartet. Die Papiere legten daraufhin um rund 4 Prozent zu und machten damit ihre Vortagsverluste mehr als wett. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...