14. März 2018, 06:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankreich treibt deutsch-französische Eurozonen-Initiative

In Berlin ist man noch damit beschäftigt, eine neue Regierung zu bilden, während Paris die deutsche-französische Eurozonen-Initiative voranbringen will. Reformen und neue Schutzmechanismen sollen die Eurozone vor Krisen schützen. Die Deutschen sind skeptisch.

Merkel-macron-europa-deutschland-frankreich-shutterstock 683014222 in Frankreich treibt deutsch-französische Eurozonen-Initiative

Angela Merkel und Emmanuel Macron beim Deutsch-Französischen Ministerrat im Juli 2017. Der Rat trifft sich einmal jährlich.

Während Frankreich voran prescht, gibt sich die Bundesregierung bei der geplanten deutsch-französischen Reforminitiative zur Eurozone etwas zurückhaltender. Olaf Scholz (SPD) und Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire werden sich am Freitag treffen.

Mehr Kompetenzen für den ESM

“Das ist ein gutes Zeichen”, sagte Finanz-Staatssekretär Jens Spahn am Dienstag nach dem Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel. Deutschland und Frankreich wollten in der EU weiter ein Motor sein, aber andere Länder mitnehmen.

Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen werden in der Europäischen Union derzeit umfassende Reformen diskutiert. Unter anderem soll ein gemeinsames Sicherungssystem für Sparguthaben geschaffen werden, außerdem soll der Euro-Rettungsschirm ESM mehr Kompetenzen erhalten und zu einem europäischen Währungsfonds ausgebaut werden.

Die Einlagensicherung ist aus Sicht vieler Experten nötig – etwa beim ESM und bei der Europäischen Zentralbank (EZB). Allerdings gibt es vor allem in Deutschland Vorbehalte. Banken hierzulande fürchten, im Zweifelsfall für Schieflagen in anderen Ländern haften zu müssen.

Entscheidungen erst im Juni

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte dazu im Dezember eine deutsch-französische Initiative für März angekündigt. Am Wochenende hatte es geheißen, wegen der langwierigen Koalitionsbildung könne sich diese möglicherweise verzögern.

“Ich habe mich nie zu einer Verschiebung geäußert. Wir werden sicherlich noch nicht die letzte Frage geklärt haben, aber wir werden mehr sagen können, als wir im Dezember sagen konnten, und das ist das, was wir den Menschen versprochen haben”, sagte Merkel nun unlängst dazu.

Le Maire hatte angekündigt, der deutsch-französische Vorstoß werde wie geplant eingebracht. Die EU-Staats- und Regierungschefs treffen sich am 22. und 23. März, um das weitere Vorgehen zu beraten. Grundlegende Reform-Entscheidungen werden die EU-Chefs jedoch voraussichtlich erst bei ihrem Treffen im Juni auf den Weg bringen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Ein Beitrag zitiert einen Rüstungsexperten der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik und betont: „Paradox ist, dass ausgerechnet jene Länder am stärksten von den Militärausgaben Griechenlands profitieren, die das Land zum Sparen zwingen: Deutschland und Frankreich. Griechenland ist gemäss Mölling der grösste Rüstungsimporteur Europas. Rund 40 Prozent des importierten Rüstungsmaterials kommt aus Deutschland.“
    Wozu braucht Griechenland soviel Militär ? Wird jetzt auch am Peloponnes unsere Demokratie verteidigt ?
    Die Urdemokratie im alten Griechenland hatte übrigens nur 70 Jahre Bestand !

    Kommentar von von Episas — 21. März 2018 @ 08:54

  2. Auch Macron möchte also, dass Deutschland die Schulden von Verschwendern (Griechenland) und Dilettanten (das gesamte Südeuropa) bezahlen soll.
    Vorschlag: Die Euro-Zone wird auf Nordeuropa begrenzt (einschl. Niederlande, Belgien, Luxemburg, Frankreich (ev.!!), Österreich. Auch Polen, Ungarn usw. bleiben draußen. Dann gibt es keine Probleme mehr!

    Kommentar von S. Dach — 14. März 2018 @ 12:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...