Anzeige
9. Februar 2018, 18:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauptaktionär der Deutschen Bank reduziert seine Anteile

Der umstrittene Hauptaktionär der Deutschen Bank hat seine Anteile reduziert. Gleichzeitig beteuerte der chinesische Mischkonzern HNA aber, weiterhin zu dem Frankfurter Geldhaus zu stehen.

Deutsche-Bank-1 in Hauptaktionär der Deutschen Bank reduziert seine Anteile

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt.

Der chinesische Mischkonzern HNA ist Hauptaktionär der Deutschen Bank. Der Konzern ist hauptsächlich in den Branchen Luftfahrt und Tourismus aktiv. Am Freitag gab er per Pflichtmitteilung bekannt, dass sich seine Stimmrechte von 9,9 Prozent auf 9,21 Prozent gesenkt haben. Obendrein wird der Großteil der Stimmrechte nun über Finanzinstrumente ausgeübt – nur noch 4,32 Prozent hält das Unternehmen direkt.

“HNA bleibt ein langfristiger Großinvestor der Deutschen Bank”, erklärte ein Sprecher des österreichischen Vermögensverwalters C-Quadrat am Freitag, über den die Beteiligung läuft.

Kritik an Struktur der Beteiligung

Nach den Worten des C-Quadrat-Sprechers kann es in den kommenden Wochen zu weiteren Schwankungen kommen und dabei auch zur Berührung von Meldeschwellen. Grund sei die “langfristige Anpassung der Finanzierungsstruktur der Beteiligung an der Deutschen Bank”.

HNA war Anfang 2017 groß bei der Deutschen Bank eingestiegen. Mit dem C-Quadrat-Gründer Alexander Schütz sitzt auch ein Vertreter der Chinesen im Aufsichtsrat des Geldhauses. Von Anfang an stand aber die Struktur und Finanzierung der Beteiligung in der Kritik.

Deutsche Bank bleibt “Kerninvestment”

HNA hatte sich mittels Derivaten gegen Kursverluste abgesichert, was den Chinesen den Vorwurf einbrachte, die Deutsche Bank nur als Spekulationsobjekt zu sehen. Zudem stand angesichts der zahlreichen Übernahmen durch HNA die Frage im Raum, ob sich der Konzern nicht übernommen habe.

Statthalter Schütz hatte im Dezember in einem Interview mit dem “Handelsblatt” die Sorgen zu zerstreuen versucht. Er hatte die Deutsche Bank als ein “Kerninvestment für HNA” bezeichnet. Nach dem dritten Jahresverlust in Folge ist die Aktie der Frankfurter allerdings auf den tiefsten Stand seit November 2016 gefallen. Alleine seit Jahresbeginn hat sie mehr als ein Fünftel an Wert verloren.

Erst im Januar hat die HNA Group gegenüber der Nachrichtenagenturs Liquiditätsengpässe gestanden. Zudem hat die Finanzaufsicht im Dezember Übernahmen des Konzerns verhindert, da die Eigentumsverhältnisse zu intransparent seien. Das geht aus einem Bericht der “Frankfurter Allgemeine” hervor. (dpa-AFX/kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...