9. Februar 2018, 18:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauptaktionär der Deutschen Bank reduziert seine Anteile

Der umstrittene Hauptaktionär der Deutschen Bank hat seine Anteile reduziert. Gleichzeitig beteuerte der chinesische Mischkonzern HNA aber, weiterhin zu dem Frankfurter Geldhaus zu stehen.

Deutsche-Bank-1 in Hauptaktionär der Deutschen Bank reduziert seine Anteile

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt.

Der chinesische Mischkonzern HNA ist Hauptaktionär der Deutschen Bank. Der Konzern ist hauptsächlich in den Branchen Luftfahrt und Tourismus aktiv. Am Freitag gab er per Pflichtmitteilung bekannt, dass sich seine Stimmrechte von 9,9 Prozent auf 9,21 Prozent gesenkt haben. Obendrein wird der Großteil der Stimmrechte nun über Finanzinstrumente ausgeübt – nur noch 4,32 Prozent hält das Unternehmen direkt.

“HNA bleibt ein langfristiger Großinvestor der Deutschen Bank”, erklärte ein Sprecher des österreichischen Vermögensverwalters C-Quadrat am Freitag, über den die Beteiligung läuft.

Kritik an Struktur der Beteiligung

Nach den Worten des C-Quadrat-Sprechers kann es in den kommenden Wochen zu weiteren Schwankungen kommen und dabei auch zur Berührung von Meldeschwellen. Grund sei die “langfristige Anpassung der Finanzierungsstruktur der Beteiligung an der Deutschen Bank”.

HNA war Anfang 2017 groß bei der Deutschen Bank eingestiegen. Mit dem C-Quadrat-Gründer Alexander Schütz sitzt auch ein Vertreter der Chinesen im Aufsichtsrat des Geldhauses. Von Anfang an stand aber die Struktur und Finanzierung der Beteiligung in der Kritik.

Deutsche Bank bleibt “Kerninvestment”

HNA hatte sich mittels Derivaten gegen Kursverluste abgesichert, was den Chinesen den Vorwurf einbrachte, die Deutsche Bank nur als Spekulationsobjekt zu sehen. Zudem stand angesichts der zahlreichen Übernahmen durch HNA die Frage im Raum, ob sich der Konzern nicht übernommen habe.

Statthalter Schütz hatte im Dezember in einem Interview mit dem “Handelsblatt” die Sorgen zu zerstreuen versucht. Er hatte die Deutsche Bank als ein “Kerninvestment für HNA” bezeichnet. Nach dem dritten Jahresverlust in Folge ist die Aktie der Frankfurter allerdings auf den tiefsten Stand seit November 2016 gefallen. Alleine seit Jahresbeginn hat sie mehr als ein Fünftel an Wert verloren.

Erst im Januar hat die HNA Group gegenüber der Nachrichtenagenturs Liquiditätsengpässe gestanden. Zudem hat die Finanzaufsicht im Dezember Übernahmen des Konzerns verhindert, da die Eigentumsverhältnisse zu intransparent seien. Das geht aus einem Bericht der “Frankfurter Allgemeine” hervor. (dpa-AFX/kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...