24. Januar 2018, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hochzinsanleihen: Fünf Dinge die 2018 zu beachten sind

Spreads, Emissionen, Geldpolitik – Wer bei High-Yield-Investments  auch im Jahr 2018 erfolgreich sein will, der sollte einige Faktoren ganz besonders im Auge behalten.

Gastbeitrag von Mike Della Vedova, T. Rowe Price

Hochzinsanleihen: Fünf Dinge die 2018 zu beachten sind

Della Vedova: “Das Wachstumsmomentum sollte auch im noch jungen Jahr 2018 weiterbestehen.”

1. Technische Faktoren dürften positiv bleiben

Die technischen Faktoren für Hochzinsanleihen sollten erwartungsgemäß auch im Jahr 2018 vorteilhaft sein. Die Ausfallquote könnte künftig auf unter zwei Prozent fallen und dürfte somit weiter auf einem niedrigen Niveau notieren, das unter dem historischen Durchschnitt in Europa liegt.

Während das Gesamtangebot hoch sein könnte, gehen wir nicht davon aus, dass die Neuemissionen von Anleihen eher gedämpft ausfallen werden, weil Refinanzierung eine dominierende Rolle spielen dürfte.

Die Mittelflüsse sind weit schwieriger vorauszusagen, und werden vom äußeren Umfeld und dem Sentiment gegenüber Risikomärkten beeinflusst.

2. Fundamentale Faktoren stützen Eurozone, EZB im Fokus

Die europäische Wirtschaft steht auf starken Fundamenten. Das Wachstumsmomentum sollte auch im noch jungen Jahr 2018 weiterbestehen – und dürfte Unternehmen helfen, die Hochzinsanleihen begeben.

Auch wenn die Europäische Zentralbank (EZB) momentan ihr Anleihenankaufprogramm herunterfährt, wird sie den Weg zu einer allmählichen Normalisierung langsam und vorsichtig beschreiten.

Damit wäre ein zentraler Faktor für die Assetklasse auf absehbare Zukunft relativ stabil. Dennoch dürften im Jahresverlauf Fragen aufkommen, was die EZB als nächste Schritte unternehmen wird – besonders wenn die Inflation steigt.

3. Spreads könnten sich verengen

In der ersten Jahreshälfte 2018 könnten sich die Spreads moderat verengen. Am Jahresbeginn lag die durchschnittliche Anleihenrendite der Assetklasse unter drei Prozent. Isoliert betrachtet ist das alles andere als attraktiv.

Wenn die technischen und fundamentalen Faktoren, die die europäische Wirtschaft stützten, sich weiter robust zeigen, wird die Nachfrage stark bleiben.

Besonders für europäische Investoren sind Hochzinsanliehen zu diesen Konditionen hingegen trotzdem attraktiv, bedenkt man, dass viele Staatsanleihen aus der Eurozone negative Zinsen haben.

Seite zwei: Neuemissionen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente: Wer sie bekommt und wie sie berechnet wird

Pflegekräfte, Lkw-Fahrer, Reinigungskräfte oder die Erzieherinnen in der Kita gehören oft zu den Leistungsträgern unserer Gesellschaft. Um ihnen eine angemessene Altersversorgung zu garantieren, hat die GroKo die Grundrente nun durch den Bundestag gebracht. Was das für die Bezieher von Minirenten bedeutet.

mehr ...

Immobilien

“Die meisten Investoren gegenüber dem Thema ESG sehr aufgeschlossen”

Eine knappe Mehrheit der institutionellen Anleger (51 Prozent) rechnet mit langfristig höheren Immobilienrenditen, wenn bei Investitionsentscheidungen ESG-Kriterien berücksichtigt werden. Das ist das eines der Ergebnisse einer Umfrage, die Warburg-HIH Invest Real Estate unter rund 100 Teilnehmern durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...

Berater

Blau direkt erweitert Geschäftsführung und erschließt damit den Investmentbereich

Oliver Lang, der kürzlich seinen Rücktritt aus dem Vorstand des Maklerpools Jung, DMS & Cie. bekannt gab, ergänzt als neuer CIO die Geschäftsführung des Lübecker Infrastrukturdienstleisters Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ist vom Finanzausschuss des Deutschen Bundestages erneut vertagt worden. Dies teilt der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung mit.

mehr ...