Anzeige
1. März 2018, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Innovationsförderung auf Deutsch

Zugegeben, die deutsche Automobilindustrie hat mit ihren Tricksereien, Verschleierungen und Unwahrheiten eine Menge Vertrauen verspielt und sogar die Zunft der Banker als unbeliebteste Branche abgelöst. Dass aber nun die undifferenzierte Feinstaub- oder Stickstoff-Diskussion in gerichtlich erlaubten Fahrverboten mündet, wirft ein Schlaglicht auf den Sattheitsgrad und eine gewisse Sorglosigkeit in Deutschland. Ein Kommentar von Michael Beck vom Stuttgarter Bankhaus Ellwanger & Geiger

Michael-Beck in Innovationsförderung auf Deutsch

Michael Beck, Leiter Asset Management, Bankhaus Ellwanger & Geiger

Ohne Not wird eine bis vor kurzem als zukunftsorientiert und als Aushängeschild geltende Technologie verteufelt, in der die deutsche Wirtschaft führend ist, die mit gewissem Aufwand zu einer der saubersten Antriebsmöglichkeiten gehört und dazu beitragen kann, den CO2-schädlichen Verbrauch von Mineralölen zu minimieren. Dabei wird es in den nächsten Jahren sehr darauf ankommen, sich nicht nur der Konkurrenz aus Industrieländern, sondern vor allem aus aufstrebenden Schwellenländern zu erwehren.

Deutsche Innovationsstärke in Gefahr

Gesundheit ist überaus wichtig und ein gesundes Lebensumfeld ebenso, aber es ist fraglich, ob die deutsche Innovationsstärke in den nächsten Jahrzehnten bestehen bleiben kann, wenn eine Technologie nach der anderen hierzulande so unter Druck kommt. So auch geschehen mit der Atom-Technologie, die hier in Deutschland keine Zukunft mehr hat. Den kurzfristigen Effekt von sinkenden Automobilaktienkursen kann man getrost vernachlässigen, die langfristigen Effekte auf die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie und die Auswirkungen auf die Marktkapitalisierung deutscher börsennotierter Unternehmen sollte man jedoch im Auge behalten.

Wachstumskräfte in Europa nahe ihrem Höhepunkt

Aktuell scheinen die Wachstumskräfte in Europa an ihren Höhepunkt zu geraten, denn die ersten Stimmungsindikatoren, wie der ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland, das Verbrauchervertrauen in Frankreich oder der “Economic Sentiment Indicator (ESI)” entfernen sich leicht von ihren Höchstständen, bewegen sich aber immer noch auf komfortablem hohem Niveau. Der starke Euro belastet hierbei sicher das Sentiment, sodass die jüngste kleine Euro-Korrektur aufgrund des positiven Konjunktur- und Zinsausblicks des neuen US-Fed-Chefs Powell den europäischen Aktiennotierungen guttun wird. Insgesamt könnte den Investoren eine Seitwärtstendenz an den Märkten bevorstehen, weil für die nächsten Wochen und Monate die weitere Entwicklung der Inflations- und Zinsdaten abgewartet werden muss. Ein zu starker Anstieg in diesem Bereich, von dem wir nicht ausgehen, würde die Aktienmärkte wohl belasten.

Michael Beck ist Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger.

Foto: Thomas Bernhardt

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Italiens Regierung ist entschlossen, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. So riskiert sie, dass die Europäische Kommission Revision gegen ihren am Montagabend vorgelegten Haushalt einlegen wird. Europa steuert auf einen chaotischen Konflikt zu. Kommentar von Patrick O’Donnell, Aberdeen 

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...