22. Februar 2018, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wertschaffung Europäischer Banken gesunken

Die Gewinne der Geldhäuser haben sich zum ersten Mal seit fünf Jahren weltweit verringert. Das geht aus den Ergebnissen einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hervor.

Wertschaffung Europäischer Banken gesunken

Die europäischen Banken haben derzeit mit schwachen Renditen und dem Abbau notleidender Kredite zu kämpfen.

“Die Wertschaffung sank von 143 Milliarden Euro im Betrachtungszeitraum 2015 auf 107 Milliarden Euro im Jahr 2016”, heißt es in der Studie. Besonders europäische Banken schneiden dabei schlechter ab und bleiben in der Verlustzone.

“Nicht nur die anhaltend niedrigen Zinsen, auch die hohen operativen Kosten und Risikokosten machen es den europäischen Banken schwer, Gewinne zu erwirtschaften”, so Michael Widowitz, Experte für Risk Management bei BCG in einer Pressemitteilung vom Donnerstag.

Für die Studie wurden 350 Retail-, Geschäfts- und Investmentbanken für den Zeitraum der Geschäftsjahre 2012 bis 2016 analysiert. Die dabei untersuchte Wertschaffung (“economic profit”) ergibt sich aus dem Gewinn abzüglich der Kosten für Risiko und Kapital.

Europäische Banken bereinigen Bilanzen langsam

Europas Banken kämpfen im weltweiten Vergleich aber nicht nur mit schwächelnden Renditen, sondern haben auch beim Abbau notleidender Kredite Nachholbedarf.

“Europäische Banken haben ihre Abschreibungen während der jüngsten Finanzkrise nur verdoppelt. Nordamerikanische Banken haben ihre Kreditabschreibungen kurzfristig fast vervierfacht”, betont Widowitz. Damit hätten sie die Bilanzen viel schneller bereinigt als ihre europäischen Kollegen.

Weiterhin Mehrkosten durch Regulierung

Die Institute müssten sich jedenfalls darauf einstellen, in den nächsten Jahren weiter an die kurze Leine genommen zu werden: “Insbesondere auf Banken aus Europa kommen in den kommenden Jahren weiterhin erhebliche zusätzliche Aufwendungen im Zusammenhang mit der Regulierung des Finanzsektors zu”, glaubt Widowitz.

Die Höhe der Strafzahlungen habe zuletzt aber auf 22 Milliarden Dollar (17,83 Milliarden Euro) abgenommen und sich im Vergleich zu 2016 nahezu halbiert. “Der Gesamtbetrag an Strafzahlungen seit 2009 wächst auf insgesamt 345 Milliarden Dollar”, so BCG. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Ranking: Die besten Privatbanken weltweit

Europas Banken brauchen gemeinsame Blockchain

Hauptaktionär der Deutschen Bank reduziert seine Anteile

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...