22. Februar 2018, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wertschaffung Europäischer Banken gesunken

Die Gewinne der Geldhäuser haben sich zum ersten Mal seit fünf Jahren weltweit verringert. Das geht aus den Ergebnissen einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hervor.

Wertschaffung Europäischer Banken gesunken

Die europäischen Banken haben derzeit mit schwachen Renditen und dem Abbau notleidender Kredite zu kämpfen.

“Die Wertschaffung sank von 143 Milliarden Euro im Betrachtungszeitraum 2015 auf 107 Milliarden Euro im Jahr 2016”, heißt es in der Studie. Besonders europäische Banken schneiden dabei schlechter ab und bleiben in der Verlustzone.

“Nicht nur die anhaltend niedrigen Zinsen, auch die hohen operativen Kosten und Risikokosten machen es den europäischen Banken schwer, Gewinne zu erwirtschaften”, so Michael Widowitz, Experte für Risk Management bei BCG in einer Pressemitteilung vom Donnerstag.

Für die Studie wurden 350 Retail-, Geschäfts- und Investmentbanken für den Zeitraum der Geschäftsjahre 2012 bis 2016 analysiert. Die dabei untersuchte Wertschaffung (“economic profit”) ergibt sich aus dem Gewinn abzüglich der Kosten für Risiko und Kapital.

Europäische Banken bereinigen Bilanzen langsam

Europas Banken kämpfen im weltweiten Vergleich aber nicht nur mit schwächelnden Renditen, sondern haben auch beim Abbau notleidender Kredite Nachholbedarf.

“Europäische Banken haben ihre Abschreibungen während der jüngsten Finanzkrise nur verdoppelt. Nordamerikanische Banken haben ihre Kreditabschreibungen kurzfristig fast vervierfacht”, betont Widowitz. Damit hätten sie die Bilanzen viel schneller bereinigt als ihre europäischen Kollegen.

Weiterhin Mehrkosten durch Regulierung

Die Institute müssten sich jedenfalls darauf einstellen, in den nächsten Jahren weiter an die kurze Leine genommen zu werden: “Insbesondere auf Banken aus Europa kommen in den kommenden Jahren weiterhin erhebliche zusätzliche Aufwendungen im Zusammenhang mit der Regulierung des Finanzsektors zu”, glaubt Widowitz.

Die Höhe der Strafzahlungen habe zuletzt aber auf 22 Milliarden Dollar (17,83 Milliarden Euro) abgenommen und sich im Vergleich zu 2016 nahezu halbiert. “Der Gesamtbetrag an Strafzahlungen seit 2009 wächst auf insgesamt 345 Milliarden Dollar”, so BCG. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Ranking: Die besten Privatbanken weltweit

Europas Banken brauchen gemeinsame Blockchain

Hauptaktionär der Deutschen Bank reduziert seine Anteile

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...