3. Juli 2018, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konjunktur bleibt expansiv

Die Konjunktur bleibt in den USA bleibt dynamischer als in Europa, unter anderem aufgrund des Handelsstreits. In beiden Regionen hält der Aufschwung an. Doch die Aktienmärkte reagieren kaum auf die positiven Nachrichten. Woran liegt das?

Carsten-Mumm-1-Kopie in Konjunktur bleibt expansiv

Carsten Mumm: “Die jüngste Entwicklung zeigt, dass die europäische Konjunkturdynamik deutlich stärker unter der Negativspirale von Handelsbeschränkungen leidet.”

Am Anfang der Woche wurden in einigen europäischen Staaten und den USA wichtige Konjunkturindikatoren veröffentlicht. Bei den viel beachteten Einkaufsmanagerindizes zeigte sich einmal mehr eine Diskrepanz dies- und jenseits des Atlantiks.

In Spanien (53,4) und Frankreich (52,5) gaben die Umfragewerte im Vergleich zum Vormonat leicht nach, in Deutschland wurde mit 55,9 Punkten exakt der Vormonatswert getroffen und in Italien (53,3) sowie Großbritannien (54,4) konnte sogar ein leichter Anstieg verzeichnet werden.

Europa leidet

Relativ deutlich ging es demgegenüber aber in den USA nach oben. Dem Mai-Wert von 58,7 folgte ein deutlicher Anstieg auf 60,2 im Juni. Die Prognosen waren sogar von einem leichten Rückgang ausgegangen.

Gut ist, dass Werte über 50 allesamt auf eine expansive Entwicklung der jeweiligen Volkswirtschaften hinweisen. Allerdings zeigt die jüngste Entwicklung, dass die europäische Konjunkturdynamik deutlich stärker unter der Negativspirale von Handelsbeschränkungen leidet.

Aktienmärkte bleiben zurückhaltend

Noch ist nicht alles verloren, darauf deutet auch die erneut gesunkene Arbeitslosenquote in der EU von 8,4 Prozent hin. Grundsätzlich befindet sich die Konjunktur also noch in einem robusten Zustand. Je länger aber die Handelsrestriktionen anhalten oder sogar noch ausgeweitet werden, umso schwerwiegender sind die Folgen – vor allem für Europa.

Diese Befürchtung dürfte auch der Grund sein, dass die Aktienmärkte kaum positiv auf die neuen Daten reagiert haben. Auch in den USA werden negativen Auswirkungen der aktuellen US-Handelspolitik mittlerweile deutlich – zum Beispiel über steigende Preise für Stahl und teilweise bereits korrigierte Gewinnerwartungen der Unternehmen.

Carsten Mumm ist Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel

Foto: Donner & Reuschel

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...