Anzeige
3. Juli 2018, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konjunktur bleibt expansiv

Die Konjunktur bleibt in den USA bleibt dynamischer als in Europa, unter anderem aufgrund des Handelsstreits. In beiden Regionen hält der Aufschwung an. Doch die Aktienmärkte reagieren kaum auf die positiven Nachrichten. Woran liegt das?

Carsten-Mumm-1-Kopie in Konjunktur bleibt expansiv

Carsten Mumm: “Die jüngste Entwicklung zeigt, dass die europäische Konjunkturdynamik deutlich stärker unter der Negativspirale von Handelsbeschränkungen leidet.”

Am Anfang der Woche wurden in einigen europäischen Staaten und den USA wichtige Konjunkturindikatoren veröffentlicht. Bei den viel beachteten Einkaufsmanagerindizes zeigte sich einmal mehr eine Diskrepanz dies- und jenseits des Atlantiks.

In Spanien (53,4) und Frankreich (52,5) gaben die Umfragewerte im Vergleich zum Vormonat leicht nach, in Deutschland wurde mit 55,9 Punkten exakt der Vormonatswert getroffen und in Italien (53,3) sowie Großbritannien (54,4) konnte sogar ein leichter Anstieg verzeichnet werden.

Europa leidet

Relativ deutlich ging es demgegenüber aber in den USA nach oben. Dem Mai-Wert von 58,7 folgte ein deutlicher Anstieg auf 60,2 im Juni. Die Prognosen waren sogar von einem leichten Rückgang ausgegangen.

Gut ist, dass Werte über 50 allesamt auf eine expansive Entwicklung der jeweiligen Volkswirtschaften hinweisen. Allerdings zeigt die jüngste Entwicklung, dass die europäische Konjunkturdynamik deutlich stärker unter der Negativspirale von Handelsbeschränkungen leidet.

Aktienmärkte bleiben zurückhaltend

Noch ist nicht alles verloren, darauf deutet auch die erneut gesunkene Arbeitslosenquote in der EU von 8,4 Prozent hin. Grundsätzlich befindet sich die Konjunktur also noch in einem robusten Zustand. Je länger aber die Handelsrestriktionen anhalten oder sogar noch ausgeweitet werden, umso schwerwiegender sind die Folgen – vor allem für Europa.

Diese Befürchtung dürfte auch der Grund sein, dass die Aktienmärkte kaum positiv auf die neuen Daten reagiert haben. Auch in den USA werden negativen Auswirkungen der aktuellen US-Handelspolitik mittlerweile deutlich – zum Beispiel über steigende Preise für Stahl und teilweise bereits korrigierte Gewinnerwartungen der Unternehmen.

Carsten Mumm ist Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel

Foto: Donner & Reuschel

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

Charta: Michael Franke hört nach über 20 Jahren auf

Paukenschlag beim Maklerverbund Charta: Michael Franke, im Vorstand der Charta Börse für Versicherungen AG zuständig für die Bereiche IT und Maklerrecht, wird seinen zum Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...