10. August 2018, 18:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krise in der Türkei: Das sagen die Fondsmanager

Die Lage in der Türkei spitzt sich weiter zu. Zur starken Abwertung der türkischen Lira kam die symbolische Ankündigung des US-Präsidenten, die Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium aus der Türkei zu verdoppeln. Erdogan muss handeln, so die wiederholte Forderung der Fondsbranche. In anderen Punkten sind sie sich weniger einig:

Erdogan-turkei-turkey-tuerkei-107620037 in Krise in der Türkei: Das sagen die Fondsmanager

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei einer Ansprache in Gumushane am 10. August 2018, wo er eine neue Straße einweihte.

“Die Türkei leidet unter einer toxischen Kombination aus einem Leistungsbilanzdefizit, einer übermäßigen Verschuldung des privaten Sektors und einer hohen Auslandsfinanzierung des Bankensystems”, schätzt Paul McNamara, Investment Director bei Gam Investments, die Lage ein. “Die Situation spitzt sich nun zu, da eine dringend benötigte Nachfrageverlangsamung zu Qualitätsproblemen der Vermögenswerte bei den Banken führt.”

“Möglichkeiten zur Zinserhöhung ausgeschöpft

“Wir denken, dass die Türkei die Möglichkeiten von Zinserhöhungen ausgeschöpft hat und durch ihre unzureichenden Währungsreserven in die Enge getrieben wird. Laut Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) verfügt die Türkei über die am wenigsten ausreichenden Währungsreserven im Vergleich zu den anderen großen Schwellenländern“, so McNamara.

Zudem sei die Politik problematisch:”Der Finanzminister ist der Schwiegersohn des Präsidenten und die politische Einflussnahme auf die eigentlich “unabhängige” Geldpolitik der Zentralbank nimmt zu.”

Die Reden von Präsident Erdogan und Finanzminister Albayrak seien kriegerisch, beziehungsweise inhaltslos gewesen, den benötigten Kurswechsel hätten sie nicht erwähnt. “Und schließlich verdoppelte US-Präsident Trump die Zölle auf türkische Metallexporte. Auch wenn dies vermutlich ein symbolischer Schritt ist, zeigt er eine schwindende US-Unterstützung für das Ankara-Regime”, so McNamara

“Unsere stark negative Haltung bezüglich Investitionen in der Türkei bleibt bestehen und wir haben unsere Risikopositionen nicht geändert.”

“Die Situation ist nicht auswegslos”

Positiver gestimmt ist hingegen Viktor Szabo, Senior Investment Manager bei Aberdeen Standard Investments: “Das Modell, das der neue Finanzminister heute skizziert hat, ist im Prinzip gut. Er hat wichtige Themen angesprochen, wie die Notwendigkeit, das Wachstum zu bremsen, die Bedeutung der Finanzstabilität und die Unabhängigkeit der Zentralbank.”

Szabo schränkt ein: “Aber es lässt sich nicht leugnen, dass er nicht die Art von Details geliefert hat, die die Märkte beruhigen werden. Die Ankündigung der US-Behörden, die Zölle auf türkische Stahl- und Aluminiumausfuhren in die USA zu verdoppeln, hat zudem gerade Öl ins Feuer gegossen.”

Seite zwei: Türkei hat viel Potenzial + Krise wirkt sich auch in Europa aus

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...