Anzeige
31. Januar 2018, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Krypto-Revolution wird tiefe Spuren hinterlassen”

Wie stark hängt die Kursentwicklung von Kryptowährungen von der allgemeinen Richtung der Finanzmärkte ab? Sind Bitcoin und Co. mit Gold oder anderen Rohstoffen korreliert? Wie sieht es bei staatlich legitimiertenWährungen aus? Antworten darauf gibt ein Bericht von Axa IM Rosenberg Equities.

Krypto-ethereum-litecoin-bitcoin-shutterstock 687488425 in Krypto-Revolution wird tiefe Spuren hinterlassen

Zu den bekanntesten Kryptwowährungen gehören neben Bitcoin auch Ethereum und Litecoin.

Seit 2009 gibt es die erste Kryptowährung, Bitcoin. Das Universum der Kryptowährungen erlebte seither einen rasanten Aufstieg. Die Website coinmarketcap.com, die inoffizielle Krypto-Benchmark, zählt inzwischen 1.506 Kryptowährungen mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von 510 Milliarden US-Dollar (Stand: 31. Januar 2018).

Spätestens mit der Einführung von Bitcoin-Futures im November 2017 wurden laut Axa IM auch zunehmend professionelle Investoren auf die Kryptowährungen aufmerksam. Michael Kollo, Chief Research Strategist bei Axa IM Rosenberg Equities hat untersucht, wie sich Kryptowährungen im Vergleich zu etablierten Anlageklassen entwickeln.

 in Krypto-Revolution wird tiefe Spuren hinterlassen

Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen ab Oktober 2016.

Die Korrelation von Bitcoin, Ethereum und Co. mit Aktien oder Rohstoffen sei vernachlässigbar gering. So liege der Korrelationskoeffizient für Bitcoin und Gold exakt bei 0.00, für Bitcoin und WTI-Öl liege er bei  minus 0,08, für Bitcoin und den MSCI Europe bei minus 0,01.

Spekulationen treiben Kurse

“Die Entwicklung von Währungen spiegelt für gewöhnlich wider, wie hoch die Nachfrage nach Gütern aus einem Währungsraum ist und in welchem Zustand sich seine Wirtschaft befindet”, sagt Kollo.

“Darüber hinaus gibt es einige Währungen, die als sichere Häfen angesehen werden, etwa der US-Dollar, der Japanische Yen und der Schweizer Franken. Diese Währungen weisen oft einen Zusammenhang mit starken Bewegungen an den Finanzmärkten auf.”

Kryptowährungen dagegen seien frei von Interventionen durch Regierungen und Notenbanken – und daher auch frei von geographischen Besonderheiten. “Stattdessen repräsentieren die neuen Währungen eine Reihe von Gütern und Dienstleistungen, die käuflich erworben werden können. So gesehen könnte man sagen, dass sie fundamental verankert sind”, so Kollo. Angesichts der dramatischen Kursschwankungen sei Spekulation aber wohl der wichtigere Treiber für Kryptowährungen – schließlich hätten sie keinen intrinsischen Wert.

Untereinander seien Kryptowährungen jedoch stärker korreliert. So wiesen Bitcoin und die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum laut Axa immerhin eine Korrelation von 0,31 auf, die Korrelation von Bitcoin mit der jüngst sehr bekannt gewordenen Währung IOTA lag sogar bei 0,44.

“Alternativer Markt mit eigenen Regeln”

“Dies illustriert, wie stark sich das Krypto-Universum wie ein alternativer Markt mit eigenen Regeln verhält. Allerdings scheint dabei die Anlegerstimmung eine große Rolle zu spielen – denn es gibt eine starke Verbindung zwischen der Zahl der Google-Suchen nach “bitcoin” und kurzfristigen Kursbewegungen”, sagt Kollo.

Doch auch wenn der Markt nach traditionellen Maßstäben noch unreif sein mag: “Es ist zwar höchst unwahrscheinlich, dass es in zehn Jahren noch dieselben Kryptowährungen geben wird wie heute, doch es wird immer klarer, dass Währungen an sich, als Mittel zum Handel, eine Revolution erleben – und zwar eine Revolution, die tiefe Spuren auch in der Politik hinterlassen wird”, sagt Kollo. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...