31. Januar 2018, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Krypto-Revolution wird tiefe Spuren hinterlassen”

Wie stark hängt die Kursentwicklung von Kryptowährungen von der allgemeinen Richtung der Finanzmärkte ab? Sind Bitcoin und Co. mit Gold oder anderen Rohstoffen korreliert? Wie sieht es bei staatlich legitimiertenWährungen aus? Antworten darauf gibt ein Bericht von Axa IM Rosenberg Equities.

Krypto-ethereum-litecoin-bitcoin-shutterstock 687488425 in Krypto-Revolution wird tiefe Spuren hinterlassen

Zu den bekanntesten Kryptwowährungen gehören neben Bitcoin auch Ethereum und Litecoin.

Seit 2009 gibt es die erste Kryptowährung, Bitcoin. Das Universum der Kryptowährungen erlebte seither einen rasanten Aufstieg. Die Website coinmarketcap.com, die inoffizielle Krypto-Benchmark, zählt inzwischen 1.506 Kryptowährungen mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von 510 Milliarden US-Dollar (Stand: 31. Januar 2018).

Spätestens mit der Einführung von Bitcoin-Futures im November 2017 wurden laut Axa IM auch zunehmend professionelle Investoren auf die Kryptowährungen aufmerksam. Michael Kollo, Chief Research Strategist bei Axa IM Rosenberg Equities hat untersucht, wie sich Kryptowährungen im Vergleich zu etablierten Anlageklassen entwickeln.

 in Krypto-Revolution wird tiefe Spuren hinterlassen

Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen ab Oktober 2016.

Die Korrelation von Bitcoin, Ethereum und Co. mit Aktien oder Rohstoffen sei vernachlässigbar gering. So liege der Korrelationskoeffizient für Bitcoin und Gold exakt bei 0.00, für Bitcoin und WTI-Öl liege er bei  minus 0,08, für Bitcoin und den MSCI Europe bei minus 0,01.

Spekulationen treiben Kurse

“Die Entwicklung von Währungen spiegelt für gewöhnlich wider, wie hoch die Nachfrage nach Gütern aus einem Währungsraum ist und in welchem Zustand sich seine Wirtschaft befindet”, sagt Kollo.

“Darüber hinaus gibt es einige Währungen, die als sichere Häfen angesehen werden, etwa der US-Dollar, der Japanische Yen und der Schweizer Franken. Diese Währungen weisen oft einen Zusammenhang mit starken Bewegungen an den Finanzmärkten auf.”

Kryptowährungen dagegen seien frei von Interventionen durch Regierungen und Notenbanken – und daher auch frei von geographischen Besonderheiten. “Stattdessen repräsentieren die neuen Währungen eine Reihe von Gütern und Dienstleistungen, die käuflich erworben werden können. So gesehen könnte man sagen, dass sie fundamental verankert sind”, so Kollo. Angesichts der dramatischen Kursschwankungen sei Spekulation aber wohl der wichtigere Treiber für Kryptowährungen – schließlich hätten sie keinen intrinsischen Wert.

Untereinander seien Kryptowährungen jedoch stärker korreliert. So wiesen Bitcoin und die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum laut Axa immerhin eine Korrelation von 0,31 auf, die Korrelation von Bitcoin mit der jüngst sehr bekannt gewordenen Währung IOTA lag sogar bei 0,44.

“Alternativer Markt mit eigenen Regeln”

“Dies illustriert, wie stark sich das Krypto-Universum wie ein alternativer Markt mit eigenen Regeln verhält. Allerdings scheint dabei die Anlegerstimmung eine große Rolle zu spielen – denn es gibt eine starke Verbindung zwischen der Zahl der Google-Suchen nach “bitcoin” und kurzfristigen Kursbewegungen”, sagt Kollo.

Doch auch wenn der Markt nach traditionellen Maßstäben noch unreif sein mag: “Es ist zwar höchst unwahrscheinlich, dass es in zehn Jahren noch dieselben Kryptowährungen geben wird wie heute, doch es wird immer klarer, dass Währungen an sich, als Mittel zum Handel, eine Revolution erleben – und zwar eine Revolution, die tiefe Spuren auch in der Politik hinterlassen wird”, sagt Kollo. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...