Anzeige
Anzeige
21. August 2018, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Keine Einzelschicksale, sondern eine gerechte Veränderung des Wirtschaftssystems”

Was sind Mikrofinanzfonds? Was bewirken sie? Und warum sollten sich Anleger dafür interessieren? Darüber hat Cash.-Online mit Edda Schröder, Gründerin und Geschäftsführerin von Invest in Visions gesprochen. 

Schroeder-edda-1 in Keine Einzelschicksale, sondern eine gerechte Veränderung des Wirtschaftssystems

Edda Schröder: “Wer erstmal über Mikrofinanz Zugang zur Finanz- und Bankenwelt bekommen hat, ist in das Wirtschaftssystem seines Landes eingebunden und kann so seine eigene Situation verändern.”

Cash.: Mikrokredite sind unter deutschen Anlegern noch recht unbekannt, aber keine neue Möglichkeit der Geldanlage. Die Idee von Muhammad Yunus, der 1976 begann, eigenes Geld zu verleihen, hat sich weiterentwickelt. Was bedeutet Mikrofinanz heute?

Schröder: Im Prinzip hat sich an dem Konzept von Mikrofinanz nichts geändert. Es geht nach wie vor darum, Menschen, die keinen Zugang zu Finanzdienstleistungen/Mikrokrediten bekommen, diesen Zugang über spezialisierte Mikrofinanzinstitute in den Entwicklungsländern zu ermöglichen, die Institute sind auf diese Zielgruppe spezialisierte Kleinstbanken.

Damit bekommen diese Menschen die Chance sich aus eigener Kraft eine Existenz aufzubauen, Geld zu verdienen und somit sich und ihre Familie aus der Armut zu befreien. Hilfe zur Selbsthilfe und die Unabhängigkeit der Frauen zu fördern ist der Grundgedanke von Mikrofinanz. Existenzen wie Schneiderinnen, Gemüsehandel, Landwirtschaft und Transport sind typische Branchen die finanziert werden.

Bei den Mikrokrediten handelt es sich in den meisten Fällen um Existenzgründungsdarlehen, Betriebsmitteldarlehen oder Investitionsdarlehen. Sie haben Laufzeiten von drei bis zu 24 Monaten. Bemerkenswert ist die Rückzahlungsquote von über 98 Prozent, und das obwohl die Darlehensnehmer arm sind und keine Sicherheiten aufweisen können. Mit Mikrofinanz werden keine Konsumentenkredite finanziert.

Seitdem Prof. Yunus 1983 die Grameen Bank, mit derzeit mehr als 8,3 Millionen Kundinnen –die Bank vergibt Darlehen nur an Frauen–in Bangladesch gegründet hat, hat sich das Konzept der Mikrofinanz weltweit verbreitet. Damit leistet es einen besonderen Beitrag zur Integration wirtschaftlich benachteiligter Gruppen: Wer erstmal über Mikrofinanz Zugang zur Finanz- und Bankenwelt bekommen hat, ist in das Wirtschaftssystem seines Landes eingebunden und kann so seine eigene Situation verändern.

Bei mehr als 10.000 Mikrofinanzinstituten weltweit (laut Weltbank) sind dies keine Einzelschicksale, sondern eine gerechte Veränderung des Wirtschaftssystems. Die Weltbank spricht aber nach wie vor von einer Finanzierungslücke von 200 bis 300 Milliarden US-Dollar.

Seite zwei: Wie risikoaverse Anleger profitieren können + Risiken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...