Anzeige
22. Januar 2018, 07:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Potenzial für höhere Volatilität

Nächste Woche wird wohl die ereignisreichste Woche im noch jungen Jahr 2018. Warum das so ist, erläutert Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers, in seinem Wochenausblick auf die vierte Kalenderwoche.

 in Potenzial für höhere Volatilität

Robert Greil: “Die Vielzahl an wichtigen Zahlen sowie die Zentralbanksitzungen bergen nächste Woche einiges Potenzial für wieder mehr Volatilität an den Finanzmärkten.”

Die Finanzmärkte stehen laut Merck Finck Privatbankiers vor der bisher ereignisreichsten Woche in diesem Jahr: Die US-Quartalszahlensaison gewinne an Fahrt, und in Europa laufe sie am Donnerstag mit LVMH an. Zugleich würden mit den Sitzungen der Bank of Japan am Dienstag und der EZB am Donnerstag auch die Notenbanken wieder in den Fokus rücken.

“Die Vielzahl an wichtigen Zahlen sowie die Zentralbanksitzungen bergen nächste Woche einiges Potenzial für wieder mehr Volatilität an den Finanzmärkten”, sagt Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers.

Vielzahl wichtiger Wirtschaftsdaten

“Aufgrund der noch immer moderaten Markterwartung in Sachen steigender Zins- und Inflationstrends bleiben überraschend starke Anstiege in diesen Bereichen aus unserer Sicht der größte Risikofaktor für die Finanzmärkte im Jahr 2018.”

Für Kursausschläge dürfte aber auch die Vielzahl wichtiger Wirtschaftsdaten sorgen, allen voran in Deutschland: Hier stehen laut Merck Finck am Dienstag die ZEW-Konjunkturerwartungen, tags darauf die vorläufigen Januar-Einkaufsmanagerindizes sowie am Donnerstag das GfK-Konsumklima und das Ifo-Geschäftsklima an. Für Euroland insgesamt würden das Verbrauchervertrauen (Dienstag) und die Einkaufsmanagerindizes am Mittwoch veröffentlicht.

Auch in anderen Regionen – etwa in Japan und den USA – erwartet Greil, dass die Einkaufsmanagerindizes für Januar den Optimismus auf der Unternehmensseite bestätigen. In Amerika kommen zur Wochenmitte noch Immobilienmarktdaten und am Freitag die erste Wachstumsschätzung im vierten Quartal, der Frühindikatoren-Sammelindex und die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter im Dezember. (kl)

Foto: Merck Finck

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...