Anzeige
22. Januar 2018, 07:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Potenzial für höhere Volatilität

Nächste Woche wird wohl die ereignisreichste Woche im noch jungen Jahr 2018. Warum das so ist, erläutert Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers, in seinem Wochenausblick auf die vierte Kalenderwoche.

 in Potenzial für höhere Volatilität

Robert Greil: “Die Vielzahl an wichtigen Zahlen sowie die Zentralbanksitzungen bergen nächste Woche einiges Potenzial für wieder mehr Volatilität an den Finanzmärkten.”

Die Finanzmärkte stehen laut Merck Finck Privatbankiers vor der bisher ereignisreichsten Woche in diesem Jahr: Die US-Quartalszahlensaison gewinne an Fahrt, und in Europa laufe sie am Donnerstag mit LVMH an. Zugleich würden mit den Sitzungen der Bank of Japan am Dienstag und der EZB am Donnerstag auch die Notenbanken wieder in den Fokus rücken.

“Die Vielzahl an wichtigen Zahlen sowie die Zentralbanksitzungen bergen nächste Woche einiges Potenzial für wieder mehr Volatilität an den Finanzmärkten”, sagt Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers.

Vielzahl wichtiger Wirtschaftsdaten

“Aufgrund der noch immer moderaten Markterwartung in Sachen steigender Zins- und Inflationstrends bleiben überraschend starke Anstiege in diesen Bereichen aus unserer Sicht der größte Risikofaktor für die Finanzmärkte im Jahr 2018.”

Für Kursausschläge dürfte aber auch die Vielzahl wichtiger Wirtschaftsdaten sorgen, allen voran in Deutschland: Hier stehen laut Merck Finck am Dienstag die ZEW-Konjunkturerwartungen, tags darauf die vorläufigen Januar-Einkaufsmanagerindizes sowie am Donnerstag das GfK-Konsumklima und das Ifo-Geschäftsklima an. Für Euroland insgesamt würden das Verbrauchervertrauen (Dienstag) und die Einkaufsmanagerindizes am Mittwoch veröffentlicht.

Auch in anderen Regionen – etwa in Japan und den USA – erwartet Greil, dass die Einkaufsmanagerindizes für Januar den Optimismus auf der Unternehmensseite bestätigen. In Amerika kommen zur Wochenmitte noch Immobilienmarktdaten und am Freitag die erste Wachstumsschätzung im vierten Quartal, der Frühindikatoren-Sammelindex und die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter im Dezember. (kl)

Foto: Merck Finck

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...