23. August 2018, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwarmintelligenz nutzen

Zum Jahreswechsel häufen sich die Ausblicke von Finanzinstituten und -dienstleistern. Eine einzelne Prognose allein ist dabei in der Regel nicht mehr als ein Stochern im Nebel. Viele Prognosen zusammen lassen sich jedoch hervorragend für antizyklische Strategien nutzen.

Gastbeitrag von Ulrich Zorn, CSR Beratungsgesellschaft

Schwarmintelligenz nutzen

Ulrich Zorn: “Der Dax hat seit neun Jahren eine Rallye hingelegt. Ob diese weiterläuft oder nicht, können auch die besten Prognostiker nicht wissen.”

Diese Strategien reduzieren das Risiko im Portfolio – ein verlockender Gedanke, insbesondere nach einem lang laufenden Bullenmarkt.

Prognosen zur Entwicklung von Börsenständen, Zinsen oder Devisenkursen treffen in der Regel nur zufällig. Das liegt nicht an der mangelnden Kompetenz der Analysten, sondern an der Komplexität der Materie: Es gilt, eine Vielzahl von Kennziffern zu beobachten, zu gewichten und miteinander in Beziehung zu setzen.

Bereits kleine Abweichungen einzelner Variablen ändern das Ergebnis. Hinzu kommen die Marktteilnehmer, die mit ihren Entscheidungen die Kursverläufe beeinflussen. Wenn Anleger zum Beispiel mehrheitlich dazu neigen, Risiken gering zu werten, werden sie verstärkt Aktien nachfragen, das treibt die Kurse.

Risiko durch EZB-Geldpolitik

In den vergangenen fünf Jahren ist mit der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) ein weiteres Risiko hinzugekommen.

Im Rahmen ihres seit März 2015 laufenden Anleihekaufprogramms hat die EZB bis Dezember 2017 Wertpapiere im Gegenwert von 2.280 Milliarden Euro erworben.

Noch bis Ende 2017 kaufte sie monatlich Papiere im Wert von 60 Milliarden Euro, seit Januar hat sie diesen Wert auf 30 Milliarden Euro halbiert. Mit ihren Käufen tritt die EZB als Nachfrager am Markt auf.

Unsicherheit erschwert Prognosen

Die verstärkte Nachfrage nach diesen Anleihen lässt deren Preise steigen. Entsprechend sind die Renditen gesunken. Dies kann als eine Verzerrung des Marktumfeldes gewertet werden, wobei abzuwarten bleibt, wie sich die Renditen entwickeln, wenn die EZB ihr Vorgehen ändert.

Das Ende der Käufe hat die EZB bisher weitgehend offen gelassen – die Unsicherheit erschwert Prognosen. So plausibel Prognosen oftmals scheinen, so wenig treffsicher sind sie in der Regel.

Viele aktive Vermögensverwalter halten dennoch an einem prognoseorientierten Portfoliomanagement fest. Die Grundidee ist auf den ersten Blick einleuchtend: Würde man die künftige Marktentwicklung bereits heute kennen, so wäre es einfach, das Portfolio so auszurichten, dass man den größten Nutzen aus dieser Entwicklung zieht.

Seite zwei: Kleine Fehler mit großer Wirkung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...