31. Januar 2018, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schweizer stimmen im Juni über Vollgeldsystem ab

Im Juni müssen sich die Schweizer entscheiden, ob sie ihr bisheriges Geldsystem beibehalten oder ein Experiment wagen. Der Verein Monetäre Modernisierung setzt sich dafür ein, dass das Vollgeld eingeführt wird. Damit würden die Kompetenzen der Geschäftsbanken stark eingeschränkt.

Schweizer-franken-geld-scheine-muenzen-shutterstock 764933386 in Schweizer stimmen im Juni über Vollgeldsystem ab

Konten so sicher wie Bargeld. Das wünscht sich eine Initiative in der Schweiz, die sich für Vollgeld einsetzt.

Die Schweizer können über eine fundamentale Änderung ihres Banken- und Geldsystems abstimmen. Die Bundesregierung in Bern hat am Mittwoch die Volksabstimmung über die sogenannte Vollgeld-Initiative für den 10. Juni zugelassen. Diese will, dass künftig alle Franken Geld der Nationalbank sind.

Im gängigen Finanzsystem existiert nur ein kleiner Teil des Geldes tatsächlich in Form von Münzen und Geldscheinen. Buchgeld entsteht zum Beispiel, wenn Banken Kredite vergeben. So lassen sich größere Zahlungen schnell von Konto zu Konto verrechnen. Buchgeld ist lediglich eine Forderung des Kontoinhabers an seine Bank, die entsprechende Summe ist nicht durch Bargeld gedeckt.

Eingeschränkte Kreditvergabe

Zugleich soll das im Banken- und Kreditsystem übliche elektronische Buchgeld eingeschränkt werden. “Die wichtigste positive Auswirkung ist, dass die Guthaben auf Zahlungskonten genauso sicher wie Bargeld werden. Deshalb ist der Staat nicht länger gezwungen, in Schieflage geratene Banken zu retten”, schreiben die Initiatoren.

Finanzexperten sehen den Vorstoß äußerst kritisch. Die Kreditvergabe, die im Wesentlichen auf Buchgeld beruhe, würde massiv erschwert. Außerdem könne der Wert des Franken leiden. Regierung und Parlament haben sich eindeutig gegen die Initiative ausgesprochen und sie als riskantes Experiment bewertet.

Eine wichtige Aufgabe von Banken ist die Fristen- und Liquiditätstransformation: Einlagen können von Kontoinhabern täglich abgehoben werden, sind also kurzfristig, dennoch vergeben Banken langfristige Kredite. Das ist möglich, weil Kunden nur einen kleinen Teil ihres Kapitals abheben. Vollgeld würde den Spielraum der Banken einschränken und Kredite verteuern.

Vertrauen in Banken oder Staat?

Die Schweizer Nationalbank befürchtet nach Berichten der “Neuen Zürcher Zeitung” (NZZ), dass das Kreditgeschäft zentralisiert wird.Die Nationalbank würde durch Vollgeld selber in die Rolle des Kreditgebers gedrängt und immer mehr Aufgaben der privaten Geldinstitute übernehmen müssen. Sie warnte vor falschen Anreizen, politischer Einflussnahme und fehlendem Wettbewerb.

Die Schweiz wäre die erste moderne Volkswirtschaft, die zu einem Vollgeldsystem wechseln würde. Hinter dem Volksbegehren steht der Verein Monetäre Modernisierung. (dpa-AFX/kl)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Hinweis:

    Der Kommentar bezieht sich unter anderem auf folgenden Satz: “Diese will, dass künftig alle Franken Geld der Nationalbank sind.” Ursprünglich stand dort: “Diese will, dass künftig alle Franken physisches Geld der Nationalbank sind.”

    Kommentar von lamster — 31. Januar 2018 @ 19:17

  2. Der Artikel ist falsch: Die Vollgeld-Initiative will NICHT “dass künftig alle Franken physisches Geld der Nationalbank sind.” Buchgeld soll erhalten bleiben. Es soll aber in Zukunft NUR noch von der Nationalbank hergestellt (“geschöpft”) werden, anstatt von privaten Banken.
    Die Nationalbank leiht das Buchgeld den Banken aus (heutzutage wäre das gratis, sprich Leitzins beträgt Null Prozent), die es dann an die Kunden weiterverleihen.
    Schon nur wegen dem superniedrigen Leitzins haben Bankkunden durchaus nicht höhere Kreditkosten zu erwarten, wenn das nicht auch von der Nationalbank explizit gewollt wäre.
    Überdies hat die Nationalbank gar keine andere Wahl als GEGEN diese Initiative zu sein: denn würde sie sich öffentlich FÜR die Initiative aussprechen, würde das als Eingeständnis von Instabilität im heutigen System verstanden. Das müssen im heutigen Umfeld, das ein riesenhaftes, noch nie dagewesenes Experiment ist, unbedingt vermieden werden.
    Umso wichtiger ist es, dass Nationalbanken das tun wofür sie ursprünglich gegründet wurden: die Währung eines Landes herstellen, anstelle sich dafür bei privaten Banken zu verschulden.

    Kommentar von Cris Schmid — 31. Januar 2018 @ 18:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Abschlussprovisionen: Rund jeder Dritte erhält über 40 Promille

Der durchschnittliche Abschlussprovisionssatz, den die deutsche Lebensversicherungsbranche gewährt, ist im Jahr 2018 leicht gestiegen. Rund 30 Prozent des Neugeschäfts kapitalbildender Produkte entfällt auf Versicherungsvermittler, die mehr als vier Prozent Abschlussprovision erhalten. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Abfrage der BaFin.

mehr ...

Immobilien

Zwei Amazon-Zentren in Dortmund gehen nach Südkorea

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management vermeldet den Ankauf von zwei Prime Logistikobjekten in Dortmund für rund 140 Millionen Euro. Sowohl Käufer als auch Verkäufer kommen aus fernen Ländern.

mehr ...

Investmentfonds

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

mehr ...

Berater

Grüne wollen ökologischere Digitalisierung

Die Grünen fordern neue Vorgaben und Konzepte gegen Umweltprobleme der Digitalisierung – etwa den hohen Stromverbrauch beim Streamen von Videos und den Rohstoffbedarf von Handys und Computern.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand kündigt Konzentration auf Publikumsfonds an

Der Asset Manager US Treuhand will künftig auf das Geschäft mit geschlossenen Publikums-AIF (alternative Investmentfonds) fokussieren. Die Schwestergesellschaft Estein USA in Orlando, Florida, wird Ansprechpartner für deutsche institutionelle Investoren. Ein deutscher Verantwortlicher geht.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...