Anzeige
31. Januar 2018, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schweizer stimmen im Juni über Vollgeldsystem ab

Im Juni müssen sich die Schweizer entscheiden, ob sie ihr bisheriges Geldsystem beibehalten oder ein Experiment wagen. Der Verein Monetäre Modernisierung setzt sich dafür ein, dass das Vollgeld eingeführt wird. Damit würden die Kompetenzen der Geschäftsbanken stark eingeschränkt.

Schweizer-franken-geld-scheine-muenzen-shutterstock 764933386 in Schweizer stimmen im Juni über Vollgeldsystem ab

Konten so sicher wie Bargeld. Das wünscht sich eine Initiative in der Schweiz, die sich für Vollgeld einsetzt.

Die Schweizer können über eine fundamentale Änderung ihres Banken- und Geldsystems abstimmen. Die Bundesregierung in Bern hat am Mittwoch die Volksabstimmung über die sogenannte Vollgeld-Initiative für den 10. Juni zugelassen. Diese will, dass künftig alle Franken Geld der Nationalbank sind.

Im gängigen Finanzsystem existiert nur ein kleiner Teil des Geldes tatsächlich in Form von Münzen und Geldscheinen. Buchgeld entsteht zum Beispiel, wenn Banken Kredite vergeben. So lassen sich größere Zahlungen schnell von Konto zu Konto verrechnen. Buchgeld ist lediglich eine Forderung des Kontoinhabers an seine Bank, die entsprechende Summe ist nicht durch Bargeld gedeckt.

Eingeschränkte Kreditvergabe

Zugleich soll das im Banken- und Kreditsystem übliche elektronische Buchgeld eingeschränkt werden. “Die wichtigste positive Auswirkung ist, dass die Guthaben auf Zahlungskonten genauso sicher wie Bargeld werden. Deshalb ist der Staat nicht länger gezwungen, in Schieflage geratene Banken zu retten”, schreiben die Initiatoren.

Finanzexperten sehen den Vorstoß äußerst kritisch. Die Kreditvergabe, die im Wesentlichen auf Buchgeld beruhe, würde massiv erschwert. Außerdem könne der Wert des Franken leiden. Regierung und Parlament haben sich eindeutig gegen die Initiative ausgesprochen und sie als riskantes Experiment bewertet.

Eine wichtige Aufgabe von Banken ist die Fristen- und Liquiditätstransformation: Einlagen können von Kontoinhabern täglich abgehoben werden, sind also kurzfristig, dennoch vergeben Banken langfristige Kredite. Das ist möglich, weil Kunden nur einen kleinen Teil ihres Kapitals abheben. Vollgeld würde den Spielraum der Banken einschränken und Kredite verteuern.

Vertrauen in Banken oder Staat?

Die Schweizer Nationalbank befürchtet nach Berichten der “Neuen Zürcher Zeitung” (NZZ), dass das Kreditgeschäft zentralisiert wird.Die Nationalbank würde durch Vollgeld selber in die Rolle des Kreditgebers gedrängt und immer mehr Aufgaben der privaten Geldinstitute übernehmen müssen. Sie warnte vor falschen Anreizen, politischer Einflussnahme und fehlendem Wettbewerb.

Die Schweiz wäre die erste moderne Volkswirtschaft, die zu einem Vollgeldsystem wechseln würde. Hinter dem Volksbegehren steht der Verein Monetäre Modernisierung. (dpa-AFX/kl)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Hinweis:

    Der Kommentar bezieht sich unter anderem auf folgenden Satz: “Diese will, dass künftig alle Franken Geld der Nationalbank sind.” Ursprünglich stand dort: “Diese will, dass künftig alle Franken physisches Geld der Nationalbank sind.”

    Kommentar von lamster — 31. Januar 2018 @ 19:17

  2. Der Artikel ist falsch: Die Vollgeld-Initiative will NICHT “dass künftig alle Franken physisches Geld der Nationalbank sind.” Buchgeld soll erhalten bleiben. Es soll aber in Zukunft NUR noch von der Nationalbank hergestellt (“geschöpft”) werden, anstatt von privaten Banken.
    Die Nationalbank leiht das Buchgeld den Banken aus (heutzutage wäre das gratis, sprich Leitzins beträgt Null Prozent), die es dann an die Kunden weiterverleihen.
    Schon nur wegen dem superniedrigen Leitzins haben Bankkunden durchaus nicht höhere Kreditkosten zu erwarten, wenn das nicht auch von der Nationalbank explizit gewollt wäre.
    Überdies hat die Nationalbank gar keine andere Wahl als GEGEN diese Initiative zu sein: denn würde sie sich öffentlich FÜR die Initiative aussprechen, würde das als Eingeständnis von Instabilität im heutigen System verstanden. Das müssen im heutigen Umfeld, das ein riesenhaftes, noch nie dagewesenes Experiment ist, unbedingt vermieden werden.
    Umso wichtiger ist es, dass Nationalbanken das tun wofür sie ursprünglich gegründet wurden: die Währung eines Landes herstellen, anstelle sich dafür bei privaten Banken zu verschulden.

    Kommentar von Cris Schmid — 31. Januar 2018 @ 18:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...