3. Juli 2018, 07:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenländeranleihen: Die sieben wichtigsten Fragen

Steigende Ölpreise, ein stärkerer US-Dollar und politische Turbulenzen sind zunächst keine guten Nachrichten für Schwellenländeranleihen. Doch werden die Gefahren überbewertet oder treffen nicht alle Länder. Was Anleger jetzt wissen müssen. Gastbeitrag von Andrew Keirle, T. Rowe Price

 in Schwellenländeranleihen: Die sieben wichtigsten Fragen

Andrew Keirle: “Es ist nicht unser Basisszenario, aber es besteht die Gefahr, dass sich ein Teufelskreis entwickelt, wenn Kapitalabflüsse zu grundlegenderen Problemen führen, wie in Argentinien.”

2017 war ein außerordentlich gutes Jahr für Käufer von Schwellenländeranleihen, unabhängig von der Assetklasse. 2018 scheint sich dieser Trend umzudrehen, im Mai flüchteten viele Anleger aus Emerging Markets. War diese Flucht gerechtfertigt?

1. Sind höhere Ölpreise, steigende Zinsen und ein starker Dollar schlechte Nachrichten für Schwellenländeranleihen?

Die jüngste Kombination aus hohen Ölpreisen, steigenden Zinsen und einem starken Dollar hat sich negativ auf die Vermögenswerte der Schwellenländer ausgewirkt. Diese Risiken wurden jedoch weitestgehend bereits eingepreist. Bisher gab es nur moderate Kapitalabflüsse aus der Anlageklasse. Dies deutet darauf hin, dass sich die Stimmung der Anleger nicht grundlegend geändert hat.

Die höheren Ölpreise wirken sich unterschiedlich aus: Einige Länder wie Russland, Kolumbien oder Malaysia profitieren von ihnen, andere wie Indien, die Türkei oder Mittel- und Osteuropa wiederum nicht. Insgesamt entwickeln sich Schwellenländeranleihen relativ unabhängig vom Ölpreis. Wenn sich eine Korrelation zwischen den Rohstoffpreisen und dem Dollar bestätigen sollte, könnte dies für den Handel mit Schwellenländerdevisen ein Polster sein.

Im ersten Quartal waren steigende US-Zinsen bei Schwellenländeranleihen auf Hartwährungen zu spüren, aber die lokalen Renditen blieben nahe am Niveau vom Januar 2018. Wir gehen nicht davon aus, dass drei Prozent Zinsen bei zehnjährigen Treasuries die positiven Aussichten für Schwellenländer grundsätzlich ändern.

Anleger können sich bei weiter steigenden Zinsen allerdings abwenden. Der Markt hat den aktuellen US-Zinsausblick weitgehend eingepreist, es besteht aber ein gewisses Risiko, wenn sich das US-Wachstum oder der US-Arbeitsmarkt überraschend positiv entwickeln.

Seite zwei: Wie groß ist das Problem der Verschuldung in US-Dollar? + Geopolitische Risiken

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...