Anzeige
3. Juli 2018, 07:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenländeranleihen: Die sieben wichtigsten Fragen

Steigende Ölpreise, ein stärkerer US-Dollar und politische Turbulenzen sind zunächst keine guten Nachrichten für Schwellenländeranleihen. Doch werden die Gefahren überbewertet oder treffen nicht alle Länder. Was Anleger jetzt wissen müssen. Gastbeitrag von Andrew Keirle, T. Rowe Price

 in Schwellenländeranleihen: Die sieben wichtigsten Fragen

Andrew Keirle: “Es ist nicht unser Basisszenario, aber es besteht die Gefahr, dass sich ein Teufelskreis entwickelt, wenn Kapitalabflüsse zu grundlegenderen Problemen führen, wie in Argentinien.”

2017 war ein außerordentlich gutes Jahr für Käufer von Schwellenländeranleihen, unabhängig von der Assetklasse. 2018 scheint sich dieser Trend umzudrehen, im Mai flüchteten viele Anleger aus Emerging Markets. War diese Flucht gerechtfertigt?

1. Sind höhere Ölpreise, steigende Zinsen und ein starker Dollar schlechte Nachrichten für Schwellenländeranleihen?

Die jüngste Kombination aus hohen Ölpreisen, steigenden Zinsen und einem starken Dollar hat sich negativ auf die Vermögenswerte der Schwellenländer ausgewirkt. Diese Risiken wurden jedoch weitestgehend bereits eingepreist. Bisher gab es nur moderate Kapitalabflüsse aus der Anlageklasse. Dies deutet darauf hin, dass sich die Stimmung der Anleger nicht grundlegend geändert hat.

Die höheren Ölpreise wirken sich unterschiedlich aus: Einige Länder wie Russland, Kolumbien oder Malaysia profitieren von ihnen, andere wie Indien, die Türkei oder Mittel- und Osteuropa wiederum nicht. Insgesamt entwickeln sich Schwellenländeranleihen relativ unabhängig vom Ölpreis. Wenn sich eine Korrelation zwischen den Rohstoffpreisen und dem Dollar bestätigen sollte, könnte dies für den Handel mit Schwellenländerdevisen ein Polster sein.

Im ersten Quartal waren steigende US-Zinsen bei Schwellenländeranleihen auf Hartwährungen zu spüren, aber die lokalen Renditen blieben nahe am Niveau vom Januar 2018. Wir gehen nicht davon aus, dass drei Prozent Zinsen bei zehnjährigen Treasuries die positiven Aussichten für Schwellenländer grundsätzlich ändern.

Anleger können sich bei weiter steigenden Zinsen allerdings abwenden. Der Markt hat den aktuellen US-Zinsausblick weitgehend eingepreist, es besteht aber ein gewisses Risiko, wenn sich das US-Wachstum oder der US-Arbeitsmarkt überraschend positiv entwickeln.

Seite zwei: Wie groß ist das Problem der Verschuldung in US-Dollar? + Geopolitische Risiken

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...