Anzeige
3. Juli 2018, 07:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenländeranleihen: Die sieben wichtigsten Fragen

Steigende Ölpreise, ein stärkerer US-Dollar und politische Turbulenzen sind zunächst keine guten Nachrichten für Schwellenländeranleihen. Doch werden die Gefahren überbewertet oder treffen nicht alle Länder. Was Anleger jetzt wissen müssen. Gastbeitrag von Andrew Keirle, T. Rowe Price

 in Schwellenländeranleihen: Die sieben wichtigsten Fragen

Andrew Keirle: “Es ist nicht unser Basisszenario, aber es besteht die Gefahr, dass sich ein Teufelskreis entwickelt, wenn Kapitalabflüsse zu grundlegenderen Problemen führen, wie in Argentinien.”

2017 war ein außerordentlich gutes Jahr für Käufer von Schwellenländeranleihen, unabhängig von der Assetklasse. 2018 scheint sich dieser Trend umzudrehen, im Mai flüchteten viele Anleger aus Emerging Markets. War diese Flucht gerechtfertigt?

1. Sind höhere Ölpreise, steigende Zinsen und ein starker Dollar schlechte Nachrichten für Schwellenländeranleihen?

Die jüngste Kombination aus hohen Ölpreisen, steigenden Zinsen und einem starken Dollar hat sich negativ auf die Vermögenswerte der Schwellenländer ausgewirkt. Diese Risiken wurden jedoch weitestgehend bereits eingepreist. Bisher gab es nur moderate Kapitalabflüsse aus der Anlageklasse. Dies deutet darauf hin, dass sich die Stimmung der Anleger nicht grundlegend geändert hat.

Die höheren Ölpreise wirken sich unterschiedlich aus: Einige Länder wie Russland, Kolumbien oder Malaysia profitieren von ihnen, andere wie Indien, die Türkei oder Mittel- und Osteuropa wiederum nicht. Insgesamt entwickeln sich Schwellenländeranleihen relativ unabhängig vom Ölpreis. Wenn sich eine Korrelation zwischen den Rohstoffpreisen und dem Dollar bestätigen sollte, könnte dies für den Handel mit Schwellenländerdevisen ein Polster sein.

Im ersten Quartal waren steigende US-Zinsen bei Schwellenländeranleihen auf Hartwährungen zu spüren, aber die lokalen Renditen blieben nahe am Niveau vom Januar 2018. Wir gehen nicht davon aus, dass drei Prozent Zinsen bei zehnjährigen Treasuries die positiven Aussichten für Schwellenländer grundsätzlich ändern.

Anleger können sich bei weiter steigenden Zinsen allerdings abwenden. Der Markt hat den aktuellen US-Zinsausblick weitgehend eingepreist, es besteht aber ein gewisses Risiko, wenn sich das US-Wachstum oder der US-Arbeitsmarkt überraschend positiv entwickeln.

Seite zwei: Wie groß ist das Problem der Verschuldung in US-Dollar? + Geopolitische Risiken

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Spahn dringt auf bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dringt im Kampf gegen die Personalnot in der Pflege auf bessere Arbeitsbedingungen.  “Derzeit ist die Pflege der am wenigsten planbare Beruf, den es gibt”, sagte der CDU-Politiker der “Augsburger Allgemeinen” am Donnerstag. 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Wie hoch ist das durchschnittliche Baudarlehen?

Deutsche Kreditnehmer nehmen immer mehr Geld auf um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über weitere aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

“Ein Provisionsdeckel wäre verfassungswidrig”

Das 14. “Bonner Spitzentreffen”, das rund 40.000 Versicherungsvertreter in Deutschland repräsentiert, hat sich einstimmig gegen eine Deckelung von Provisionen im Zuge der Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ausgesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...