30. Mai 2018, 07:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Russland ist keine gute Wette für Anleger

Deutsche Anleger sollten sich lieber auf Fußball statt auf Aktien und Anleihen konzentrieren, wenn sie nach Russland schauen. Auch wenn die Konditionen auf den ersten Blick verlockend scheinen, offenbaren sich auf den zweiten Blick mehrere Schwächen.

Russland-fu Ball-moskau-roter-platz-shutterstock 662154460 in Russland ist keine gute Wette für Anleger

Roter Platz in Moskau mit dem Maskottchen der Fußball-WM 2018: Russland ist für Fußballfans attraktiver als für Anleger.

Im Gegensatz zur deutschen Fußballnationalmannschaft sollten sich Anleger in Russland keine zu hohen Hoffnungen auf Gewinne machen. Dieser Meinung ist Andreas Rapp, leiter private Banking bei Ellwanger & Geiger: “Wir schätzen das Risiko als sehr hoch ein und sprechen unseren Anlegern grundsätzlich keine Empfehlung für russische Investments aus.”

Rund 80 Prozent der großen russischen Aktien seien von Unternehmen aus der Ölindustrie, deren Entwicklung vom stark schwankenden Ölpreis abhänge. Ein Vorteil russischer Titel sei jedoch das günstige Kurs-Gewinn-Verhältnis, das habe jedoch auch Gründe.

Auch Anleihenmärkte mit Risiken

Die größten Risiken für Russland-Investoren seien das große politische Risiko, Korruption, das schwache Wirtschaftswachstum, geringe Investitionen in veraltete Ölanlagen und die große Schere zwischen Arm und Reich.

Auch die Anlage in Anleihen in russischen Rubel sei möglich und locke durch den hohen Leitzins der russischen Zentralbank von 7,5 Prozent. Dabei sollten Anleger jedoch beachten, dass der Rubel sehr volatil sei. Im vergangenen Jahr habe sich der Euro-Rubel-Kurs um 20 Prozent aufgewertet, womit der Verlust durch Währungsschwankungen den Gewinn durch die hohen Zinsen übertroffen habe. (kl)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...