3. Mai 2018, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Silber blickt in goldene Zukunft

Privatanleger wie Profiinvestoren beschäftigt derzeit ein Phänomen, das so in den letzten Jahrzehnten nur sehr selten vorkam. Das Verhältnis vom Gold- zum Silberpreis befindet sich aktuell mit einem Wert von 80 auf historisch hohem Niveau.

Die Bröning-Kolumne

Silber blickt in goldene Zukunft

“Drei verschiedene Megatrends suggerieren aktuell ein weiteres Wachstum des Silberbedarfs in der Industrie.”

Ein Wert von 80 besagt, dass für eine Unze Gold 80 Unzen Silber gezahlt werden müssen, was stark vom langjährigen Durchschnitt von nur 55 Silberunzen abweicht. Das bedeutet, dass Gold entweder sehr teuer oder Silber sehr günstig ist.

Wenn man davon ausgeht, dass solche Extremwerte nicht von Dauer sind und sie sich früher oder später wieder ihrem langjährigen Durchschnitt annähern, gibt es also zwei Möglichkeiten: Der Goldpreis müsste entweder stark fallen oder der Silberpreis deutlich steigen.

Nachdem sich die Unsicherheiten über den Fortbestand unseres Finanzsystems, die Schuldenkrise und einen möglichen Zerfall der Eurozone gelegt hatten, gingen die Preise für Gold und Silber nach den deutlichen Anstiegen stark zurück.

Goldpreis hängt von Realzinsen ab

Gold fiel von seinem Höchststand im Sommer 2011 von gut 1.900 US-Dollar (USD) auf etwa 1.050 USD (-45 %), Silber rauschte prozentual sogar noch weiter nach unten (minus 73 Prozent) – von 50 USD auf nur noch 14 USD pro Unze. Seither kann man bei beiden Metallen von einer groß angelegten Bodenbildung sprechen.

Welche Faktoren beeinflussen nun die weitere Entwicklung der Edelmetalle? Der Goldpreis – der auch maßgeblich die Richtung des Silberpreises vorgibt – hängt wesentlich von den Realzinsen ab (= nominale Zinsen abzüglich Inflation).

Steigen die Realzinsen, fällt in der Regel der Goldpreis, da die Opportunitätskosten für das Halten von Gold größer werden und weniger Notwendigkeit für einen Inflationsschutz besteht. Im Moment ist es nur schwer vorstellbar, dass die Realzinsen nennenswert nach oben gehen.

Turbulente Zeiten positiv für Edelmetalle

Die gut laufende Weltwirtschaft ist inflationstreibend und die Notenbanken können wegen der ausufernden Schulden die Zinsen nicht deutlich erhöhen. Beides stützt den Goldpreis. Zudem gilt Gold als Krisenwährung und Versicherung gegen schwerere Marktturbulenzen.

In einer Zeit von Raketendrohungen via Twitter, einem drohenden Handelskrieg und eisigen Beziehungen zwischen den beiden Großmächten USA und Russland, dürften viele Investoren über neue Goldinvestments nachdenken und dadurch zumindest für stabile Preise sorgen.

Wenn diese Einschätzungen richtig sind, bleibt der Silberpreis als Stellgröße. Warum sich dieser bisher nicht nennenswert erholen und das Gold-Silber-Verhältnis wieder in Richtung des langjährigen Durchschnitts drücken konnte, ist schwer nachvollziehbar.

Seite zwei: “Megatrends” treiben Silber-Nachfrage

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Beides ist endlich und somit wird beides steigen.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 4. Mai 2018 @ 09:24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...