3. Mai 2018, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Silber blickt in goldene Zukunft

Privatanleger wie Profiinvestoren beschäftigt derzeit ein Phänomen, das so in den letzten Jahrzehnten nur sehr selten vorkam. Das Verhältnis vom Gold- zum Silberpreis befindet sich aktuell mit einem Wert von 80 auf historisch hohem Niveau.

Die Bröning-Kolumne

Silber blickt in goldene Zukunft

“Drei verschiedene Megatrends suggerieren aktuell ein weiteres Wachstum des Silberbedarfs in der Industrie.”

Ein Wert von 80 besagt, dass für eine Unze Gold 80 Unzen Silber gezahlt werden müssen, was stark vom langjährigen Durchschnitt von nur 55 Silberunzen abweicht. Das bedeutet, dass Gold entweder sehr teuer oder Silber sehr günstig ist.

Wenn man davon ausgeht, dass solche Extremwerte nicht von Dauer sind und sie sich früher oder später wieder ihrem langjährigen Durchschnitt annähern, gibt es also zwei Möglichkeiten: Der Goldpreis müsste entweder stark fallen oder der Silberpreis deutlich steigen.

Nachdem sich die Unsicherheiten über den Fortbestand unseres Finanzsystems, die Schuldenkrise und einen möglichen Zerfall der Eurozone gelegt hatten, gingen die Preise für Gold und Silber nach den deutlichen Anstiegen stark zurück.

Goldpreis hängt von Realzinsen ab

Gold fiel von seinem Höchststand im Sommer 2011 von gut 1.900 US-Dollar (USD) auf etwa 1.050 USD (-45 %), Silber rauschte prozentual sogar noch weiter nach unten (minus 73 Prozent) – von 50 USD auf nur noch 14 USD pro Unze. Seither kann man bei beiden Metallen von einer groß angelegten Bodenbildung sprechen.

Welche Faktoren beeinflussen nun die weitere Entwicklung der Edelmetalle? Der Goldpreis – der auch maßgeblich die Richtung des Silberpreises vorgibt – hängt wesentlich von den Realzinsen ab (= nominale Zinsen abzüglich Inflation).

Steigen die Realzinsen, fällt in der Regel der Goldpreis, da die Opportunitätskosten für das Halten von Gold größer werden und weniger Notwendigkeit für einen Inflationsschutz besteht. Im Moment ist es nur schwer vorstellbar, dass die Realzinsen nennenswert nach oben gehen.

Turbulente Zeiten positiv für Edelmetalle

Die gut laufende Weltwirtschaft ist inflationstreibend und die Notenbanken können wegen der ausufernden Schulden die Zinsen nicht deutlich erhöhen. Beides stützt den Goldpreis. Zudem gilt Gold als Krisenwährung und Versicherung gegen schwerere Marktturbulenzen.

In einer Zeit von Raketendrohungen via Twitter, einem drohenden Handelskrieg und eisigen Beziehungen zwischen den beiden Großmächten USA und Russland, dürften viele Investoren über neue Goldinvestments nachdenken und dadurch zumindest für stabile Preise sorgen.

Wenn diese Einschätzungen richtig sind, bleibt der Silberpreis als Stellgröße. Warum sich dieser bisher nicht nennenswert erholen und das Gold-Silber-Verhältnis wieder in Richtung des langjährigen Durchschnitts drücken konnte, ist schwer nachvollziehbar.

Seite zwei: “Megatrends” treiben Silber-Nachfrage

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Beides ist endlich und somit wird beides steigen.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 4. Mai 2018 @ 09:24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...