25. Juli 2018, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump will angeblich Freihandelszone mit EU

Donald Trump hat seine Meinung über Zölle scheinbar geändert. Waren sie gestern noch “das Größte”, will er sie nur ein paar Stunden später am liebsten abschaffen. An den Erfolg seiner eigenen Idee glaubt er allerdings selbst nicht. 

Trump-president-praesident-prasident-usa-us-amerika-wahl-election-candidate-donald-shutterstock 537133411 in Trump will angeblich Freihandelszone mit EU

US-Präsident Donald Trump ist für seine Politik via Twitter bekannt. Kein anderer Präsident hat den Kurznachrichtendienst so aktiv wie er genutzt.

Nachdem US-Präsident Donald Trump am Dienstag noch auf Twitter verkündete, dass Zölle das Größte sind und unfaire Handelspartner damit bestraft werden, macht er ein paar Stunden später schon einen scheinbar widersprüchlichen Vorschlag.

“Zölle im Kopf aber nicht im Gepäck”

Anlass der Tweets ist das Spitzentreffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im weißen Haus, Thema werden die Handelsbeziehungen sein. Junckers Hauptanliegen ist es, Autozölle zu vermeiden. Er habe keine Gegenzölle im Gepäck, aber im Kopf, so Juncker in einem Interview mit dem ZDF.

Endlich fairer Handel

Trump hingegen twittert in der Nacht vor dem Treffen, dass er am liebsten alle Handelsbeschränkungen abschaffen würde und zeigt sich friedlicher als in den Tweets zuvor:

“Die Europäische Union kommt morgen nach Washington, um einen Handelsdeal zu vereinbaren. Ich habe eine Idee für sie. Die USA und die EU lassen alle Zölle, Barrieren und Subventionen fallen! Das würde man endlich freien Markt und fairen Handel nennen! Ich hoffe, sie machen es, wir sind bereit – aber sie werden es nicht tun!”

Trumps Idee hatte sein Finanzminister Steven Mnuchin bereits vor ihm. Auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires hat er vorgeschlagen, eine Freihandelszone zwischen den G7-Staaten zu errichten.

Wie glaubwürdig Trump seine “Idee” Juncker vorschlagen wird, ist dennoch fraglich, da er schon vor dem Gespräch kommuniziert, dass er nicht daran glaubt, dass Juncker darauf eingeht. Gleichzeitig signalisiert er seinen Wählern, dass ihn keine Schuld trifft, sollte die EU neue und höhere Vergeltungszölle einführen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Grün hat viele Schattierungen

Nachhaltiges Anlegen ist facettenreich. Die Spanne der Strategien reicht dabei von diversifizierten Ansätzen mit einem grünen Twist bis hin zu Strategien, die das Erreichen der Pariser Klimaziele anvisieren. Heute gibt es für annähernd jede Grünschattierung das passende Indexprodukt. Ein Beitrag von Hermann Pfeifer, Leiter Amundi ETF, Indexing & Smart Beta, Deutschland, Österreich und Osteuropa

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...