25. Juli 2018, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump will angeblich Freihandelszone mit EU

Donald Trump hat seine Meinung über Zölle scheinbar geändert. Waren sie gestern noch “das Größte”, will er sie nur ein paar Stunden später am liebsten abschaffen. An den Erfolg seiner eigenen Idee glaubt er allerdings selbst nicht. 

Trump-president-praesident-prasident-usa-us-amerika-wahl-election-candidate-donald-shutterstock 537133411 in Trump will angeblich Freihandelszone mit EU

US-Präsident Donald Trump ist für seine Politik via Twitter bekannt. Kein anderer Präsident hat den Kurznachrichtendienst so aktiv wie er genutzt.

Nachdem US-Präsident Donald Trump am Dienstag noch auf Twitter verkündete, dass Zölle das Größte sind und unfaire Handelspartner damit bestraft werden, macht er ein paar Stunden später schon einen scheinbar widersprüchlichen Vorschlag.

“Zölle im Kopf aber nicht im Gepäck”

Anlass der Tweets ist das Spitzentreffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im weißen Haus, Thema werden die Handelsbeziehungen sein. Junckers Hauptanliegen ist es, Autozölle zu vermeiden. Er habe keine Gegenzölle im Gepäck, aber im Kopf, so Juncker in einem Interview mit dem ZDF.

Endlich fairer Handel

Trump hingegen twittert in der Nacht vor dem Treffen, dass er am liebsten alle Handelsbeschränkungen abschaffen würde und zeigt sich friedlicher als in den Tweets zuvor:

“Die Europäische Union kommt morgen nach Washington, um einen Handelsdeal zu vereinbaren. Ich habe eine Idee für sie. Die USA und die EU lassen alle Zölle, Barrieren und Subventionen fallen! Das würde man endlich freien Markt und fairen Handel nennen! Ich hoffe, sie machen es, wir sind bereit – aber sie werden es nicht tun!”

Trumps Idee hatte sein Finanzminister Steven Mnuchin bereits vor ihm. Auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires hat er vorgeschlagen, eine Freihandelszone zwischen den G7-Staaten zu errichten.

Wie glaubwürdig Trump seine “Idee” Juncker vorschlagen wird, ist dennoch fraglich, da er schon vor dem Gespräch kommuniziert, dass er nicht daran glaubt, dass Juncker darauf eingeht. Gleichzeitig signalisiert er seinen Wählern, dass ihn keine Schuld trifft, sollte die EU neue und höhere Vergeltungszölle einführen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...