25. Juli 2018, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump will angeblich Freihandelszone mit EU

Donald Trump hat seine Meinung über Zölle scheinbar geändert. Waren sie gestern noch “das Größte”, will er sie nur ein paar Stunden später am liebsten abschaffen. An den Erfolg seiner eigenen Idee glaubt er allerdings selbst nicht. 

Trump-president-praesident-prasident-usa-us-amerika-wahl-election-candidate-donald-shutterstock 537133411 in Trump will angeblich Freihandelszone mit EU

US-Präsident Donald Trump ist für seine Politik via Twitter bekannt. Kein anderer Präsident hat den Kurznachrichtendienst so aktiv wie er genutzt.

Nachdem US-Präsident Donald Trump am Dienstag noch auf Twitter verkündete, dass Zölle das Größte sind und unfaire Handelspartner damit bestraft werden, macht er ein paar Stunden später schon einen scheinbar widersprüchlichen Vorschlag.

“Zölle im Kopf aber nicht im Gepäck”

Anlass der Tweets ist das Spitzentreffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im weißen Haus, Thema werden die Handelsbeziehungen sein. Junckers Hauptanliegen ist es, Autozölle zu vermeiden. Er habe keine Gegenzölle im Gepäck, aber im Kopf, so Juncker in einem Interview mit dem ZDF.

Endlich fairer Handel

Trump hingegen twittert in der Nacht vor dem Treffen, dass er am liebsten alle Handelsbeschränkungen abschaffen würde und zeigt sich friedlicher als in den Tweets zuvor:

“Die Europäische Union kommt morgen nach Washington, um einen Handelsdeal zu vereinbaren. Ich habe eine Idee für sie. Die USA und die EU lassen alle Zölle, Barrieren und Subventionen fallen! Das würde man endlich freien Markt und fairen Handel nennen! Ich hoffe, sie machen es, wir sind bereit – aber sie werden es nicht tun!”

Trumps Idee hatte sein Finanzminister Steven Mnuchin bereits vor ihm. Auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires hat er vorgeschlagen, eine Freihandelszone zwischen den G7-Staaten zu errichten.

Wie glaubwürdig Trump seine “Idee” Juncker vorschlagen wird, ist dennoch fraglich, da er schon vor dem Gespräch kommuniziert, dass er nicht daran glaubt, dass Juncker darauf eingeht. Gleichzeitig signalisiert er seinen Wählern, dass ihn keine Schuld trifft, sollte die EU neue und höhere Vergeltungszölle einführen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...