18. April 2018, 07:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Sanktionen verunsichern Russland-Anleger

Seit Donald Trumps Wahlsieg wird über den möglichen Einfluss Russlands auf das Wahlergebnis spekuliert. Das schien das Verhältnis zwischen Russlands Präsident Putin und Trump zunächst nicht zu belasten, doch nun hat Washington Sanktionen verhängt. Wie wirken sich diese auf die Anleger aus?

Trump-putin-russland-usa-101250207 in US-Sanktionen verunsichern Russland-Anleger

US-Präsident Donald Trump und Russlands Präsident Vladimir Putin im November 2017 auf dem APEC Gipfel in Danang Vietnam.

Aus Feind wird Freund wird Feind. Die US-Regierung unter Präsident Trump hat neue Sanktionen gegen Russland verhängt. Russische Vermögenswerte verloren in der Folge deutlich.

Die Sanktionen seien eine Reaktion darauf, dass Russland die Präsidentschaftswahl 2016 beeinflusst habe. Nun sollen nicht nur die Unternehmen sanktioniert werden, sondern auch ihre Eigentümer sowie Staatsbedienstete.

“Der starke Rückgang der russischen Vermögenswerte resultierte daraus, dass Anleger durch die Sanktionen dazu gezwungen wurden, ihre bestehenden Positionen zu verkaufen. Der Aktienmarkt sackte um acht Prozent ab, die Renditen von Staatsanleihen stiegen um 50 Basispunkte und der Rubel gab um zehn Prozent nach”, sagt Paul McNamara, Investment Director bei Gam Investments.

Verunsicherte Anleger

Die Sanktionen unterscheiden sich von denen, die 2014 nach der russischen Krim-Invasion verhängt wurden. Damals wurde es US-amerikanischen Anlegern untersagt, neue Wertpapiere zu kaufen. Nun dürfen sie keinerlei Schuldtitel oder Aktien der sanktionierten Emittenten mehr halten.

Die Anleger seien verunsichert, sie wüssten nicht, ob die Sanktionen ausgeweitet werden und somit weitere Zwangsverkäufe auslösen würden. Das steigere den Umfang der Abverkäufe.

Solider Staatshaushalt

“Aber auch die starke Positionierung in lokalen Anlagewerten macht sich hier bemerkbar: Russland ist in Portfolios mit Schwellenmarktaktien und -anleihen häufig übergewichtet worden. Dies hat für erhebliche Mittelzuflüsse gesorgt. Grund hierfür waren die sich verbessernden wirtschaftlichen Fundamentaldaten des Landes”, sagt McNamara.

Seite zwei: Unberechenbare US-Regierung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...