Anzeige
23. April 2018, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier Schritte zu mehr Nachhaltigkeit

Investoren müssen nachhaltiges Verhalten nicht auf ihren Alltag beschränken. Fondsmanager können bei der Auswahl von Aktien und Anleihen vier Wege gehen, um den CO2-Abdruck ihres Fonds zu verringern. Auch die Entscheidungen eines Unternehmens und die Unternehmensführung können sie beeinflussen.

Nachhaltige-Geldanlage-Beratung in Vier Schritte zu mehr Nachhaltigkeit

Auch bei der Wahl der Investments können sich Anleger nachhaltig verhalten.

Der Klimawandel zählt zu den größten Herausforderungen der Zukunft. Immer mehr professionelle wie private Anleger legen Wert darauf, auch mit Investments zu einer nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft beizutragen.

“Oberflächlich betrachtet scheinen Klimafragen unkompliziert”, sagt Matt Christensen, Global Head of Responsible Investing bei Axa IM. “Es gibt aber Grauzonen, die sorgfältig geprüft werden müssen.” Daher nutze Axa IM unter anderem die folgenden vier Instrumente, um Klimarisiken und -chancen zu bewerten.

Ökologische Investments finden

In der traditionellen Finanzanalyse werden laut Axa die Folgen des Klimawandels nicht berücksichtigt, sodass Risiken und Erträge unter Umständen falsch eingeschätzt würden. Axa bewerte daher konsequent auch ökologische, soziale und governancebezogene Faktoren (ESG-Faktoren). So würden die Projekte und Erlöse von über 6.000 Unternehmen untersucht, ebenso, ob wie nachvollziehbar die Wirkung dieser Projekte ist.

CO2-Fußabdruck verringern

Ebenso könne der “grüne Anteil eines Portfolios” inzwischen gemessen werden. Das ist der prozentuale Anteil der Geschäftsaktivitäten eines Unternehmens, der sich positiv auf die Energiewende auswirkt. Berechnet werden könne der CO2-Abdruck mit Indikatoren oder Parametern wie der eingesetzten Technologie, der Investitionsstruktur und die Bedeutung fossiler Brennstoffe.

Fondsmanager müssten nicht mehr ganze Sektoren ausschließen. Es reiche, einzelne, klimafreundliche Aktien und Anleihen zu wählen.

Unternehmensführung

Axa IM hat nach eigenen Angaben seine Leitlinien zur Corporate Governance überarbeitet. Bei Hauptversammlungen stehe das Abstimmungsverhalten konzernweit mit der Klimapolitik im Einklang. Axa nutze auch Stimmrechte, um verantwortliches Unternehmensverhalten zu fördern: Zum Schutz des Klimas würden entsprechende Aktionärsanträge unterstützt.

Wenn Unternehmen den Klimawandel nicht angemessen berücksichtigen, behalte sich der Asset Manager vor, gegen andere Beschlüsse zu stimmen – beispielsweise bei den Themen Jahresbericht und -abschluss, Wahlen von Boardmitgliedern und Vergütungsplänen.

Zusammenarbeit

Zusammen mit anderen Investoren plane AXA IM die Teilnahme an der “Global Climate 100+”-Initiative. Diese möchte auf die 100 größten Treibhausgasemittenten einwirken, die für 85 Prozent der jährlichen Treibhausgasemissionen verantwortlich sind und Vermögenswerte in Höhe von 5,5 Billionen US-Dollar repräsentieren. Ziel sei es, Emissionen zu senken, eine klimabezogene Finanzberichterstattung zu etablieren und die Governancepraktiken im Umgang mit Klimawandelrisiken zu verbessern. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen mehr als jeden dritten jungen Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent). Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft Gesundheit 2018“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...