Anzeige
23. April 2018, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier Schritte zu mehr Nachhaltigkeit

Investoren müssen nachhaltiges Verhalten nicht auf ihren Alltag beschränken. Fondsmanager können bei der Auswahl von Aktien und Anleihen vier Wege gehen, um den CO2-Abdruck ihres Fonds zu verringern. Auch die Entscheidungen eines Unternehmens und die Unternehmensführung können sie beeinflussen.

Nachhaltige-Geldanlage-Beratung in Vier Schritte zu mehr Nachhaltigkeit

Auch bei der Wahl der Investments können sich Anleger nachhaltig verhalten.

Der Klimawandel zählt zu den größten Herausforderungen der Zukunft. Immer mehr professionelle wie private Anleger legen Wert darauf, auch mit Investments zu einer nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft beizutragen.

“Oberflächlich betrachtet scheinen Klimafragen unkompliziert”, sagt Matt Christensen, Global Head of Responsible Investing bei Axa IM. “Es gibt aber Grauzonen, die sorgfältig geprüft werden müssen.” Daher nutze Axa IM unter anderem die folgenden vier Instrumente, um Klimarisiken und -chancen zu bewerten.

Ökologische Investments finden

In der traditionellen Finanzanalyse werden laut Axa die Folgen des Klimawandels nicht berücksichtigt, sodass Risiken und Erträge unter Umständen falsch eingeschätzt würden. Axa bewerte daher konsequent auch ökologische, soziale und governancebezogene Faktoren (ESG-Faktoren). So würden die Projekte und Erlöse von über 6.000 Unternehmen untersucht, ebenso, ob wie nachvollziehbar die Wirkung dieser Projekte ist.

CO2-Fußabdruck verringern

Ebenso könne der “grüne Anteil eines Portfolios” inzwischen gemessen werden. Das ist der prozentuale Anteil der Geschäftsaktivitäten eines Unternehmens, der sich positiv auf die Energiewende auswirkt. Berechnet werden könne der CO2-Abdruck mit Indikatoren oder Parametern wie der eingesetzten Technologie, der Investitionsstruktur und die Bedeutung fossiler Brennstoffe.

Fondsmanager müssten nicht mehr ganze Sektoren ausschließen. Es reiche, einzelne, klimafreundliche Aktien und Anleihen zu wählen.

Unternehmensführung

Axa IM hat nach eigenen Angaben seine Leitlinien zur Corporate Governance überarbeitet. Bei Hauptversammlungen stehe das Abstimmungsverhalten konzernweit mit der Klimapolitik im Einklang. Axa nutze auch Stimmrechte, um verantwortliches Unternehmensverhalten zu fördern: Zum Schutz des Klimas würden entsprechende Aktionärsanträge unterstützt.

Wenn Unternehmen den Klimawandel nicht angemessen berücksichtigen, behalte sich der Asset Manager vor, gegen andere Beschlüsse zu stimmen – beispielsweise bei den Themen Jahresbericht und -abschluss, Wahlen von Boardmitgliedern und Vergütungsplänen.

Zusammenarbeit

Zusammen mit anderen Investoren plane AXA IM die Teilnahme an der “Global Climate 100+”-Initiative. Diese möchte auf die 100 größten Treibhausgasemittenten einwirken, die für 85 Prozent der jährlichen Treibhausgasemissionen verantwortlich sind und Vermögenswerte in Höhe von 5,5 Billionen US-Dollar repräsentieren. Ziel sei es, Emissionen zu senken, eine klimabezogene Finanzberichterstattung zu etablieren und die Governancepraktiken im Umgang mit Klimawandelrisiken zu verbessern. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...