23. April 2018, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier Schritte zu mehr Nachhaltigkeit

Investoren müssen nachhaltiges Verhalten nicht auf ihren Alltag beschränken. Fondsmanager können bei der Auswahl von Aktien und Anleihen vier Wege gehen, um den CO2-Abdruck ihres Fonds zu verringern. Auch die Entscheidungen eines Unternehmens und die Unternehmensführung können sie beeinflussen.

Nachhaltige-Geldanlage-Beratung in Vier Schritte zu mehr Nachhaltigkeit

Auch bei der Wahl der Investments können sich Anleger nachhaltig verhalten.

Der Klimawandel zählt zu den größten Herausforderungen der Zukunft. Immer mehr professionelle wie private Anleger legen Wert darauf, auch mit Investments zu einer nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft beizutragen.

“Oberflächlich betrachtet scheinen Klimafragen unkompliziert”, sagt Matt Christensen, Global Head of Responsible Investing bei Axa IM. “Es gibt aber Grauzonen, die sorgfältig geprüft werden müssen.” Daher nutze Axa IM unter anderem die folgenden vier Instrumente, um Klimarisiken und -chancen zu bewerten.

Ökologische Investments finden

In der traditionellen Finanzanalyse werden laut Axa die Folgen des Klimawandels nicht berücksichtigt, sodass Risiken und Erträge unter Umständen falsch eingeschätzt würden. Axa bewerte daher konsequent auch ökologische, soziale und governancebezogene Faktoren (ESG-Faktoren). So würden die Projekte und Erlöse von über 6.000 Unternehmen untersucht, ebenso, ob wie nachvollziehbar die Wirkung dieser Projekte ist.

CO2-Fußabdruck verringern

Ebenso könne der “grüne Anteil eines Portfolios” inzwischen gemessen werden. Das ist der prozentuale Anteil der Geschäftsaktivitäten eines Unternehmens, der sich positiv auf die Energiewende auswirkt. Berechnet werden könne der CO2-Abdruck mit Indikatoren oder Parametern wie der eingesetzten Technologie, der Investitionsstruktur und die Bedeutung fossiler Brennstoffe.

Fondsmanager müssten nicht mehr ganze Sektoren ausschließen. Es reiche, einzelne, klimafreundliche Aktien und Anleihen zu wählen.

Unternehmensführung

Axa IM hat nach eigenen Angaben seine Leitlinien zur Corporate Governance überarbeitet. Bei Hauptversammlungen stehe das Abstimmungsverhalten konzernweit mit der Klimapolitik im Einklang. Axa nutze auch Stimmrechte, um verantwortliches Unternehmensverhalten zu fördern: Zum Schutz des Klimas würden entsprechende Aktionärsanträge unterstützt.

Wenn Unternehmen den Klimawandel nicht angemessen berücksichtigen, behalte sich der Asset Manager vor, gegen andere Beschlüsse zu stimmen – beispielsweise bei den Themen Jahresbericht und -abschluss, Wahlen von Boardmitgliedern und Vergütungsplänen.

Zusammenarbeit

Zusammen mit anderen Investoren plane AXA IM die Teilnahme an der “Global Climate 100+”-Initiative. Diese möchte auf die 100 größten Treibhausgasemittenten einwirken, die für 85 Prozent der jährlichen Treibhausgasemissionen verantwortlich sind und Vermögenswerte in Höhe von 5,5 Billionen US-Dollar repräsentieren. Ziel sei es, Emissionen zu senken, eine klimabezogene Finanzberichterstattung zu etablieren und die Governancepraktiken im Umgang mit Klimawandelrisiken zu verbessern. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...