6. Dezember 2018, 06:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum eine fallende Zinsstrukturkurve eine Rezession auslöst

Anleger haben dadurch weniger Anreize, das höhere Risiko langfristiger Anleihen auf sich zu nehmen. Verstärkt wird dieser Effekt durch die zunehmende Unsicherheit über das Ende des wirtschaftlichen Aufschwungs in den USA und die Handelspolitik Donald Trumps. Eine steigende Zinskurve steht für positive Erwartungen, eine inverse Zinskurve ist ein Indikator dafür, dass Anleger eine Rezession erwarten.

Sinkende Kreditvergabe

Hinzu kommt, dass sich Unternehmen bei einer flacheren Zinskurve auch über Bankkredite schwerer refinanzieren können, weil Banken weniger langfristige Kredite vergeben. Eine der wichtigsten Aufgaben von Banken ist die Fristentransformation. Bankkunden wollen über ihr Geld kurzfristig verfügen können, Kreditnehmer bevorzugen aber langfristige Kredite.

Auf Tagesgeldkonten zahlen Banken kurzfristige Zinssätze und bekommen für vergebene Kredite im Gegenzug langfristige Zinssätze. Kredite zu vergeben ist riskant, Finanzinstitute werden für dieses Risiko mit der Differenz zwischen kurz- und langfristigen Zinsen entschädigt. Sinkt der Spread, stellen Banken der Wirtschaft weniger Liquidität in Form von langfristigen Krediten zur Verfügung.

Rezessionsindikator

Fredgraph-spread-zehnjahres-dreimonats-zins in Warum eine fallende Zinsstrukturkurve eine Rezession auslöst

Abstand (Spread) zwischen dem Zinssatz für dreimonats- und zehnjährige US-Anleihen. Grau markierte Bereiche zeigen Rezessionen.

Noch ist der Abstand zwischen dem Zins für US-Bills über drei Monate und dem für zehnjährige US-Treasuries positiv, doch er sinkt seit einigen Jahren kontinuierlich. Entscheidend ist also, ob sich dieser Trend noch umgekehrt und ob ein negativer Spread auch dieses Mal eine Rezession auslöst. (kl)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Alles nachvollziehbar – allerdings gibt es seit Jahren keine fairen, d.h. auf Basis von Angebot und Nachfrage entstandenen Zinskurven. Durch den Einfluss der Notenbanken sind diese “verfälscht”. Ich will es nicht schön reden, aber die Märkte sind im Bann der Notenbanken. So manches aus der Geschichte und den Lehrbüchern ist aktuell nicht gültig.

    Kommentar von Jürgen M — 7. Dezember 2018 @ 10:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV 1871 erweitert fondsgebundenes Angebot

Moderne Vorsorgelösungen für die ganze Familie: Pünktlich zur DKM 2019 erweitert die Lebensversicherung von 1871 die Produktpalette der fondsgebundenen Rentenversicherungen. „StartKlar“ und „MeinPlan“ werden mit „MeinPlan Kids“ und der „MeinPlan Basisrente“ zur „MeinPlan“ Produktfamilie. Zudem bietet die LV 1871 ab sofort ein neues Nachhaltigkeitsportfolio für alle fondsbasierten Versicherungen an.

mehr ...

Immobilien

Erstes Hotelprojekt von Novum Hospitality bei Barcelona gesichert

Mit der Unterzeichnung des Franchise- und Mietvertrags mit der InterContinental Hotels Group und dem Hamburger Projektentwickler Europa-Center sichert sich Novum Hospitality das erste Hotelprojekt in Spanien.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...