7. Mai 2018, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Börsen sterben an Notenbanken”

Dass Börsen nicht am Alter, sondern an der Geldpolitik sterben, ist die Meinung von Dr. Jens Ehrhardt, Vorstand und Gründer der DJE Kapital AG. In Pullach, dem Hauptsitz des Vermögensverwalters gab Ehrhardt einen Ausblick auf die Märkte. Im Vorfeld wurde der Investmentprozess des Unternehmens vorgestellt.

DJE-Bohnet-Jan-Ehrhardt-Schrieber in Börsen sterben an Notenbanken

Florian Bohnet, Jan Ehrhardt und Thorsten Schrieber (von links nach rechts) gaben im Mai 2018 in Pullach einen Einblick in die Geschichte und den Investmentprozess der DJE Kapital AG.

Die DJE Kapital AG hat Pressevertreter in ihren Firmensitz nach Pullach eingeladen, um ihnen einen “Blick hinter die Kulissen” zu geben. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die FMM Methode der DJE, bei der Aktien mit Hilfe von fundamentalen, monetären und markttechnischen Faktoren analysiert werden.

Gründung vor über 40 Jahren

Thorsten Schrieber, Geschäftsleiter des Fondsvertriebs, Marketing und PR, begrüßte die Redakteure und stellte die DJE vor. Die Dr. Jens Ehrhardt Vermögensverwaltung wurde 1974 gegründet und 2008 in die DJE Kapital AG umbenannt.

Ehrhardt ist noch heute Vorstandsvorsitzender der Gruppe, die zwölf Milliarden Euro verwaltet und Niederlassungen in Deutschland, der Schweiz und Luxemburg hat.

Einblick in die FMM Methode

Anschließend gaben Florian Bohnet, Leiter Research und Portfoliomanagement und Dr. Jan Ehrhardt, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, einen Einblick in den Investmentansatz und das Research der DJE.

Titel, die in die von DJE gemanagten Fonds aufgenommen werden, werden nach fundamentalen, monetären und markttechnischen Indikatoren ausgewählt. Zu Fundamentalen Faktoren gehören volkswirtschaftliche Faktoren wie die Wirtschaftsaktivität, die Arbeitsmarktlage oder der Konsum, aber auch die Aktienmarktbewertung und Gewinnentwicklung eines Unternehmens werden analysiert.

Zu monetären Faktoren zählen die Geldmengenentwicklung, die Kreditvergabe und die Entwicklung von Zinsen und Inflation. Diese Größen seien geeignete Indikatoren für die Kursentwicklung an den Aktienmärkten, da sie Auskunft darüber geben, wie liquide die Märkte sind und wie viel Kapital ihnen noch zufließen kann.

Investmentprozess der DJE

Markttechnische Faktoren sollten Trends und Stimmungen wiedergeben, dazu zählen die Ergebnisse von Unternehmensumfragen. Insgesamt wertet DJE rund 3.000 Indikatoren aus, die sie regelmäßig auf ihre Relevanz für die Kursentwicklung überprüft.

Ein Strategieteam nutzt die Indikatoren, um dem Researchteam die Verteilung des Vermögens auf Assetklassen, Länder und Sektoren vorzugeben, dieser Teil des Investmentprozesses ist Top-down. Das Researchteam zieht auch Unternehmensbesuche in seine Entscheidung mit ein und wählt die einzelnen Aktien in einem Bottom-up-Prozess.

Warnung vor steigenden Zinsen

Zum Abschluss gab Jens Ehrhardt einen Ausblick auf die Märkte. Er warnte vor der “Lose-lose-Situation”, ausgelöst durch Trumps Handelspolitik, bei der sowohl die USA als auch sämtliche andere Länder verlieren würden: “Zölle auf Vorprodukte sind ein Bumerang, der die verarbeitende Industrie trifft.”

Ehrhardt warnte ebenfalls vor den negativen Folgen eines Zinsanstiegs: “Börsen sterben nicht am Alter, sondern an Notenbanken”, so Ehrhardt. “Mein Credo heute ist: ‘Im Moment ist alles gut, aber da kommt noch was.'”, fasste er seinen eigenen Vortrag schon vor dessen Ende zusammen. (kl)

Foto: DJE 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Robo-Advisor: Die Zukunft der Geldanlage und Vorsorge

Das Investieren an der Börse gilt gerade in Zeiten des Niedrigzinses als attraktive Lösung für langfristiges Sparen. Doch nur etwa jeder sechste Deutsche über 14 Jahre besitzt Aktien oder Aktienfonds. Robo-Advisors unterstützen bei der praktischen Umsetzung und Verwaltung – von der Auswahl der Anlageklassen und Fonds bis zum Kauf. Was es dabei zu beachten gilt, weiß Andreas Wagner, Finanzexperte der Ideal Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Geldpolitik im Euroraum: Alles neu unter Lagarde?

Während die EZB-Chefin die Geldpolitik im Euroraum umkrempeln will, ließ sie auf der ersten  Sitzung 2020 den Leitzins bei unverändert null Prozent und setzt auch die Anleihekäufe fort. Unterdessen gab es einen Rekord-Januar bei den Bauzinsen: Noch nie waren sie zu Jahresbeginn so niedrig. Wie es jetzt weitergeht.

mehr ...

Investmentfonds

Erstarkt Chinas Wirtschaft im Jahr der Ratte wieder?

Das chinesische Neujahrsfest ist zwar aufgrund des Corona-Virus abgesagt. Dennoch beginnt am Samstag das neue Jahr im Tierkreiszeichen der Ratte. Und während das Schwein, das Zeichen des vergangenen Jahres, als redlich und ehrlich beschrieben wird, gilt die Ratte als angriffslustig. Ein gutes Omen für die Kursentwicklung chinesischer Aktientitel?

mehr ...

Berater

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

KPMG: 2019 Rekordjahr für Risikokapital in Deutschland und Europa

Die Summe der Risikokapitalinvestitionen hat in Deutschland und in Europa vergangenes Jahr neue Rekordhöhen erreicht. Dies ist umso bemerkenswerter, als der weltweite Trend 2019 rückläufig war. Die Zahl der „Einhörner“ steigt auf 110.

mehr ...

Recht

“Dieselgate”: Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW

Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. Nun steigt die Rechnung weiter.

mehr ...