7. Mai 2018, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Börsen sterben an Notenbanken”

Dass Börsen nicht am Alter, sondern an der Geldpolitik sterben, ist die Meinung von Dr. Jens Ehrhardt, Vorstand und Gründer der DJE Kapital AG. In Pullach, dem Hauptsitz des Vermögensverwalters gab Ehrhardt einen Ausblick auf die Märkte. Im Vorfeld wurde der Investmentprozess des Unternehmens vorgestellt.

DJE-Bohnet-Jan-Ehrhardt-Schrieber in Börsen sterben an Notenbanken

Florian Bohnet, Jan Ehrhardt und Thorsten Schrieber (von links nach rechts) gaben im Mai 2018 in Pullach einen Einblick in die Geschichte und den Investmentprozess der DJE Kapital AG.

Die DJE Kapital AG hat Pressevertreter in ihren Firmensitz nach Pullach eingeladen, um ihnen einen “Blick hinter die Kulissen” zu geben. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die FMM Methode der DJE, bei der Aktien mit Hilfe von fundamentalen, monetären und markttechnischen Faktoren analysiert werden.

Gründung vor über 40 Jahren

Thorsten Schrieber, Geschäftsleiter des Fondsvertriebs, Marketing und PR, begrüßte die Redakteure und stellte die DJE vor. Die Dr. Jens Ehrhardt Vermögensverwaltung wurde 1974 gegründet und 2008 in die DJE Kapital AG umbenannt.

Ehrhardt ist noch heute Vorstandsvorsitzender der Gruppe, die zwölf Milliarden Euro verwaltet und Niederlassungen in Deutschland, der Schweiz und Luxemburg hat.

Einblick in die FMM Methode

Anschließend gaben Florian Bohnet, Leiter Research und Portfoliomanagement und Dr. Jan Ehrhardt, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, einen Einblick in den Investmentansatz und das Research der DJE.

Titel, die in die von DJE gemanagten Fonds aufgenommen werden, werden nach fundamentalen, monetären und markttechnischen Indikatoren ausgewählt. Zu Fundamentalen Faktoren gehören volkswirtschaftliche Faktoren wie die Wirtschaftsaktivität, die Arbeitsmarktlage oder der Konsum, aber auch die Aktienmarktbewertung und Gewinnentwicklung eines Unternehmens werden analysiert.

Zu monetären Faktoren zählen die Geldmengenentwicklung, die Kreditvergabe und die Entwicklung von Zinsen und Inflation. Diese Größen seien geeignete Indikatoren für die Kursentwicklung an den Aktienmärkten, da sie Auskunft darüber geben, wie liquide die Märkte sind und wie viel Kapital ihnen noch zufließen kann.

Investmentprozess der DJE

Markttechnische Faktoren sollten Trends und Stimmungen wiedergeben, dazu zählen die Ergebnisse von Unternehmensumfragen. Insgesamt wertet DJE rund 3.000 Indikatoren aus, die sie regelmäßig auf ihre Relevanz für die Kursentwicklung überprüft.

Ein Strategieteam nutzt die Indikatoren, um dem Researchteam die Verteilung des Vermögens auf Assetklassen, Länder und Sektoren vorzugeben, dieser Teil des Investmentprozesses ist Top-down. Das Researchteam zieht auch Unternehmensbesuche in seine Entscheidung mit ein und wählt die einzelnen Aktien in einem Bottom-up-Prozess.

Warnung vor steigenden Zinsen

Zum Abschluss gab Jens Ehrhardt einen Ausblick auf die Märkte. Er warnte vor der “Lose-lose-Situation”, ausgelöst durch Trumps Handelspolitik, bei der sowohl die USA als auch sämtliche andere Länder verlieren würden: “Zölle auf Vorprodukte sind ein Bumerang, der die verarbeitende Industrie trifft.”

Ehrhardt warnte ebenfalls vor den negativen Folgen eines Zinsanstiegs: “Börsen sterben nicht am Alter, sondern an Notenbanken”, so Ehrhardt. “Mein Credo heute ist: ‘Im Moment ist alles gut, aber da kommt noch was.'”, fasste er seinen eigenen Vortrag schon vor dessen Ende zusammen. (kl)

Foto: DJE 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Teil von Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...