Anzeige
7. Mai 2018, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Börsen sterben an Notenbanken”

Dass Börsen nicht am Alter, sondern an der Geldpolitik sterben, ist die Meinung von Dr. Jens Ehrhardt, Vorstand und Gründer der DJE Kapital AG. In Pullach, dem Hauptsitz des Vermögensverwalters gab Ehrhardt einen Ausblick auf die Märkte. Im Vorfeld wurde der Investmentprozess des Unternehmens vorgestellt.

DJE-Bohnet-Jan-Ehrhardt-Schrieber in Börsen sterben an Notenbanken

Florian Bohnet, Jan Ehrhardt und Thorsten Schrieber (von links nach rechts) gaben im Mai 2018 in Pullach einen Einblick in die Geschichte und den Investmentprozess der DJE Kapital AG.

Die DJE Kapital AG hat Pressevertreter in ihren Firmensitz nach Pullach eingeladen, um ihnen einen “Blick hinter die Kulissen” zu geben. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die FMM Methode der DJE, bei der Aktien mit Hilfe von fundamentalen, monetären und markttechnischen Faktoren analysiert werden.

Gründung vor über 40 Jahren

Thorsten Schrieber, Geschäftsleiter des Fondsvertriebs, Marketing und PR, begrüßte die Redakteure und stellte die DJE vor. Die Dr. Jens Ehrhardt Vermögensverwaltung wurde 1974 gegründet und 2008 in die DJE Kapital AG umbenannt.

Ehrhardt ist noch heute Vorstandsvorsitzender der Gruppe, die zwölf Milliarden Euro verwaltet und Niederlassungen in Deutschland, der Schweiz und Luxemburg hat.

Einblick in die FMM Methode

Anschließend gaben Florian Bohnet, Leiter Research und Portfoliomanagement und Dr. Jan Ehrhardt, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, einen Einblick in den Investmentansatz und das Research der DJE.

Titel, die in die von DJE gemanagten Fonds aufgenommen werden, werden nach fundamentalen, monetären und markttechnischen Indikatoren ausgewählt. Zu Fundamentalen Faktoren gehören volkswirtschaftliche Faktoren wie die Wirtschaftsaktivität, die Arbeitsmarktlage oder der Konsum, aber auch die Aktienmarktbewertung und Gewinnentwicklung eines Unternehmens werden analysiert.

Zu monetären Faktoren zählen die Geldmengenentwicklung, die Kreditvergabe und die Entwicklung von Zinsen und Inflation. Diese Größen seien geeignete Indikatoren für die Kursentwicklung an den Aktienmärkten, da sie Auskunft darüber geben, wie liquide die Märkte sind und wie viel Kapital ihnen noch zufließen kann.

Investmentprozess der DJE

Markttechnische Faktoren sollten Trends und Stimmungen wiedergeben, dazu zählen die Ergebnisse von Unternehmensumfragen. Insgesamt wertet DJE rund 3.000 Indikatoren aus, die sie regelmäßig auf ihre Relevanz für die Kursentwicklung überprüft.

Ein Strategieteam nutzt die Indikatoren, um dem Researchteam die Verteilung des Vermögens auf Assetklassen, Länder und Sektoren vorzugeben, dieser Teil des Investmentprozesses ist Top-down. Das Researchteam zieht auch Unternehmensbesuche in seine Entscheidung mit ein und wählt die einzelnen Aktien in einem Bottom-up-Prozess.

Warnung vor steigenden Zinsen

Zum Abschluss gab Jens Ehrhardt einen Ausblick auf die Märkte. Er warnte vor der “Lose-lose-Situation”, ausgelöst durch Trumps Handelspolitik, bei der sowohl die USA als auch sämtliche andere Länder verlieren würden: “Zölle auf Vorprodukte sind ein Bumerang, der die verarbeitende Industrie trifft.”

Ehrhardt warnte ebenfalls vor den negativen Folgen eines Zinsanstiegs: “Börsen sterben nicht am Alter, sondern an Notenbanken”, so Ehrhardt. “Mein Credo heute ist: ‘Im Moment ist alles gut, aber da kommt noch was.'”, fasste er seinen eigenen Vortrag schon vor dessen Ende zusammen. (kl)

Foto: DJE 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Finanzvertriebe: Die fairsten Anbieter 2018

Die private Altersvorsorge ist und bleibt notwendig, um die Lücke bei der gesetzlichen Rente zu schließen. In Zeiten schwieriger Rahmenbedingungen wird professionelle Unterstützung dafür immer wichtiger. Doch welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden den fairsten Service?

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit in Metropolen

Steigende Mieten haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen im ersten Halbjahr Auftrieb gegeben. Die meisten Immobilien des Konzerns liegen in Ballungszentren in Deutschland, wo es immer weniger bezahlbaren Wohnraum gibt. Zudem profitiert Deutsche Wohnen von geringeren Zinszahlungen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Hitliste der Maklerpools: Fonds Finanz verteidigt Spitzenplatz

Für einen Großteil der Maklerpools hat sich das Geschäft im letzten Jahr positiv entwickelt. Dies zeigt die Cash.-Hitliste der Maklerpools, Servicedienstleister und Verbünde 2018. Der Aufwärtstrend, der sich seit dem Jahr 2013 beobachten lässt, setzt sich fort.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...