12. Februar 2019, 06:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktive Fonds: So vermeiden Sie Mogelpackungen

Viele aktive Fonds sind ihr Geld nicht wert, daher können ETFs auch einen Großteil der aktiven Strategien schlagen. Doch es gibt aktive Manager, die den Index auch nach Kosten outperformen. So finden Anleger die überlegenen aktiven Fonds: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon AM

Aktive Fonds: So vermeiden Sie Mogelpackungen

Thomas Romig: “Entscheidend für den Erfolg ist eine möglichst hohe Flexibilität, die vom Management auch ausgenutzt wird.”

Es wird ungemütlicher an den Finanzmärkten. Gerade in zunehmend volatilen Marktphasen erwarten Investoren, ob privat oder institutionell, von ihren aktiven Portfoliomanagern einen Mehrwert im Vergleich zur Anlage in einen Exchange-Traded Funds (ETF). Verständlich, schließlich zahlen sie dafür in der Regel höhere Managementgebühren.

Die Wahrheit ist aber, dass es aktive Fonds gibt, die ihr Geld nicht wert sind. Zwar gibt es auch bei diesen Fonds einen Manager, der Wertpapiere kauft und verkauft. Er blickt dabei aber permanent auf den jeweiligen Vergleichsindex und klebt an der Benchmark. Von diesen auch als “Indexschmuser” titulierten Fondsmanagern gibt es leider gar nicht so wenige.

Über 20 Prozent Indexschmuser

Das verdeutlicht auch eine Analyse von Assenagon, bei der wir europäische Aktienfonds mit einem ETF auf den Aktienindex MSCI Europe verglichen haben. Von den untersuchten 550 Fonds der Morningstar-Kategorien “Europe Flex-Cap Equity” sowie “Europe Large-Cap Blend Equity” waren 148 Fonds indexnah. Sie zeigen bei der Kennzahl Tracking Error, einem Maß für aktiv eingegangenes Risiko eines Fonds gegenüber einem Vergleichsindex, einen Wert von unter drei Prozent.

Diese aktiven Fonds haben es schwer die höheren Kosten durch ihre Aktivität zu erwirtschaften und können keinen Mehrwert liefern. Eine Vielzahl dieser Fonds verlangt Gebühren für eine vorgetäuschte Leistung. Die Analyse zeigt, dass die index-orientierten Fonds im Schnitt nicht nur eine deutlich geringere Rendite als der Indexfonds erzielen, sondern auch deutlich schwächer abschneiden als wirklich aktive Fonds.

Es muss aber auch darauf hingewiesen werden, dass Aktivität auch bedeutet, dass der Fondsmanager Risiken eingeht. Der Anleger muss deshalb Perioden mit unterdurchschnittlicher Performance/Leistung durchstehen können.

Seite zwei: So finden Sie die Outperformer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...