Anzeige
10. Oktober 2017, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum die Investition in aktive Fonds nicht lohnt

Dass aktive Fonds es in der Regel nicht schaffen, ihren Index outzuperformen ist schon bekannt. Für Anleger sollte sich aber die Frage stellen, ob sie auch ETFs unterlegen sind, die nicht kostenlos sind und zudem vom Index abweichen können. Morningstar hat ein neues Erfolgsmaß für aktive Fonds entwickelt.

Geld-stapel-rendite-muenzen-shutterstock 693463873 in Warum die Investition in aktive Fonds nicht lohnt

Wer in Indexfonds investiert, profitiert langfristig von einer höheren Rendite.

Seit Jahren wiederholt sich die Frage, ob aktiv verwaltete Fonds ihre Benchmark outperformen können. Diese Frage ist laut Morningstar relativ schnell mit “Nein” zu beantworten. Schon alleine dadurch, dass es so viele Fonds gibt, nähert sich ihre Performance im Schnitt dem Index an. Hinzu kommen die Gebühren aktiv verwalteter Fonds. Damit ist beantwortet, ob aktiv verwaltete Fonds einen Index schlagen können, jedoch nicht, ob man in sie investieren sollte.

In einen Index können Investoren nur näherungsweise über ETFs investieren und diese sind weder kostenlos, noch ist ihre Performance identisch mit dem Verlauf des Index. Die Frage, die sich Anleger stellen müssen ist also, ob sie Indexfonds oder aktiv verwaltete Fonds vorziehen sollten. Morningstar hat in den USA bereits 2015 das “Active/Passive Barometer” als neues Erfolgsmaß entwickelt, nun wurde es auf den europäischen Markt ausgedehnt.

Betrachtete Fonds

Verglichen wurde der einfach gewichtete Durchschnitt der aktiv verwalteten Fonds (inklusive Strategic Beta ETFs) mit dem einfach gewichteten Durchschnitt der passiven Fonds (ETFs und nicht-börsennotierte Indexfonds) zwischen Juli 2002 und Juni 2017.

Ebenso berücksichtigt wurde, dass einige aktiv gemanagte Fonds während des Betrachtungszeitraumes abgewickelt wurden. Betrachtet wurden 15 europäische Fondskategorien: fünf Rentenfonds und zehn Aktienfondskategorien, deren Vermögen insgesamt 45 Prozent der Assets europaweit entspricht. Den Betrachtungszeitraum hat Morningstar in drei, fünf, zehn und fünfzehn Jahre aufgeteilt.

Vergleich in der kurzen Frist

In der rückblickenden Betrachtung wird deutlich, dass aktiv verwaltete Fonds in der kurzen Frist noch deutlich besser abschneiden als in der langen Frist. So liegt die Erfolgsquote laut Morningstar für den Betrachtungszeitraum von drei Jahren für die Kategorien Aktien Schweiz und Unternehmensanleihen in Euro bei 54 und 53 Prozent.

Erfolgsquote aktiv gemanagter Fonds

Aktiv-passiv-2017-10-09-um-14 30 13 in Warum die Investition in aktive Fonds nicht lohnt

Seite zwei: Teure versus günstige Fonds

Weiter lesen: 1 2

4 Kommentare

  1. Wenn man die Kosten berücksichtigt, ist es für Fonds die nach 5 Jahren nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 1% den Index (MSCI) schlagen, eher unwahrscheinlich diesen zu übertreffen. Für fundierte Meinungen bin ich sehr offen. Polemik bitte an den eigenen Spiegel…….

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 12. Oktober 2017 @ 08:34

  2. selbst wenn nur 10 % über 15 Jahre den Index geschlagen haben MEIN JOB ist es Die zu finden und für meine Kunden zu nehmen und bei der großen zahl an Fonds habe ich noch genug Auswahl Ich selbst habe ca. 130 Fonds als Sondervermögen
    In der letzten Analyse(30.9.17) meines gesamten Volumens incl. aller Kunden war folgendes Ergebnis. Bei dem größten Teil aller Depots( ca. 84 % des gesamten Volumens)oder 43 Fonds über folgende Zeiträume
    1Monat, Jahr 2017, 1 Jahr, 3 Jahre, 5 Jahre (5×43 = 215)
    hatte ich dieses Ergebnis
    NUR 3 Zeiträume hatten überhaupt ein Minus(zw. 0,08 % und 1,82 %)
    Somit waren 212 Zeiträume POSITIV und zwar zwischen (0,01 % und 190,04 %)
    Davon war Kein einziger ETF dabei !!
    Auch die angebliche Verbraucherzeitung Finanztest, die so dafür wirbt widerspricht sich selbst, wenn man lesen kann. FT 10 17 Aktien Welt Ergebnis 5 Jahre ETF (1. Wahl) bester Fonds 12,7 % p.a. gegen 22,7 % p.a. oder 18,8 % p.a.
    nach eigener Angabe je NACH KOSTEN
    aus 10000 wären also nach 5 Jahren statt 18200 € Empfehlung FT 27800 € für meinen Kunden geworden(nur deren Auswahl die nie vollständig ist)
    hoffe das reicht als Beleg gegen Massenverdummung

    Kommentar von kaiser — 11. Oktober 2017 @ 12:13

  3. Qualität a la BILD. Erst eine völlig sinnfreie Frage stellen und dann falsch beantworten.

    Was ist besser? Gemüse oder Obst? Da es bei Gemüse viele Sorten wie Salat gibt, die hauptsächlich aus Wasser, Wurmsch**ße und Zellstoff bestehen, schneidet Gemüse im Schnitt deutlich schlechter ab. Also: Finger weg!

    Kommentar von Phil Spaeth — 10. Oktober 2017 @ 23:10

  4. Uuuuuaa…gruselig & freundlich ausgedrückt. Dünnes Eis.

    Es sind unzählige Beispiele vorhanden in denen aktiv gemanagte Fonds den Index geschlagen haben.

    Concentra von der AGI um nur ein Beispiel zu nennen.

    Sagt mal was ist denn los mit unseren „Journalisten „?

    Gibts eigentlich nur noch schwarz und weiß. („Lohnt sich nie… ist auf jeden Fall das beste….alle ….keiner…auf jeden Fall“) wenn ich solche Phrase lese wird mir schlecht.

    Diese Holzhammer-Methode ist haarsträubend und einfach nur empörend und hat für mich mit Journalismus nicht mal vielleicht etwas zu tun.

    Schämt euch- Ihr Marktschreier!

    Kommentar von Dustin Harms — 10. Oktober 2017 @ 21:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...