1. Oktober 2019, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleihe auf Ethereum-Blockchain emittiert

Invao hat vollwertige Anleiheemission auf der Ethereum-Blockchain getätigt. Mit dem erfolgreich abgeschlossenen Token Generation Event (TGE) des IVO – Blockchain Diversified Bond (LI0471823018) wurden sämtliche im von der FMA Liechtenstein gebilligten Wertpapierprospekt zugesicherten Investorenrechte in Form eines Security Token nach ERC-20-Standard realisiert.

Krypto-ethereum-litecoin-bitcoin-shutterstock 687488425 in Anleihe auf Ethereum-Blockchain emittiert

Die Anleihe ist das nach Angaben des Emittenten weltweit erste vollwertige Wertpapier seiner Art, das ausschließlich auf der Ethereum-Blockchain existiert: Sämtliche Anteile werden exklusiv als Token ausgegeben und verwahrt.

Im Rahmen des am 27. September 2019 erfolgten Token Generation Event wurden alle Einheiten des IVO Token (IVO) in der Ethereum-Blockchain erstellt. Dieser Schritt erfolgte, nachdem Invao unlängst rund die Hälfte seines Ziel-Emissionsvolumens von 20 Millionen US-Dollar gezeichnet hat.

Neuer Standard für Blockchain-Finanzprodukte

„Unser IVO – Blockchain Diversified Bond sichert nicht einfach Eigentumsrechte an einer herkömmlichen Anleihe. Er wurde von Grund auf Basis der Ethereum-Blockchain strukturiert und exklusiv als Token realisiert. Anders als alle anderen Blockchain-Bonds können wir als erster Emittent vollkommen auf die klassische Papierform verzichten und setzen damit einen gänzlich neuen Standard für Blockchain-Finanzprodukte“, sagt Frank Wagner, CEO von Invao.

Struktur und Wirkungsweise jederzeit einsehbar

„Aufgrund des enormen Potenzials für die Digitalisierung von Finanzprodukten durch die Blockchain-Technologie haben wir uns dazu entschieden, die vollständige Programmierung des IVO Bonds inklusive aller Smart Contracts als Open-Source der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen“. Mit diesem Schritt sind die Struktur und die Wirkungsweise des Tokens für die Öffentlichkeit jederzeit über ein GitHub Repository frei einsehbar. Andere Projekte können die entwickelten Software-Bausteine unter der GNU-Lizenz für sich nutzen.

Der IVO Token wurde im Auftrag von Invao durch Validity Labs in Zug (Schweiz) programmiert und durch MonteLabs in Savosa (Schweiz) zertifiziert. Für die sichere Verwahrung der ausgegebenen Security Token sorgt die in Berlin ansässige Finoa, welche eine volldigitale Custody-Lösung für Blockchain-Assets bietet, die mit regulatorischen Richtlinien wie PSD2 und EBICS konform ist.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...