18. Januar 2019, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Tools gegen Anlagefehler

Wer emotional ist, trifft schlechte Entscheidungen, das ist bekannt. Dennoch investieren Frauen besser. Welche häufigen Anlagefehler Investoren machen und ob und wie sich vermeiden lassen, darüber haben Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gestern in Frankfurt diskutiert. Cash. war dabei.

Behavioral-finance-entscheidung-frage-optionen-shutterstock 567400621 in Mit Tools gegen Anlagefehler

Wir entscheiden selten rational, was unter anderem daran liegt, dass wir nicht alle Möglichkeiten berücksichtigen. Das betrifft auch unsere Investitionsentscheidungen.

Wir alle machen Fehler beim Investieren, auch professionelle Anleger. Schuld sind Hormone, daraus folgende Emotionen und unser Unterbewusstsein. Daher sind Frauen auch bessere Anleger, sie haben weniger Testosteron. Das ist eine Erkenntnis der Behavioral Finance (Verhaltensökonomie). Fidelity hat in Frankfurt eine Diskussionsrunde mit Vertretern aus Wissenschaft und Praxis organisiert, um zu diskutieren, wie die Erkenntnisse der Forschung angewendet werden können.

Über 800 Biases, also verzerrte Wahrnehmungen, beeinflussen unsere Investitionsentscheidungen. Hinzu kommen die Marktanomalien, die laut Professor Dr. Thorsten Hens vom Institut für Banking und Finance der Universität Zürich gegen die These effizienter Märkte sprechen.

Selbstüberschätzung und Glamour-Stories

Diese ließen sich einteilen in kognitive Verzerrungen, Emotionen, Intuition, Geschlechterunterschiede und den Herdentrieb. Bekannt ist zum Beispiel der “Self Attribution Bias”. Wir denken, für gute Ergebnisse verantwortlich zu sein, während wir den Grund für schlechte Ergebnisse bei anderen beziehungsweise in den Umständen suchen.

Dr. Gabriel Layes, Managing Director am Institut für Vermögensaufbau warnte vor anderen Fehlern: “Zu den wichtigsten Behavioral Finance-Phänomenen gehören in der Praxis der Familiarity Bias, also die Präferenz bekannter und heimischer Unternehmen, die Überreaktion auf plötzliche Schocks und Glamour-Stories sowie die Unterschätzung wichtiger, aber schleichend verlaufender Entwicklungen.”

Seite zwei: Hilfe für professionelle Investoren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...