25. Oktober 2018, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So vermeiden Sie drei große Fehler beim Investieren

Dass Investoren Fehler machen, ist schon lange bekannt. Doch auf wie wir auf uns selbst hereinfallen und warum, das hat erst die Verhaltensökonomie genauer untersucht. Diese drei Schwächen sollen Anleger kennen und vermeiden können:

Investor-anleger-fehler-dumm-verzweifelt-hand-stirn-shutterstock 1017688243 in So vermeiden Sie drei große Fehler beim Investieren

Nicht nur Anlegern passieren immer wieder die gleichen Fehler. Welche das sind und warum wir sie machen, untersucht die Verhaltensökonomie.

Dass die Akteure an den Finanzmärkten irrational handeln, hat nicht erst John Maynard Keynes bemerkt, der die “Animal Spirits” an den Finanzmärkten mitverantwortlich für starke Kursschwankungen machte.

Systematischer und detaillierter erklären unser Verhalten Psychologen und Ökonomen wie Amos Tversky und sein Kollege und Konkurrent Daniel Kahneman (“Thinking Fast and Slow”/”Schnelles Denken, Langsames Denken”), Richard Thaler (“Nudge”) oder George Akerlof und Robert Schiller (Animal Spirits How Human Psychology Drives the Economy, and Why It Matters for Global Capitalism), sie zählen zu den bekanntesten Vertretern der Verhaltensökonomie.

Morningstar erklärt sieben Sünden der Geldanlage, die Verhaltensökonomen entdeckt und untersucht haben. Cash.-Online beschränkt sich auf drei der häufigsten Fehler, durch die Investoren Gewinne einbüßen.

Verlustaversion

Anleger fürchten Verluste und Risiko. Und genau das führt dazu, dass sie ihre Verluste vergrößern und sich dabei immer höheren Risiken aussetzen. Im Fall von Gewinnen handeln Investoren risikoavers. Meist werden potenzielle Gewinne deswegen nicht realisiert, weil Anleger im Fall von steigenden Kursen zu schnell verkaufen, um Gewinne mitzunehmen.

Seite zwei: Weitere Fehler und wie sie sich vermeiden lassen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Vor einer Weile habe ich auch damit begonnen selbst Investor zu werden und bin da mit den drei hier genannten Hürden auch konfrontiert gewesen. Gerade wenn man als Privatperson Geld anlegen will, ist ein geringes Risiko ja oft wichtig. Ich habe aber auch diversifiziert und mein Kapital gestreut und in ETFs, Unternehmensanleihen bei der Lichtmiete Invest, Edelmetalle und inzwischen auch in Aktien angelegt. Ich kann aber nur dazu raten nicht nur irgendwie zu streuen, sondern sich vorab gut zu informieren und nur in das zu investieren, was man für vielversprechend hält. Absolute Kontrolle hat man im Leben natürlich nie, aber es ist ja alles eine Frage der Wahrscheinlichkeiten und man kann schon in einem gewissen Rahmen beeinflussen, ob man gute Entscheidungen trifft.

    Kommentar von Mirko — 30. Oktober 2018 @ 18:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...