8. Oktober 2019, 23:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bert Rürup: Familienunternehmen überzeugen als Anlageziel

Familienunternehmen erzielen auf einer deutlich stabileren und längerfristig orientierten Grundlage bessere Aktienrenditen als Nicht-Familienunternehmen. Somit sind sie insbesondere für langfristig orientierte Anleger ein attraktives Investmentziel.

Bert-Ruerup in Bert Rürup: Familienunternehmen überzeugen als Anlageziel

Bert Rürup, HRI: “Wir haben 40 europäische börsennotierte Familienunternehmen verschiedener Größenklassen in Relation zu einer Vergleichsgruppe von börsennotierten Nicht-Familienunternehmen gesetzt.”

In der Studie, die BLI – Banque de Luxembourg Investments beim Handelsblatt Research Institute (HRI) beauftragt hat, wurde anhand einer Reihe von Bilanz- und Finanzmarktindikatoren empirisch untersucht, wie börsennotierte Familienunternehmen über einen langen Zeitraum im Vergleich zu Nicht-Familienunternehmen abschneiden. „Dazu wurden 40 europäische börsennotierte Familienunternehmen verschiedener Größenklassen in Relation zu einer Vergleichsgruppe von börsennotierten Nicht-Familienunternehmen gesetzt“, erklärte Professor Bert Rürup, Präsident des HRI und Chefökonom des Handelsblatts. Die Analyse erstreckt sich über den Zeitraum der vergangenen 17 Jahre und die Branchen Automobil und Transport, Konsumprodukte und Handel, Industrielle Fertigung sowie Immobilien/-dienstleistungen und Baugewerbe.

Eigentümerstruktur hat positiven Einfluss auf Performance-Kennzahlen

„Die Ergebnisse zeigen, dass die Eigentümerstruktur eines Unternehmens einen positiven Einfluss auf die langfristige Aktienrendite eines Unternehmens hat, ebenso auf eine ganze Reihe anderer Performance-Kennzahlen“, ergänzte Lutz Overlack, der BLI-Vertriebsverantwortliche für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Im Rahmen der Analyse wurden u.a. die Kennzahlen Aktienrendite, Working Capital Ratio, Eigenkapitalquote und Eigenkapitalrendite herangezogen. Dr. Jan Kleibrink, Head of Economic Analysis des HRI und Mitautor der Studie: „Im Hinblick auf die Working Capital Ratio, einem Indikator für die Liquidität eines Unternehmens, zeigte sich, dass die hohen Working-Capital-Werte stark von sieben deutschen und vier schweizerischen Unternehmen getrieben werden, die deutlich höhere Working-Capital-Werte aufweisen als Unternehmen aus anderen Ländern.“

Familienunternehmen stehen auf soliderer Kapitalbasis und wachsen zukunftsorientiert

Ähnlich verhält es sich bei den beiden anderen Kennzahlen: Bei einer insgesamt deutlich höheren Eigenkapitalquote als Nicht-Familienunternehmen erwirtschaften Familienunternehmen eine ähnlich hohe und zugleich stabilere Eigenkapitalrendite. „In der Kombination ist dies ein deutliches Zeichen dafür, dass Familienunternehmen auf einer solideren Kapitalbasis stehen und zukunftsorientiert wachsen“, unterstrich Lutz Overlack. Dieses Ergebnis werde dadurch untermauert, dass Familienunternehmen im Durchschnitt einen geringeren Verschuldungsgrad aufweisen.

Familienunternehmen schneiden im Vergleich zu Nicht-Familienunternehmen besser ab

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Familienunternehmen als Investmentziel im Vergleich zu Nicht-Familienunternehmen im betrachteten Zeitraum zwischen 2002 und 2019 deutlich besser abschneiden. „Die Aktienrendite der Familienunternehmen entwickelt sich stärker als der Vergleichsindex. Unterstützt von einer hohen Eigenkapitalquote und der Vermeidung eines übermäßigen Fremdkapitalanteils stehen Familienunternehmen auf einer soliden Kapitalbasis, die es ihnen ermöglicht, Krisenzeiten zu bewältigen. Umso höher ist daher die positive Entwicklung der Eigenkapitalrendite zu bewerten, die in einem Umfeld des Abbaus von Fremdkapital und des Aufbaus eines größeren Eigenkapitalpolsters stattfindet und damit in einem für die Renditeentwicklung eigentlich eher kontraproduktiven Umfeld“, sagte Jan Kleibrink abschließend. Die Ergebnisse untermauerten zudem die These, dass Familienunternehmen weniger auf die kurzfristige Maximierung des Shareholder-Values bedacht seien, sondern eher eine langfristige und nachhaltige Unternehmensstrategie verfolgen. „Eine Eigenschaft, die sich für langfristig orientierte Anleger durchaus auszahlen kann.“

Foto: Daniel Möller

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...