26. Juni 2019, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bitcoin: Weder eine “Coin”, noch eine Währung, noch eine Assetklasse”

Die Bitcoin erreichte Ende Juni 2019 die 9.500 US-Dollar zu und fast scheinen die Zeiten des letzten Bitcoin-Crashs vergessen. Zur Erinnerung: Ende 2017 stand sie bei 20.000 US-Dollar – um dann jäh auf weniger als 3.200 US-Dollar abzustürzen. Die Fantasie scheint wieder da. Die Naumer-Kolumne

Pressefoto1 Hjn-Kopie in Bitcoin: Weder eine Coin, noch eine Währung, noch eine Assetklasse

Hans-Jörg Naumer, AllianzGI: “Bitcoin ist keine ernstzunehmende Assetklasse.”

Auffällig ist schon einmal: Verfolgt man die Kursentwicklung der Bitcoin von ihrem Höchstkurs 2017 fünf Jahre zurück und fünf Jahre danach und vergleicht diese Entwicklung mit den Kursentwicklungen anderer Blasen, so erscheinen selbst größere Katastrophen, wie die Blase am japanischen und später am US-amerikanischen Aktienmarkt, oder auch die Tulpenzwiebel-Hausse geradezu wie eine Bodenwelle. Die Preisentwicklung wurde hier logarithmisch dargestellt, da sonst eine Differenzierung mit vorherigen Blasen kaum noch möglich gewesen wäre.

Bildschirmfoto-2019-06-24-um-14 50 30 in Bitcoin: Weder eine Coin, noch eine Währung, noch eine Assetklasse

Der zweite Blick aus mehr verhaltensökonomischer Sicht auf den Kursverlauf der Bitcoin zeigt, inspiriert von Jean-Paul Rodrigues “Stages of a Bubble“, einen geradezu idealtypischen Verlauf für eine Blase. Auf ein „Take-Off“ des Kurses Anfang 2007 folgte eine gesteigerte mediale Aufmerksamkeit, dann der Enthusiasmus und die Gier, bevor auf ein Top bei 20.000 US-Dollar Absturz und Ernüchterung folgten. Es fehlten dann noch Kapitulation und Verzweiflung, bis es zu einem “Zurück zum Durchschnittskurs” kam – von dem die Bitcoin gerade wieder abhebt.

Bildschirmfoto-2019-06-24-um-14 50 02 in Bitcoin: Weder eine Coin, noch eine Währung, noch eine Assetklassej

Mit dem Wiederanstieg der letzten Wochen stellt sich jetzt umso mehr die Frage, ob es am Ende doch mehr war, als nur eine Blase, die sich entlud. Bitcoin-Anhänger verweisen in diesem Zusammenhang gerne darauf, dass “peaks” nichts ungewöhnliches seien. Diese waren 2013, 2015, 2017 und eben jetzt zu beobachten.

Sicher ist: Die Entwicklung kann nicht losgelöst von ihren Begleitumständen betrachtet werden. Charles Kindleberger, der in “Manias, Panics, and Crashes: A History of Financial Crises” die Blasen der Vergangenheit untersucht hat, liefert die dafür notwendigen Kriterien. Welche Kindleberger-Kriterien sind also erfüllt? Ein Check:

1.     Die Wahrnehmung eines strukturellen Bruchs gehört sicher dazu. Bitcoin werden als neue Währung, hinter der eine revolutionäre Technologie namens Blockchain steht, eingestuft. Die Phantasie einer neuen Technologie ist gegeben. Blockchain liefert die Begründung dafür. Neue Technologien verleiten Anleger dazu, alte Bewertungskriterien abzustreifen. Die Bodenhaftung geht verloren.

2.     Auch kommt es zu globalen Kapitalzuflüssen. Bitcoin ist ein internationales Phänomen.

3.     Gleichzeitig ist die nach Rendite suchende Liquidität unverändert hoch. Ist es nur ein Zufall, dass der Wiederanstieg des Bitcoin-Kurses nur wenig zeitversetzt auf den Kurswechsel von der US-Zentralbank Federal Reserve und der Europäischen Zentralbank folgte? Niedrig-/Negativrenditen fördern die Risikofreude, und Liquidität kanalisiert sich am kräftigsten in Anlageformen mit einer niedrigen Marktkapitalisierung, …

4.     … aber auch andere Anlageformen sind über oder auffällig hoch bewertet.

5.     Eine deutlich gestiegene (private) Verschuldung ist ebenfalls nachweisbar. Günstige Kreditvergabe erleichtert riskantere Investitionen – ein weiteres Kindleberger-Kriterium ist erfüllt.

6.     Auch die neuen Finanzinstrumente, welche den Hype zusätzlich fördern, sind da. Ende 2017 – kurz vor dem Platzen der Blase – wurden an der CBOE Future-Kontrakte auf Bitcoin eingeführt. Jetzt sollen diese für Hedgefonds in Fondshüllen investierbar werden.

7.     Das Kriterium der Deregulierung ist ebenfalls erfüllt. Wichtigstes Merkmal der Bitcoin-Fans ist es ja gerade, dass es sich – im Rückgriff auf Friedrich von Hayeks De-Nationalisierung des Geldes – nicht um staatlich reguliertes Token handelt.

8.     Schwieriger wird es mit der Kindleberger-Beobachtung, dass Blasen mit starken Handelsaktivitäten einhergehen. Dies war über 2016 und 2017 hinweg klar gegeben. Nach dem Kurssturz 2017 sind die Handelsvolumina allerdings geradezu kollabiert.

9.     Ein letztes Kindleberger-Kriterium ist, dass sich die Vermögenspreise eines Anlagevehikels stark vom fairen Wert wegentwickelt haben. Bitcoin können aber keinen fairen Wert haben, da sie auch keinen intrinsischen Wert haben. Es gibt keine zukünftig zu erwartenden Erträge, die sich auf heute diskontieren ließen.

Folgt man Kindleberger, dann sind eher 9 als nur 8 seiner Kriterien einer Blase erfüllt.

Seite zwei: Ist Bitcoin investierbar?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Das Märchen vom angeblich fehlenden intrinsischen Wert ist so alt, wie langweilig, so dass es niemand mehr ernst nimmt. Weder Gold noch die meisten Fiatwährungen haben einen tatsächlichen intrinsischen Wert. Und während Gold und Fiat leicht zu fälschen ist, verhindert das bei Bitcoin die Mathematik.

    Kommentar von Stefan — 26. Juni 2019 @ 15:02

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...