18. November 2019, 16:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMO Global AM setzt auf nachhaltiges Multi Asset

BMO Global Asset Management gibt heute die Lancierung des BMO Sustainable Multi-Asset Income Fonds bekannt. Dadurch werden erstmalig die marktführenden Positionen von BMO im Bereich Multi-Asset und Responsible Investment zusammengebracht.

ESG in BMO Global AM setzt auf nachhaltiges Multi Asset

Der BMO Sustainable Multi-Asset Income Fonds wird vom Multi-Asset Team, mit Simon Holmes als Lead Portfolio Manager, in London verwaltet und gemanagt. Der Fonds bietet Anlegern ein konservativ geführtes Portfolio, das darauf abzielt, das eingesetzte Kapital unter fast allen Marktbedingungen zu erhalten.

„Wir haben den neuen Fonds als Teil der natürlichen Entwicklung unserer Fondspalette aufgelegt. Wir verwalten seit über 30 Jahren Multi-Asset- und ESG-Fonds. Als Teil des wachsenden Bedarfs an ganzheitlichen Anlagelösungen mit ESG-Integration war es eine natürliche Schlussfolgerung, einen nachhaltigen Multi-Asset-Fonds aufzulegen”, sagt Simon Holmes, Lead Portfolio Manager BMO Global Asset Management.

„Im Rahmen der Markteinführung haben wir in den letzten 12 bis 18 Monaten ein deutlich gestiegenes Interesse an ESG-Produkten festgestellt. Die kommenden EU-weiten und länderspezifischen Vorschriften werden die Notwendigkeit für den Kunden, ESG-Fragen als Teil seiner Investitionsentscheidungen zu berücksichtigen, weiter erhöhen”, fügt Holmes hinzu.

Der Fonds bietet Anlegern mit einer ESG-Präferenz ein ganzheitliches Produkt, in das sie für Kapital- und Ertragsrenditen investieren können. Die typische Vermögensallokation des Fonds wird zwischen 30 bis 70 Prozent in festverzinsliche Anlagen, zwischen 15 und 45 Prozent in globale Aktien und eine 5 bis 15-prozentige Allokation in Alternative Anlagen wie nachhaltige Infrastruktur und Immobilien betragen, die alle einen Bezug zur Nachhaltigkeit haben. Wie alle anderen Responsible- und Sustainable-Strategien von BMO Global Asset Management wird auch der neue Fonds jede seiner Beteiligungen den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung zuordnen und den Anlegern Transparenz darüber verschaffen, wie der Fonds ausgerichtet ist.

„Wir sind uns bewusst, dass es nicht mehr ausreicht, wenn Investoren behaupten, sie würden nachhaltig investieren. Wir müssen vielmehr verstärkt die Auswirkungen messen, die wir sowohl positiv als auch negativ auf die Unternehmen haben, in die wir investieren. Dazu gehört auch die Art und Weise, wie wir selbst als Investoren auftreten”, sagt Rob Thorpe, Head of Distribution, Intermediary, UK und Europa bei BMO Global Asset Management.

Der BMO Sustainable Multi-Asset Income Fonds wird mit einem Volumen von etwa 118 Millionen Euro aufgelegt und richtet sich sowohl an private als auch an institutionelle Investoren. Die laufende Gebühr für die A-Aktienklasse beträgt 1,25 Prozent, für die R- und die I EUR-Aktienklasse 0,6 Prozent. Der Fonds ist in Österreich, Belgien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Spanien, Schweden und der Schweiz registriert.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Das sind die transparentesten Lebensversicherer

Die Provinzial Nordwest, die VGH und die Mecklenburgische sind die Top-3 der transparentesten Lebensversicherungsgesellschaften im deutschen Markt. Das hat eine Untersuchung der diesjährigen Standmitteilungen des Analysehauses Partner in Life (PiL) ergeben.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

No Time to Wait: Fonds Finanz setzt jetzt auf Filme

Der Maklerpool Fonds Finanz hat die Waeis Filme GmbH gegründet. Sinn und Zweck sei die Etablierung der Bewegtbildproduktion als eigenständiges Geschäftsfeld und dessen Ausbau. Die Geschäftsführung übernehmen die langjährigen Fonds-Finanz-Mitarbeiter Dominik Wasik und Anton Leis gemeinsam mit Norbert Porazik und Markus Kiener.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Haus ohne Grundstück: Warum das Erbbaurecht mit Vorsicht zu genießen ist

Ein Kaufinteressent findet ein Angebot, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Ein signifikant günstigeres Angebot verglichen mit den Marktpreisen und versehen mit dem Hinweis: Erbbaurecht. Aus diesem Vermerk ergeben sich eine Reihe von Fallstricken, die Kaufwillige unbedingt kennen sollten, bevor sie ein Objekt mit Erbbaurecht erwerben. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein in Hagen, kennt die Probleme genau.

mehr ...