22. November 2019, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Boom bei ESG-Investitionen durch die EU?

Das Thema ESG – also die Fokussierung auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien – ist im Bereich der Finanz- und Anlageberatung quasi nicht existent. Das könnte sich mit einer neuen EU-Gesetzgebung im kommenden Jahr ändern. Mit weitreichenden Folgen für ESG-Investments.

Aviva Investors Steve Waygood-750 in Boom bei ESG-Investitionen durch die EU?

Steve Waygood, Aviva Investors: “Die meisten Kunden mit ESG-Präferenzen wollen ihren Einfluss nutzen, um positive Ergebnisse in der Realwirtschaft zu begünstigen.”

Die Ergebnisse der Europawahlen Mitte des Jahres, bei denen die Grünen-Politiker überraschend stark abschnitten, waren nur eines der Zeichen dafür, dass sich die Einstellung der Europäer zu Umweltfragen ändert. Eine Umfrage des Forschungszentrums Pew am Jahresanfang ergab, dass der Klimawandel heute in den meisten europäischen Ländern als die größte globale Bedrohung angesehen wird und sogar die Gefahr des ISIS-bezogenen Terrorismus übertrifft. Demnach dürften Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien (ESG), die bei den großen institutionellen Investoren in Europa zunehmend relevanter werden, künftig auch das Anlageverhalten der Retail-Investoren wesentlich stärker beeinflussen. In diesem Fall dürften regulatorische Änderungen, die bald von der Europäischen Kommission eingeführt werden, eine entscheidende Rolle spielen.

Umfragen deuten darauf hin, dass die meisten Privatanleger sicherstellen wollen, dass sich ihre Werte auch bei ihrer Geldanlage widerspiegeln. Leider geschieht dies derzeit nur allzu selten: Das liegt vor allem daran, dass so wenige Finanzberater ihre Kunden fragen, ob sie irgendwelche ESG-Präferenzen haben, geschweige denn, ob sie möchten, dass sich diese in der Beratung oder in ihren Investments im Portfolio widerspiegelt.
Paradoxerweise scheint es, dass Berater nicht nach den ESG-Präferenzen ihrer Kunden fragen, weil sie von ihnen nicht erwähnt werden. Und die Kunden erwähnen keine ESG-Präferenzen, weil der Berater nicht nach ihnen fragt. Die Europäische Kommission beabsichtigt, diese absurde Situation anzugehen und entsprechende Vorschriften einzuführen. Folglich würde in Zukunft das Verständnis der ESG-Präferenzen eines Kunden im gesamten Prozess der von Beratern durchgeführten Eignungsprüfung enthalten sein.

Mit Inkrafttreten stellt die Gesetzesvorschrift sicher, dass Berater ihre Kunden nach ihren ESG-Präferenzen befragen und dieser Aspekt in ihre angebotene Anlageberatung integriert werden soll. So müssen Berater beispielsweise auf die genannten ESG-Präferenzen ihrer Kunden eingehen, wenn sie erläutern, wie sie zu ihren Anlageentscheidungen gekommen sind oder auch wenn sie die Art und das Risiko ihrer vorgeschlagenen Vorgehensweisen beschreiben. Darüber hinaus müssen die Richtlinien und -prozesse innerhalb der Beratungsunternehmen aktualisiert werden, so dass diese ein Verständnis der jeweiligen ESG-Präferenzen ihrer Kunden nachweisen können.

Eignungsprüfungen können künftig nicht mehr durchgeführt werden, ohne dass ESG-Kriterien Teil der Gespräche sind

Mit anderen Worten, es wird nicht mehr möglich sein, eine Eignungsprüfung durchzuführen, ohne dass ESG-Kriterien Teil des Gesprächs sind. Natürlich haben nicht alle Kunden ESG-Präferenzen oder sie priorisieren andere Aspekte ihrer Ziele. Aber zumindest werden sie gefragt.
Wir begrüßen diese Vorschläge sehr und sind überzeugt, dass die EU-Kommission große Anerkennung verdient. Abgesehen davon muss sie sicherstellen, dass die Gesetzesvorschrift im Einzelnen richtig ist: Soll sie doch sicherstellen, dass die Kunden entsprechend ihrer Präferenzen die größtmögliche Auswahl an Optionen erhalten.

Derzeit definiert der Gesetzentwurf die ESG-Präferenzen als „die Wahl eines Kunden oder potenziellen Kunden, ob und welche ökologisch nachhaltigen Investitionen, sozialen Investitionen oder Investitionen in gute Regierungsführung in seine/ihre Anlagestrategie integriert werden sollen“. Nachhaltige Investitionen sind wiederum eng definiert als Investitionen in eine wirtschaftliche Tätigkeit, die zu einem Umweltziel beitragen.
Die derzeit ausgearbeitete Gesetzesvorschrift geht davon aus, dass alle Kunden mit ESG-Präferenzen ausschließlich daran interessiert sind, das Engagement ihres Portfolios für wirtschaftliche Aktivitäten zu erhöhen, die zu einem ökologischen oder sozialen Ziel beitragen, einer guten Regierungsführung unterliegen und diesen Zielen nicht schaden.

Die Definition von nachhaltigen Investitionen mag zwar mit den ESG-Präferenzen einiger Anleger übereinstimmen, es gibt aber ein viel breiteres Spektrum an Präferenzen, die bei der Eignungsprüfung berücksichtigt werden sollten. Beispielsweise müsste sie eine ganze Palette nachhaltiger Investmentansätze umfassen, einschließlich Negativ-Screening, Stewardship und Impact Investments. Darüber hinaus sind wir überzeugt, dass Investoren sehen wollen, welche Auswirkungen ihre Anlagestrategie auf die reale Welt hat.

Viele Privatanleger wünschen sich, dass sich ihre Werte in den Unternehmen widerspiegeln, für die sie ihr Geld ausgeben

Die meisten Kunden mit ESG-Präferenzen wollen ihren Einfluss nutzen, um positive Ergebnisse in der Realwirtschaft zu begünstigen – wie Änderungen in den Investitionsentscheidungen der Beteiligungsgesellschaften – und erwarten Belege für die Wirksamkeit der verwendeten Anlagetechniken. Unserer Meinung nach sollte die Definition der ESG-Kriterien vom Kunden hergeleitet werden, unterstützt durch Berater oder Instrumente, um mögliche Optionen zu skizzieren und zu erklären, was diese für den Kunden bedeuten – und nicht durch eine engere Definition dessen, was nachhaltige Investitionen bedeuten könnten.

Es gibt zahlreiche Belege dafür, dass ESG-Faktoren, insbesondere die mit dem Klimawandel verbundenen, für viele in unserer Gesellschaft wichtig sind, allen voran für die Millennials-Generation. Darüber hinaus wünschen sich viele der Privatanleger, dass sich ihre Werte in den Unternehmen widerspiegeln, für die sie ihr Geld ausgeben und denen sie ihr Kapital anvertrauen. Allerdings sind sich einige nicht bewusst, dass sie durch ihre Pensionen und Investitionen maßgebliche Aktionäre von Unternehmen sind, die sich auf alle Aspekte des täglichen Lebens auswirken. Es ist ihr Geld.

Privatanleger wussten lange Zeit nicht einmal, dass es ihnen möglich ist, entsprechend ihrer ESG-Präferenzen zu investieren, denn es wurde für sie kein entsprechender Rahmen hierfür geschaffen. Sicherzustellen, dass Kunden nach ihren ESG-Präferenzen gefragt werden und sie in einem Gespräch darüber mit ihrem Berater diskutieren können, wie ihr Geld angelegt werden soll, ist ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung des Umfelds für Privatanleger bei ESG-Investments.

Autor Steve Waygood ist Chief Responsible Investment Officer bei Aviva Investors. Er war zudem Mitglied der „High Level Expert Group on Sustainable Finance“, die im Dezember 2016 von der EU eingesetzt wurde, um Empfehlungen auszuarbeiten, auf denen der EU-Aktionsplan für nachhaltige Finanzieren basiert.

Foto: Aviva Investors

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bundesarbeitsgericht: Keine automatische Gehaltsfortzahlung bei neuer Krankheit

Laut einem Gerichtsurteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) in Erfurt muss der Arbeitgeber nach dem Ende einer Krankschreibung nicht einspringen, wenn die Mitarbeiterin erneut erkrankt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen verkauft 2.142 Wohnungen

Die kommunale Gesellschaft Degewo kauft dem Konzern Deutsche Wohnen 2142 Wohnungen in Berlin ab. Wie die Degewo am Freitag mitteilte, handelt es sich um drei Quartiere in Lichterfelde, Spandau und Schöneberg, die zwischen 1975 und 1993 errichtet wurden und auch 33 Gewerbeeinheiten umfassen. Der Kaufpreis beträgt dem Vernehmen nach 358 Millionen Euro.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks

Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...