9. April 2019, 13:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Deutsche Börse rüstet sich für Ernstfall

Die Deutsche Börse bereitet sich für den ungeordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union vor. Bislang ist der Brexit für den 12. April geplant. Kommt es zu einem harten Brexit, müssen die Finanzmärkte liquide bleiben.

Theresa-may-jean-claude-Juncker-brexit-shutterstock 1044927475-1 in Brexit: Deutsche Börse rüstet sich für Ernstfall

Englands Premierministern Theresa May und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

Die Deutsche Börse rechnet beim geplanten EU-Austritt Großbritanniens mit dem Ernstfall. Der ungeordnete Brexit sei das einzige Szenario, das sich vorbereiten lasse, sagte Alexandra Hachmeister, oberste Managerin für Regulierung bei dem Konzern, am Montagabend in Frankfurt. Alle anderen denkbaren Ausgänge wie ein weicher Brexit inklusive Abkommen mit Brüssel oder ein zweites Referendum in Großbritannien ließen sich politisch nicht vorhersehen.

Die Deutsche Börse teste in Simulationen den Ernstfall, sagte Hachmeister weiter. Sie müsse dafür sorgen, “dass am Tag eins nach einem harten Brexit die Finanzmärkte liquide sind und funktionieren”. Entsprechende Vorsichtsmaßnahmen seien schon für den 29. März – der ursprünglich geplante Stichtag für den Brexit – durchgeführt worden. Nun arbeite der Börsenbetreiber auf das nächste Austrittsdatum hin.

Austrittsdatum noch offen

Bislang ist der Brexit für Freitag (12. April) geplant, notfalls ohne Abkommen mit der EU. Sollte sich der Austritt über den 22. Mai hinaus verschieben, müsste Großbritannien einen Tag später an der Europa-Wahl teilnehmen.

May will an diesem Mittwoch auf dem EU-Sondergipfel in Brüssel um eine Verlängerung der Austrittsfrist bis zum 30. Juni bitten. Die EU pocht auf einen Plan Mays, wie es konkret weitergehen soll. Bisher hat das britische Unterhaus dem von May mit der EU ausgehandelten Brexit-Deal drei Abfuhren erteilt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wildunfall im Winter – Kfz-Versicherung zahlt nicht immer

Die Gefahr eines Zusammenstoßes mit einem Wildtier erhöht sich im Herbst aufgrund der frühen Dämmerung enorm. Allerdings werden die durch einen Wildunfall entstandenen Schäden nicht immer von der Kfz-Versicherung übernommen, weist die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) hin.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

Talentförderung ist Chefsache

Nachwuchskräfte, die derzeit ein Praktikum absolvieren, erwarten kommunikationsstarke Führungskräfte. In der Praxis erleben sie aber oft das Gegenteil. Das ist ein Ergebnis des „Future Talents Report“, für den die Unternehmensberatung CLEVIS Consult 7.664 Talente befragte, die ein Praktikum absolvierten oder als Werkstudenten arbeiteten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...