25. März 2019, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte

Andreas Wosol: “Eines der größten Risiken, die ich als Value-Investor sehe, ist das Missverständnis darüber, was Value bedeutet.”

Cash.: 2018 war kein optimales Jahr für Value-Aktien. Werden sie sich 2019 erholen?

Wosol: 2018 hat sich nach einem guten ersten 
Halbjahr als sehr schwieriges und komplexes
 Aktienjahr herausgestellt. Nicht nur Value 
Aktien – gemessen am MSCI-Europe-Value-
Index – sondern alle “risky assets” (riskante 
Anlagen) verzeichneten deutliche Rückschlä
ge in der zweiten Jahreshälfte.

Dies wurde
ausgelöst durch zunehmende wirtschaftliche
und politische Unsicherheiten. Allerdings beginnt und endet Investieren nicht mit dem
 Kalenderjahr. Investieren in Aktien ist grundsätzlich langfristig.

Dies gilt insbesondere für
wertorientiertes Investieren oder “Value Investing”. Langfristig hat es sich unter Risiko / Ertragsgesichtspunkten immer bewährt, in
solide Unternehmen zu investieren, die zu
ihrem inneren Wert unterbewertet sind.

Positiver Blick nach vorn

Kurzfristig – und dazu zählt allgemein in der Betrachtung alles bis zu einem Jahr – werden Aktienkurse von anderen Faktoren wie zum Beispiel makroökonomische Entwicklungen, Emotionen, Ängste und Unsicherheiten, aber auch Euphorie und Optimismus bestimmt.

Alle diese Faktoren sind nur schwer zu prognostizieren. Als Value-Investoren prüfen wir die Solidität und Lebensfähigkeit der Unternehmen, in die wir investieren, anhand ihrer Geschäftsmodelle eingehend und stellen zum Kaufzeitpunkt eine deutliche Unterbewertung fest.

Die führt uns zur Überzeugung, dass sich viele Unternehmen aus unserem Portfolio nach vorn schauend positiv entwickeln werden.

Seite zwei: Langfristige Chancen für Investoren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...