11. März 2019, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz macht Vorstands-Bezahlung stärker vom Aktienkurs abhängig

Die Allianz schraubt die Bezahlung ihrer Vorstände nach oben. So steigt die gesamte Zielvergütung der Manager ab dem laufenden Jahr im Vergleich zu 2018 um zehn Prozent. Allerdings müssen sich Konzernchef Oliver Bäte und seine Vorstandskollegen auch deutlich stärker an der Wertentwicklung der Allianz-Aktie messen lassen.

117022550 in Allianz macht Vorstands-Bezahlung stärker vom Aktienkurs abhängig

Allianz-Chef Oliver Bäte

Denn der langfristige Bonus, der an die Entwicklung des Aktienkurses über vier Jahre geknüpft ist, macht künftig 45 Prozent der gesamten Zielvergütung aus. Bisher waren es nur 25 Prozent. Der Jahresbonus, der von der Gewinnentwicklung und der Leistung des Managers abhängt, bleibt bei 25 Prozent. Der bis 2018 übliche Mittelfrist-Bonus entfällt. Der Anteil der Grundvergütung klettert dafür von 25 auf 30 Prozent.

Zudem muss jeder Manager innerhalb der ersten drei Jahre ein Jahres-Grundgehalt in Aktien des Dax-Konzerns anlegen – und sie so lange halten, wie er dem Führungsgremium angehört. Vorstandschef Bäte muss sogar zwei Grundgehälter investieren. Die Aktionäre sollen bei der Hauptversammlung am 8. Mai über die neue Vergütungsstruktur abstimmen. Allerdings hat ihr Votum formal keine Auswirkungen und kann nur als Signal verstanden werden.

Bäte erhielt 10,3 Millionen Euro

Die Grundgehälter überstiegen bei Bäte bereits in den Jahren 2017 und 2018 jeweils die Millionengrenze. Insgesamt erhielt der Manager im abgelaufenen Jahr sogar 10,3 Millionen Euro und damit gut doppelt so viel wie 2017, weil diesmal der Mittelfristbonus für mehrere Jahre hinzukam. In den Summen sind jeweils auch die Beiträge zur Altersversorgung enthalten. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bundesarbeitsgericht: Keine automatische Gehaltsfortzahlung bei neuer Krankheit

Laut einem Gerichtsurteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) in Erfurt muss der Arbeitgeber nach dem Ende einer Krankschreibung nicht einspringen, wenn die Mitarbeiterin erneut erkrankt.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks

Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...