9. Juli 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinas neue Tech-Börse: Chance oder Hype?

Das neue Börsensegment ist vorrangig auf strategische Branchen wie Halbleiter, Big Data, moderne Ausrüstung, neue Energien sowie Biomedizin ausgerichtet. In manchen dieser Bereiche hinkt China dem Westen hinterher, und die Zufuhrprivaten Kapitals könnte es dem Land erleichtern, den Rückstand aufzuholen oder gar in Führung zu gehen.

Unternehmen mit überzeugenden innovativen Fähigkeiten bietet das STIB hervorragende Möglichkeiten derFinanzierung, Chancen auf Wachstum und Zugang zum globalen Wettbewerb – was auch für China insgesamt gilt.

Spitze oder Mittelmaß?

Auch das Segment für Wissenschaft und Technologie ist nicht vor Schwierigkeiten gefeit. Besonders die Angst vor einem Boom mit anschließendem Platzen der Blase ist weit verbreitet. Wie die Vergangenheit zeigt, interessieren sich die chinesischen Anleger übermäßig für neue Börsen und Notierungen. Dies ist teilweise auf das Vertrauen in das Zulassungsverfahren für Börsengänge und auf den Glauben, dass die Bewertungsobergrenzen für die Zukunft mühelose Renditen gewährleisten, zurückzuführen.

Der Markt ChiNext der Börse Shenzhen beispielsweise verzeichnete aufgrund der überschwänglichen Anlegerstimmung kurz nach seinem Einstand im Jahr 2009 einen sprunghaften Aufschwung, gab aber wieder nach, als das Interesse abflaute.

Somit ist es nur verständlich, dass die Begeisterung der Märkte für das STIB auf Vorsicht stößt. Die ersten Publikumsfonds für die Investition in das Segment waren im April bis zu zehnfach überzeichnet.

Lehren aus der Vergangenheit gezogen

Unserer Ansicht nach hat China Lehren aus der Vergangenheit gezogen und Maßnahmen ergriffen, um Blasen am STIB zu vermeiden. Das auf der Registrierung beruhende System für Börsengänge und die stärker am Markt orientierten Bewertungen könnten dazu führen, dass die Anleger kritischer auswählen.

Als Anreiz für die begleitenden Banken, angemessene Bewertungen anzusetzen, verlangen die Aufsichtsbehörden von ihnen, dass sie sich mit einer Investition an den Börsengängen beteiligen und ihre Anteile eine Zeit lang halten. Außerdem soll der direkten Zugang zum neuen Segment auf institutionelle und ausgewählte, als beson-ders versiert angesehene Privatanleger beschränkt werden.

 

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...