29. November 2019, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber Monday & Co.: Online-Shopping auf dem Vormarsch

Auf Black Friday folgt das digitale Pendant, der Cyber Monday. Der ist hierzulande weniger bekannt. Doch die Umsätze sind deutlich höher. Warum Online-Shopping dem stationären Handel den immer stärker den Rang abläuft, zeigt eine Analyse von Axa Investment Managers.

Bildschirmfoto-2019-11-29-um-11 09 29 in Cyber Monday & Co.: Online-Shopping auf dem Vormarsch

xxxx

Auf die eine Rabattschlacht folgt die nächste: Heute findet der Black Friday Sale als einer der größten Shopping-Events des Einzelhandels statt, und sein digitales Pendant – der Cyber Monday, steht bereits in den Startlöchern: Am 2. Dezember dieses Jahres locken Online-Shops wieder mit Rabatten und Angeboten, und reihen den Cyber Monday in die erfolgreichsten Online-Shopping-Tage ein.

Der Umsatz wächst von Jahr zu Jahr: 2018 verzeichnete der Cyber Monday mit 7,9 Milliarden US-Dollar erneut einen neuen Rekord für einen an einem einzelnen Tag gemessenen Online-Umsatz in den USA.

Einer Prognose von Adobe zufolge wird sich der E-Commerce-Umsatz am Cyber Monday im Jahr 2019 auf rund 9,4 Milliarden US-Dollar belaufen – und damit zwei Milliarden mehr Umsatz generieren als der Black Friday.

Für Jeremy Gleeson, Portfolio Manager bei Axa Investment Managers (AXA IM), ist das nicht das einzige Indiz für eine Verschiebung der Umsätze hin zum Online-Handel. „Der Verbraucher von heute wird immer digitaler, immer vernetzter.

Über Smartphones können Kunden direkt auf eine Riesenauswahl von Angeboten zugreifen, die immer schneller geliefert werden. Sie bieten die Chance auf enorme Umsätze. Unternehmen müssen reagieren und ihre Onlinepräsenz verstärken, um auf das Kaufverhalten der Verbraucher einzugehen“, sagt Gleeson.

Online-Shopping immer beliebter

Zahlen belegen: Die Marktdurchdringung des Online-Handels steigt kontinuierlich. Laut dem Global Ecommerce Report 2019 von eMarketer betrug der E-Commerce-Anteil des Einzelhandels 2018 12,2 Prozent.

2020 soll er Schätzungen zufolge bereits auf 16,1 Prozent, und 2023 sogar auf 22 Prozent steigen. „Die Umsätze im Online-Shopping wachsen entsprechend – und das nicht nur an Shopping-Event-Tagen“, sagt Gleeson. Gleichzeitig stellt sich der Trend zum Kauf über mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets ein. Am letzten Cyber Monday entfielen Onlineumsätze in Höhe von 2,83 Milliarden US-Dollar auf mobile Endgeräte.

Am Singles Day etwa – das global bislang umsatzstärkste Shopping-Event – wurden 2018 90 Prozent der Produkte im Wert von 31 Milliarden US-Dollar von Alibaba über mobile Endgeräte verkauft. Für Gleeson erklärt sich dieses Phänomen von selbst: „Smartphones und Co. bieten Käufern jederzeit Zugang zu einem großen Angebot mit immer kürzeren Lieferzeiten.“

Für Letzteres nehmen Verbraucher auch gerne ein wenig mehr Geld in die Hand: 41 Prozent sind bereit, für eine taggleiche Lieferung mehr zu bezahlen. Damit konnte vor allem Amazon punkten – am diesjährigen Amazon Prime Day konnte das Unternehmen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um 71 Prozent steigern.

Marketingausgaben verschieben sich

Auch die Marketing-Branche stellt sich zunehmend auf Online-Werbung um: „Etwa die Hälfte der Ausgaben entfällt heutzutage auf digitale Werbung“, sagt Gleeson. Das Resultat eines veränderten Verbraucherverhaltens: Immerhin knapp ein Drittel der Verbraucher kauft heute mindestens einmal die Woche online ein, neun Prozent nutzen dafür sogar digitale Sprachassistenten.

Digitale Präsenz erhöhen und profitieren

Damit Unternehmen mit dem hohen Umsatzwachstum des Online-Handels mithalten können, müssen sie Gleeson zufolge entsprechend des Verbraucherverhaltens ihre digitale Präsenz ausbauen. “Online-Shopping-Tage wie der Cyber Monday sind perfekt auf den digital vernetzten Verbraucher von heute zugeschnitten. Unternehmen müssen auf das Kaufverhalten während der Shopping-Events eingehen, um einen Vorteil daraus ziehen zu können“, sagt Gleeson. (dr)

Grafik: Axa Investment Managers

Ihre Meinung



 

Immobilien

Wo Eigentumswohnungen am schnellsten verkauft sind

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist ungebrochen. Ein Indiz dafür ist die durchschnittliche Vermarktungszeit, die Immoscout24 für ganz Deutschland untersucht hat. Wo die Objekte besonders schnell weg sind

mehr ...

Investmentfonds

Oddo BHF AM verstärkt sich in Deutschland und Österreich

Zwei erfahrene Vertriebsexperten verstärken das Wholesale-Team für Publikumsfonds von Oddo BHF Asset Management in Deutschland und Österreich.

mehr ...

Berater

Handelsvertreter: Freistellungsvereinbarungen vertraglich sauber regeln

Auch bei Handelsvertretern kommt es immer wieder zu Freistellungen bei gekündigten Verträgen. Sie sollten aber darauf achten, dass die Regelungen wirtschaftlich nicht zu ihrem Nachteil ausfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...