11. Januar 2019, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Entwicklung der Märkte wirft viele Fragen auf“

“Sieben auf einen Streich“ heißt das Motto für das 4. Asset Manager Meeting (AMM) in Mannheim, das hochkarätig besetzt ist. Mit Klaus-Dieter Erdmann, Gründer und Geschäftsführer der funds excellence, sprach Medienpartner Cash. über das Event am Vorabend des Fondskongresses.

Erdmann-transparenz in „Entwicklung der Märkte wirft viele Fragen auf“

Klaus-Dieter Erdmann, funds excellence, erwartet als Veranstalter des 4. Asset Manager Meetings ein hochkarätig besetztes Teilnehmerfeld.

Was sind die Themen für das 4. Asset Manager Meeting?
Erdmann: Das Jahr 2018 war für alle Mischfonds beziehungsweise Vermögensverwaltenden Fonds kein leichtes. Deshalb kommt das Asset Manager Meeting genau zur richtigen Zeit, um sich mit den Gründen für die Ergebnisse des letzten Jahres auseinanderzusetzen, aber natürlich auch um nach vorne zu schauen. Denn immer wenn ein Fonds nicht gut performt hat, stellt sich eine Reihe von Fragen. Sind es unrealisierte oder realisierte Verluste und wodurch sind diese entstanden? Wann kommt die Gegenbewegung beziehungsweise wie wird das Aufholpotential bewertet? Welche Gegenmaßnahmen wurden ergriffen, um künftige Drawdowns größeren Umfangs möglichst zu begrenzen? All das sind Themen, die sicherlich am 29. Januar in Mannheim eine Rolle spielen sollten.

Wie bewerten Sie diesbezüglich die teilnehmenden Asset Manager?
Erdmann: Ich denke, wir haben einen sehr guten Mix unterschiedlicher Vermögensverwalter, sowohl hinsichtlich Herkunft, bzw. Organisation als auch in Bezug auf Strategien und Investmentstile. Die Range reicht vom größten Vermögensverwalter Blackrock bis hin zu kleineren, sehr individuellen Vermögensverwaltern und Family Offices wie Landert. Und einige der von den sieben Asset Managern angebotenen Produkte haben gerade im letzten Jahr eine hohe Schwankungsbereitschaft vom Anleger verlangt, die nun natürlich wissen wollen, wie es weitergeht.

Wie ist aktuell der Stand der Anmeldungen für das AMM?
Erdmann: Derzeit liegen wir bei über 130 Anmeldungen Und haben aktuell nur noch wenige Plätze frei. Wir können ca. 150 Besucher dort haben. Wenn man die Referenten und weitere Vertreter der Investmenthäuser hinzurechnet. Landen wir voraussichtlich bei 180 Teilnehmern, was in etwa der Kapazität der Location entspricht.

Die Location ist auch ein Novum in diesem Jahr.
Erdmann: Ja, in der Tat. Wir hatten die letzten drei Male wechselnde Hotels und sind in diesem Jahr im Neubau der Kunsthalle Mannheim. Das ist tatsächlich in ihrer Art eine ganz andere Location. Mir gefällt die Symbiose von Kunst und Kultur auf der einen Seite und dem Asset Management auf der anderen Seite sehr gut. Und zwar so gut, dass wir die Location bereits für die nächsten Jahre reserviert haben. Die Konferenz findet im Neubau der Kunsthalle im Auditorium statt, sodass man als Besucher in den Pausen die Möglichkeit hat, Kunst zu besichtigen und sich auch bei Mitarbeitern des Museums darüber zu informieren.

Wie ist der Ablauf des Abends?
Erdmann: Die Impulsvorträge der Asset Manager beziehungsweise der Investmentspezialisten sind mit zehn Minuten, maximal fünfzehn Minuten relativ kurz, sodass die Besucher ausreichend Gelegenheit haben sollten, Fragen zu stellen und sich in die anschließende Podiumsdiskussion einzubringen. Moderiert wird der Abend von Fondsanalyst Volker Schilling und Kapitalmarkt-Expertin Melanie Kösser.

Noch ein Wort zur aktuellen Entwicklung an den Börsen. Nachdem es zum Jahresende deutlich bergab ging, scheint jetzt die Gegenbewegung eingesetzt zu haben. Wie fällt Ihre Bewertung aus?
Erdmann: Ein wenig irrational sind die Bewegungen in der jüngsten Zeit schon. Da die Börse keine Einbahnstraße ist, ist es normal, dass es nach einer Reihe von positiven Kalenderjahren auch mal wieder ein Verlustjahr gegeben hat. Ich persönlich hatte dies eigentlich bereits für 2017 auf dem Radar, was jedoch wider Erwarten sehr gut gelaufen ist. Und 2018 waren die Prognosen mehrheitlich positiv, insbesondere für Europa und schlussendlich ist es dann doch ganz anders gekommen. Insofern stimmt es mich im Moment zuversichtlich, dass so viele Experten eher negative Prognosen abgeben.

Seien Sie dabei und verpassen Sie nicht, wie die führenden Investmenthäuser und Vermögensverwalter das Jahr 2019 und die Entwicklung der Kapitalmärkte bewerten. Hier geht’s zur Anmeldung zum 4. Asset Manager Meeting in Mannheim

Interview: Frank O. Milewski

Foto: MMD

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...