11. Januar 2019, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Entwicklung der Märkte wirft viele Fragen auf“

“Sieben auf einen Streich“ heißt das Motto für das 4. Asset Manager Meeting (AMM) in Mannheim, das hochkarätig besetzt ist. Mit Klaus-Dieter Erdmann, Gründer und Geschäftsführer der funds excellence, sprach Medienpartner Cash. über das Event am Vorabend des Fondskongresses.

Erdmann-transparenz in „Entwicklung der Märkte wirft viele Fragen auf“

Klaus-Dieter Erdmann, funds excellence, erwartet als Veranstalter des 4. Asset Manager Meetings ein hochkarätig besetztes Teilnehmerfeld.

Was sind die Themen für das 4. Asset Manager Meeting?
Erdmann: Das Jahr 2018 war für alle Mischfonds beziehungsweise Vermögensverwaltenden Fonds kein leichtes. Deshalb kommt das Asset Manager Meeting genau zur richtigen Zeit, um sich mit den Gründen für die Ergebnisse des letzten Jahres auseinanderzusetzen, aber natürlich auch um nach vorne zu schauen. Denn immer wenn ein Fonds nicht gut performt hat, stellt sich eine Reihe von Fragen. Sind es unrealisierte oder realisierte Verluste und wodurch sind diese entstanden? Wann kommt die Gegenbewegung beziehungsweise wie wird das Aufholpotential bewertet? Welche Gegenmaßnahmen wurden ergriffen, um künftige Drawdowns größeren Umfangs möglichst zu begrenzen? All das sind Themen, die sicherlich am 29. Januar in Mannheim eine Rolle spielen sollten.

Wie bewerten Sie diesbezüglich die teilnehmenden Asset Manager?
Erdmann: Ich denke, wir haben einen sehr guten Mix unterschiedlicher Vermögensverwalter, sowohl hinsichtlich Herkunft, bzw. Organisation als auch in Bezug auf Strategien und Investmentstile. Die Range reicht vom größten Vermögensverwalter Blackrock bis hin zu kleineren, sehr individuellen Vermögensverwaltern und Family Offices wie Landert. Und einige der von den sieben Asset Managern angebotenen Produkte haben gerade im letzten Jahr eine hohe Schwankungsbereitschaft vom Anleger verlangt, die nun natürlich wissen wollen, wie es weitergeht.

Wie ist aktuell der Stand der Anmeldungen für das AMM?
Erdmann: Derzeit liegen wir bei über 130 Anmeldungen Und haben aktuell nur noch wenige Plätze frei. Wir können ca. 150 Besucher dort haben. Wenn man die Referenten und weitere Vertreter der Investmenthäuser hinzurechnet. Landen wir voraussichtlich bei 180 Teilnehmern, was in etwa der Kapazität der Location entspricht.

Die Location ist auch ein Novum in diesem Jahr.
Erdmann: Ja, in der Tat. Wir hatten die letzten drei Male wechselnde Hotels und sind in diesem Jahr im Neubau der Kunsthalle Mannheim. Das ist tatsächlich in ihrer Art eine ganz andere Location. Mir gefällt die Symbiose von Kunst und Kultur auf der einen Seite und dem Asset Management auf der anderen Seite sehr gut. Und zwar so gut, dass wir die Location bereits für die nächsten Jahre reserviert haben. Die Konferenz findet im Neubau der Kunsthalle im Auditorium statt, sodass man als Besucher in den Pausen die Möglichkeit hat, Kunst zu besichtigen und sich auch bei Mitarbeitern des Museums darüber zu informieren.

Wie ist der Ablauf des Abends?
Erdmann: Die Impulsvorträge der Asset Manager beziehungsweise der Investmentspezialisten sind mit zehn Minuten, maximal fünfzehn Minuten relativ kurz, sodass die Besucher ausreichend Gelegenheit haben sollten, Fragen zu stellen und sich in die anschließende Podiumsdiskussion einzubringen. Moderiert wird der Abend von Fondsanalyst Volker Schilling und Kapitalmarkt-Expertin Melanie Kösser.

Noch ein Wort zur aktuellen Entwicklung an den Börsen. Nachdem es zum Jahresende deutlich bergab ging, scheint jetzt die Gegenbewegung eingesetzt zu haben. Wie fällt Ihre Bewertung aus?
Erdmann: Ein wenig irrational sind die Bewegungen in der jüngsten Zeit schon. Da die Börse keine Einbahnstraße ist, ist es normal, dass es nach einer Reihe von positiven Kalenderjahren auch mal wieder ein Verlustjahr gegeben hat. Ich persönlich hatte dies eigentlich bereits für 2017 auf dem Radar, was jedoch wider Erwarten sehr gut gelaufen ist. Und 2018 waren die Prognosen mehrheitlich positiv, insbesondere für Europa und schlussendlich ist es dann doch ganz anders gekommen. Insofern stimmt es mich im Moment zuversichtlich, dass so viele Experten eher negative Prognosen abgeben.

Seien Sie dabei und verpassen Sie nicht, wie die führenden Investmenthäuser und Vermögensverwalter das Jahr 2019 und die Entwicklung der Kapitalmärkte bewerten. Hier geht’s zur Anmeldung zum 4. Asset Manager Meeting in Mannheim

Interview: Frank O. Milewski

Foto: MMD

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...