Anzeige
11. Januar 2019, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Entwicklung der Märkte wirft viele Fragen auf“

“Sieben auf einen Streich“ heißt das Motto für das 4. Asset Manager Meeting (AMM) in Mannheim, das hochkarätig besetzt ist. Mit Klaus-Dieter Erdmann, Gründer und Geschäftsführer der funds excellence, sprach Medienpartner Cash. über das Event am Vorabend des Fondskongresses.

Erdmann-transparenz in „Entwicklung der Märkte wirft viele Fragen auf“

Klaus-Dieter Erdmann, funds excellence, erwartet als Veranstalter des 4. Asset Manager Meetings ein hochkarätig besetztes Teilnehmerfeld.

Was sind die Themen für das 4. Asset Manager Meeting?
Erdmann: Das Jahr 2018 war für alle Mischfonds beziehungsweise Vermögensverwaltenden Fonds kein leichtes. Deshalb kommt das Asset Manager Meeting genau zur richtigen Zeit, um sich mit den Gründen für die Ergebnisse des letzten Jahres auseinanderzusetzen, aber natürlich auch um nach vorne zu schauen. Denn immer wenn ein Fonds nicht gut performt hat, stellt sich eine Reihe von Fragen. Sind es unrealisierte oder realisierte Verluste und wodurch sind diese entstanden? Wann kommt die Gegenbewegung beziehungsweise wie wird das Aufholpotential bewertet? Welche Gegenmaßnahmen wurden ergriffen, um künftige Drawdowns größeren Umfangs möglichst zu begrenzen? All das sind Themen, die sicherlich am 29. Januar in Mannheim eine Rolle spielen sollten.

Wie bewerten Sie diesbezüglich die teilnehmenden Asset Manager?
Erdmann: Ich denke, wir haben einen sehr guten Mix unterschiedlicher Vermögensverwalter, sowohl hinsichtlich Herkunft, bzw. Organisation als auch in Bezug auf Strategien und Investmentstile. Die Range reicht vom größten Vermögensverwalter Blackrock bis hin zu kleineren, sehr individuellen Vermögensverwaltern und Family Offices wie Landert. Und einige der von den sieben Asset Managern angebotenen Produkte haben gerade im letzten Jahr eine hohe Schwankungsbereitschaft vom Anleger verlangt, die nun natürlich wissen wollen, wie es weitergeht.

Wie ist aktuell der Stand der Anmeldungen für das AMM?
Erdmann: Derzeit liegen wir bei über 130 Anmeldungen Und haben aktuell nur noch wenige Plätze frei. Wir können ca. 150 Besucher dort haben. Wenn man die Referenten und weitere Vertreter der Investmenthäuser hinzurechnet. Landen wir voraussichtlich bei 180 Teilnehmern, was in etwa der Kapazität der Location entspricht.

Die Location ist auch ein Novum in diesem Jahr.
Erdmann: Ja, in der Tat. Wir hatten die letzten drei Male wechselnde Hotels und sind in diesem Jahr im Neubau der Kunsthalle Mannheim. Das ist tatsächlich in ihrer Art eine ganz andere Location. Mir gefällt die Symbiose von Kunst und Kultur auf der einen Seite und dem Asset Management auf der anderen Seite sehr gut. Und zwar so gut, dass wir die Location bereits für die nächsten Jahre reserviert haben. Die Konferenz findet im Neubau der Kunsthalle im Auditorium statt, sodass man als Besucher in den Pausen die Möglichkeit hat, Kunst zu besichtigen und sich auch bei Mitarbeitern des Museums darüber zu informieren.

Wie ist der Ablauf des Abends?
Erdmann: Die Impulsvorträge der Asset Manager beziehungsweise der Investmentspezialisten sind mit zehn Minuten, maximal fünfzehn Minuten relativ kurz, sodass die Besucher ausreichend Gelegenheit haben sollten, Fragen zu stellen und sich in die anschließende Podiumsdiskussion einzubringen. Moderiert wird der Abend von Fondsanalyst Volker Schilling und Kapitalmarkt-Expertin Melanie Kösser.

Noch ein Wort zur aktuellen Entwicklung an den Börsen. Nachdem es zum Jahresende deutlich bergab ging, scheint jetzt die Gegenbewegung eingesetzt zu haben. Wie fällt Ihre Bewertung aus?
Erdmann: Ein wenig irrational sind die Bewegungen in der jüngsten Zeit schon. Da die Börse keine Einbahnstraße ist, ist es normal, dass es nach einer Reihe von positiven Kalenderjahren auch mal wieder ein Verlustjahr gegeben hat. Ich persönlich hatte dies eigentlich bereits für 2017 auf dem Radar, was jedoch wider Erwarten sehr gut gelaufen ist. Und 2018 waren die Prognosen mehrheitlich positiv, insbesondere für Europa und schlussendlich ist es dann doch ganz anders gekommen. Insofern stimmt es mich im Moment zuversichtlich, dass so viele Experten eher negative Prognosen abgeben.

Seien Sie dabei und verpassen Sie nicht, wie die führenden Investmenthäuser und Vermögensverwalter das Jahr 2019 und die Entwicklung der Kapitalmärkte bewerten. Hier geht’s zur Anmeldung zum 4. Asset Manager Meeting in Mannheim

Interview: Frank O. Milewski

Foto: MMD

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente: Erstes Modell kurz vor der Testphase

Im Alter sollen langjährige Geringverdiener künftig mehr Geld zur Verfügung haben als jemand, der nie gearbeitet hat. Um dafür zu sorgen, will die Bundesregierung noch in diesem Jahr eine neue Grundrente auf den Weg bringen.

mehr ...

Immobilien

Württembergische kauft Hotel im Mainzer Zollhafen

Die UBM Development Deutschland GmbH hat das Super 8 Hotel im Zollhafen Mainz, das auf dem Baufeld Hafenallee II errichtet wird, für rund 24 Millionen Euro an die Württembergische Lebensversicherung AG verkauft. Baustart für das 216 Zimmer-Haus war Anfang viertes Quartal 2017, die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2020 geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Grafik des Tages: Lieber German als Brexit

Die britische Premierministerin Theresa May ist mit ihrem Brexit-Abkommen im Unterhaus gescheitert. Nun droht ein ungeordneter Brexit. Die lang anhaltende Unsicherheit um den EU-Austritt hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass immer mehr Briten die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt haben.

mehr ...

Berater

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT legt zu – vor allem bei Profi-Anlegern

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 228 Millionen Euro Eigenkapital platziert und übertraf damit das Platzierungsergebnis des Vorjahres (167 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...